Lorch Glider White Line 105

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

[Board] Lorch Glider White Line 105: [Tester] Jonas Holzhausen

An Land: Shaper Lorch setzt auf ein klassisches reines V-Unterwasserschiff. Das Board wirkt optisch zumindest schmal, vielleicht auch wegen des schlanken Hecks, auf dem die Doppelschlaufen recht nah beieinander montiert sind – die Standposition ist aber sehr bequem, man kommt schnell rein und kann dennoch richtig Gas geben. Die Pads sind eher dünn, die Mastspur fällt besonders lang aus.

Auf dem Wasser: Günter Lorch versteht es beim Glider wie kein anderer, Top Fahrleistungen mit bester Kontrollierbarkeit zu verbinden. Selbst bei extrem kabbeligen Bedingungen und richtig überpowert, lässt sich der Glider noch Vollgas fahren, wenn man auf vielen anderen Boards bereits die Notbremse ziehen möchte.

Als New School Freestyler wird das Board sicher niemand einsetzen, doch für sämtliche Gleitmoves, wie auch Backwind Jibes oder Duck Jibes, erscheint das Board geradezu prädestiniert und – “für 360er perfekt” schwärmte ein Tester sogar. Denn wie auf Schienen carvt es durch die Halse und auch wenn es dabei kabbelig ist und man ein, zwei Wellen queren muss, bringt das den Glider nicht aus der Ruhe.

Der Shape ist kein reiner Easy Jiber, sondern liegt lebendig am Fuß, wirkt aber keineswegs nervös. Im Gegenteil: Die Mischung aus Laufruhe im Turn und Reak tion auf Fußsteuerung wirkt sehr gelungen. Auf der Geraden wirkt das Board klein, direkt und leicht, man wird zum Springen geradezu verführt.

Wer also ein Freemoveboard mit Schwerpunkt auf Speed, besten Halseneigenschaften, guter Kontrolle und Springen sucht, ist mit dem Lorch Glider besser als gut bedient.

Preis: 1649 Euro

Material/Herstellung: Sandwich

Finne: Lorch Freeride 32 cm/ Powerbox/GFK

Web: www.lorch-boards.de

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2009


  • F2 XTC 105

    30.04.2009Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im ...

  • Fanatic Eagle 100 Ltd

    30.04.2009Der Eagle ist ein sportlichdirektes Freemoveboard mit Stärken in Fahrleistungen und Powerhalsen.

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    30.04.2009Der neue X-Cite Ride ist sportlicher und direkter als zuvor. Sehr gut für Aufsteiger geeignet, mit guten Halseneigenschaften.

  • JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro

    30.04.2009Da steckt wirklich Super Sport drin. Fans schneller Boards werden viel Spaß haben mit dem leistungsstärksten Board der Gruppe – bei guter Kontrollierbarkeit.

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009Der Syncro spricht manöverorientierte Surfer an, die auf dem Sprung zur nächsten Generation gesprungener Manöver sind. Dabei bietet das leichte Board auch noch viel Leistung.

  • Starboard Kode 102 Wood-Carbon

    30.04.2009Das kernigste Starboard seit langem. Sportlich direkt und dabei überwiegend für Freestyle und kleinere Wellen zu empfehlen.

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

  • Tabou Rocket 105 Ltd

    30.04.2009Ein sportliches Board mit direktem Fahrgefühl und viel Leistung auf allen Kursen. Darüber hinaus gleitstark in weiten und mittleren Halsenradien.

  • Freemoveboards 105 2009

    30.04.2009Der einfachste Test des Jahres erweist sich dennoch als besonders spannend. Die Boards dieser Gruppe fahren so unterschiedlich wie ein Sportwagen und ein Allrad-Pick-up. Das ...

Themen: DownloadGliderLineLorchWhite

  • 2,00 €
    Test: Freemoveboards 105

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

  • Hitzeschäden an Surfboards vermeiden

    22.01.2010„Hitze ist ein Boardkiller. Wie viele von euch wissen, droht Zerstörung, wenn durch Erwärmung des Boards der Innendruck auf die mit dem Kern verklebte Sandwichhülle so weit ...

  • Angulo Magnum 72

    20.03.2010Der Magnum ist ein dicker Fisch vor allem für schwere Surfer. Sehr einfach zu fahren, besonders schnell bei Mittelwind und auf Amwindkursen. Das Board gleitet extrem flach und ...

  • Clew First 360

    11.01.2011Es gibt Surfer, die sind von Natur aus kreativ. Sie scheuen nicht davor zurück, ständig etwas Neues zu versuchen, zig Mal zu scheitern, ausgelacht zu werden, um am Ende zu ...

  • Skopu

    27.03.2011Ein guter Mix ist Gold wert – egal ob in der Bar oder in der Musik. Auch beim Freestyle wird der richtige Mix immer wichtiger. Reichte früher noch eine einzige Zutat, um vorne ...

  • Asien: Indonesien

    05.10.2011Jeder Wellenreiter kommt ins Schwärmen, wenn es um Indonesien geht. Windsurfer vermissen meist den nötigen Antrieb. Trotzdem hatte sich André Paskowski einen Indo-Part für seinen ...

  • Tabou Rocket 125 LTD

    20.06.2009Bedenkt man, dass der Speedunterschied zu den schnellsten Boards nur sehr gering ist, so avanciert der Tabou in Summe zum wohl ausgewogensten Freerider. Der Rocket bietet „Easy ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Material für Leichtwind 2009

    29.08.2009LIFE BEGINS UNDER 7 KNOTS – Ein unfaires Duell ist der Vergleich eines Schwebebalkens wie dem Serenity mit der Gleitmaschine Starboard Formula – könnte man meinen. Denn am Ende ...