Lorch Offroad 102

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der Lorch ist ein ebenso guter Freemove-Allrounder wie der JP X-Cite Ride, wirkt dabei noch einen Schuss lebendiger und empfiehlt sich vor allem guten Surfern, deren Repertoire sich vom Speedfahren bis zur Air Jibe streckt. Kein Spezialist, sondern ein vielseitiger Beinahe-Alleskönner.

[Board] LORCH Offroad 102 : [Tester] Manuel Vogel: [Spot] Dahab

An Land: Wie die meisten Lorch-Shapes fällt auch der Offroad bei gleichem Volumen etwas schmaler aus. Auf dem hochwertigen Vollcarbonboard lassen sich die bequemen Schlaufen in vielen Variationen montieren. Der Unterwassershape ist als planes V gehalten, vorne mit einer Mini-Doppelkonkave garniert. Die Rails sind vergleichsweise recht voll.

Auf dem Wasser: Der Offroad kann genau das, was wohl die meisten Surfer in dieser Volumensklasse suchen. Als super vielseitiger Allrounder überzeugt der Lorch mit weichen Dreheigenschaften bei gleichzeitig lebendigem, sportlichem Fahrgefühl. In der Luft wirkt das Board extrem leicht und klein – da zahlt sich die hochwertige Bauweise natürlich aus. Der Shape dürfte nach unserer Testeinschätzung vor allem Surfern mit mittlerem bis gutem Fahrkönnen gefallen, denn das Board ist zwar nicht unbedingt ein Lern-Ponton, aber absolut ausreichend einfach zu fahren und funktioniert in allen angebotenen Schlaufenkonfigurationen gleichermaßen gut.

Besonders gefallen hat uns das insgesamt quirlige und agile Manöverhandling und wie locker leicht der Lorch auch loopt oder umlegt. Wer mit etwas sensiblerem Fuß in die Halse geht, freut sich über viel Speed, schön zu variierende Radien, die auch annähernd so eng gelingen wie mit dem noch etwas radikaleren Fanatic FreeWave – schneidigen Carving-360ern steht nichts mehr im Wege. Lediglich wer an der Powerhalse noch bastelt, findet auch etwas gutmütigere Boards.

 

surf-Empfehlung für Lorch: Mit nur einem Modell deckt Shaper Günter Lorch den vielleicht breitesten Einsatzbereich ab. Ein super Bump-and-Jump-Board – auch gut für Freestylemanöver – das erst bei kniffeligen Switch-Moves an seine Grenzen stößt. Und mit vier Schlaufen macht es sogar beim Speedfahren Spaß.

Web: www.lorch-boards.de

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2010


  • Freemoveboards 105 2010

    22.07.2010Freemoveboards versprechen teils schon im Namen vollmundig, die Alleskönner zu sein. Dieser Test trennt Allrounder von Spezialisten und zeigt, welche die vielseitigen Boards für ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 102 Pro

    22.07.2010Hier ist Freestyle-Eignung mit einem guten Schuss sportlich knackigen Fahrgefühl gemischt. Für alle, die alles wollen. In Summe zählt der Freestyle Wave zu den vielseitigsten ...

  • JP-Australia Super Sport 62 Pro

    22.07.2010Ein Board ohne große Kompromisse. Das Board sieht nicht nur schnell aus, es ist der Leistungsmaßstab der Gruppe. Dabei ist es noch gut kontrollierbar und ein Meister aller Carving ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    22.07.2010Der Nachfolger des Sunset Slalom. Das Brett kann alles, was Freerider erwarten, ist schnell, wirkt sportlich, bleibt lange kontrollierbar und ist dabei schnell und einfach ...

  • Tabou Rocket 105 Ltd.

    22.07.2010Ein klassisches Freeride-Freemoveboard zum Heizen und Halsen. Einer der besten Gleiter – auf der Geraden und in der Kurve und dabei sehr einfach und komfortabel zu surfen. ...

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    22.07.2010Da steckt wirklich drin was draufsteht. Der große FreeWave fährt ganz ähnlich wie der schon getestete 85er. Radikal in Manövern, super drehend und eine Ansage an alle reinen ...

  • Fanatic Hawk 100 Ltd.

    22.07.2010Dieser Hawk ist dem Falcon (Fanatic Race-Slalomboard) verdammt nahe. Ein sportlich schneller Untersatz, der obendrein schnelle und griffige Halsen und andere Carving-Manöver ...

  • Lorch Offroad 102

    22.07.2010Der Lorch ist ein ebenso guter Freemove-Allrounder wie der JP X-Cite Ride, wirkt dabei noch einen Schuss lebendiger und empfiehlt sich vor allem guten Surfern, deren Repertoire ...

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010Der RRD ist das komfortabelste Board mit den besten Einsatzmöglichkeiten bei kabbeligem Wasser und viel Wind. Daher auch eine gute Wahl als Ein-Brett-Lösung für Surfer ohne allzu ...

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es ...

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010Der Tabou 3S deckt einen ähnlichen Einsatzbereich ab wie der Starboard Kode, wirkt dabei aber viel gedämpfter und laufruhiger, insgesamt einfacher zu fahren, allerdings auch etwas ...

Themen: DownloadLorchOffroad

  • 0,00 €
    Freemoveboards 105 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Waveboards 75 2011

    21.01.2011Ein Board für jede Welle findet man leicht in dieser Testgruppe. Die Frage bleibt, welches Board deine ganz speziellen Ansprüche insgesamt am besten abdeckt. Allein die Zahl der ...

  • Clew First 360

    11.01.2011Es gibt Surfer, die sind von Natur aus kreativ. Sie scheuen nicht davor zurück, ständig etwas Neues zu versuchen, zig Mal zu scheitern, ausgelacht zu werden, um am Ende zu ...

  • RRD X-Fire 135 LTD

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für technisch versierte Surfer, die gerne frühzeitig mit eher kleineren Finnen unterwegs sind. Lässt sich auch von Nicht-Superschwergewichtlern leicht schnell ...

  • Italien: Sardinien

    14.09.2004Fette Wellen im Mittelmeer sind ungefähr so häufig wie eine grüne Welle im Stadtverkehr von München, Berlin oder Hamburg – denkt man. Doch Bilder aus dem Süden von Sardinien ...

  • Severne S-1 4,7

    20.03.2010Das S-1 bleibt auf der Welle eines der Top-Segel, der exklusive Material-Mix bringt ein unerreichtes Gewicht und das ist in Verbindung mit dem flacher gehaltenen Profil kaum zu ...

  • Deutschland: Niedermooser See

    21.07.2005Hoherodskopf, Freiensteinau, Niedermooser See sind Bezeichnungen, die wirklich nur hessischen Insidern was sagen dürften. Schade, denn der Niedermooser See glänzt mit einer ...

  • Blackshot

    22.11.2008Sensation! Boujmaa Guilloul aus Marokko hat es geschafft! Als zweiter windsurfender Mensch dieser Erde rotiert er gegen die Achse des Vorstellbaren. Nach der Doppelrotation ...

  • Freestyleboards 2010

    20.10.2009Eine Woche Dauerwind für Segel von 4,2 bis 5,7 und eine perfekte Flachwasserpiste am Strand von Prasonisi boten ideale Bedingungen für die neuesten Freestyler 2010 – mit mehr ...

  • Gun Sails Transwave 5,3

    20.04.2010Das Transwave ist ein vergleichsweise direkt wirkendes Segel mit maximaler Gleitleistung. Der Trimm- und Einsatzbereich ist sehr groß. Es ist ein exemplarischer Vertreter ...