Lorch Offroad 102

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der Lorch ist ein ebenso guter Freemove-Allrounder wie der JP X-Cite Ride, wirkt dabei noch einen Schuss lebendiger und empfiehlt sich vor allem guten Surfern, deren Repertoire sich vom Speedfahren bis zur Air Jibe streckt. Kein Spezialist, sondern ein vielseitiger Beinahe-Alleskönner.

[Board] LORCH Offroad 102 : [Tester] Manuel Vogel: [Spot] Dahab

An Land: Wie die meisten Lorch-Shapes fällt auch der Offroad bei gleichem Volumen etwas schmaler aus. Auf dem hochwertigen Vollcarbonboard lassen sich die bequemen Schlaufen in vielen Variationen montieren. Der Unterwassershape ist als planes V gehalten, vorne mit einer Mini-Doppelkonkave garniert. Die Rails sind vergleichsweise recht voll.

Auf dem Wasser: Der Offroad kann genau das, was wohl die meisten Surfer in dieser Volumensklasse suchen. Als super vielseitiger Allrounder überzeugt der Lorch mit weichen Dreheigenschaften bei gleichzeitig lebendigem, sportlichem Fahrgefühl. In der Luft wirkt das Board extrem leicht und klein – da zahlt sich die hochwertige Bauweise natürlich aus. Der Shape dürfte nach unserer Testeinschätzung vor allem Surfern mit mittlerem bis gutem Fahrkönnen gefallen, denn das Board ist zwar nicht unbedingt ein Lern-Ponton, aber absolut ausreichend einfach zu fahren und funktioniert in allen angebotenen Schlaufenkonfigurationen gleichermaßen gut.

Besonders gefallen hat uns das insgesamt quirlige und agile Manöverhandling und wie locker leicht der Lorch auch loopt oder umlegt. Wer mit etwas sensiblerem Fuß in die Halse geht, freut sich über viel Speed, schön zu variierende Radien, die auch annähernd so eng gelingen wie mit dem noch etwas radikaleren Fanatic FreeWave – schneidigen Carving-360ern steht nichts mehr im Wege. Lediglich wer an der Powerhalse noch bastelt, findet auch etwas gutmütigere Boards.

 

surf-Empfehlung für Lorch: Mit nur einem Modell deckt Shaper Günter Lorch den vielleicht breitesten Einsatzbereich ab. Ein super Bump-and-Jump-Board – auch gut für Freestylemanöver – das erst bei kniffeligen Switch-Moves an seine Grenzen stößt. Und mit vier Schlaufen macht es sogar beim Speedfahren Spaß.

Web: www.lorch-boards.de

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2010


  • Freemoveboards 105 2010

    22.07.2010Freemoveboards versprechen teils schon im Namen vollmundig, die Alleskönner zu sein. Dieser Test trennt Allrounder von Spezialisten und zeigt, welche die vielseitigen Boards für ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 102 Pro

    22.07.2010Hier ist Freestyle-Eignung mit einem guten Schuss sportlich knackigen Fahrgefühl gemischt. Für alle, die alles wollen. In Summe zählt der Freestyle Wave zu den vielseitigsten ...

  • JP-Australia Super Sport 62 Pro

    22.07.2010Ein Board ohne große Kompromisse. Das Board sieht nicht nur schnell aus, es ist der Leistungsmaßstab der Gruppe. Dabei ist es noch gut kontrollierbar und ein Meister aller Carving ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    22.07.2010Der Nachfolger des Sunset Slalom. Das Brett kann alles, was Freerider erwarten, ist schnell, wirkt sportlich, bleibt lange kontrollierbar und ist dabei schnell und einfach ...

  • Tabou Rocket 105 Ltd.

    22.07.2010Ein klassisches Freeride-Freemoveboard zum Heizen und Halsen. Einer der besten Gleiter – auf der Geraden und in der Kurve und dabei sehr einfach und komfortabel zu surfen. ...

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    22.07.2010Da steckt wirklich drin was draufsteht. Der große FreeWave fährt ganz ähnlich wie der schon getestete 85er. Radikal in Manövern, super drehend und eine Ansage an alle reinen ...

  • Fanatic Hawk 100 Ltd.

    22.07.2010Dieser Hawk ist dem Falcon (Fanatic Race-Slalomboard) verdammt nahe. Ein sportlich schneller Untersatz, der obendrein schnelle und griffige Halsen und andere Carving-Manöver ...

  • Lorch Offroad 102

    22.07.2010Der Lorch ist ein ebenso guter Freemove-Allrounder wie der JP X-Cite Ride, wirkt dabei noch einen Schuss lebendiger und empfiehlt sich vor allem guten Surfern, deren Repertoire ...

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010Der RRD ist das komfortabelste Board mit den besten Einsatzmöglichkeiten bei kabbeligem Wasser und viel Wind. Daher auch eine gute Wahl als Ein-Brett-Lösung für Surfer ohne allzu ...

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es ...

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010Der Tabou 3S deckt einen ähnlichen Einsatzbereich ab wie der Starboard Kode, wirkt dabei aber viel gedämpfter und laufruhiger, insgesamt einfacher zu fahren, allerdings auch etwas ...

Themen: DownloadLorchOffroad

  • 0,00 €
    Freemoveboards 105 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • RRD WaveCult X-Tech 75

    20.01.2010Der WaveCult entpuppte sich als einfach zu fahrendes Allround-Waveboard, das in fast allen Bedingungen funktioniert. Aufgrund seiner tollen Gleiteigenschaften und Kontrolle dürfte ...

  • Gun Sails Transwave 5,3

    23.01.2012surf-Empfehlung: Das Gun Sails Transwave empfiehlt sich aufgrund seiner guten Fahrleistungen und der Power im Turn vor allem für schwerere Surfer, die zupacken können und ein ...

  • Gaastra Matrix 7,0

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein besonders straff und sportlich wirkendes Segel, das vor allem Surfern gefallen dürfte, die gerne angepowert Gas geben und dabei auf das bessere Handling eines ...

  • NeilPryde Excess 5,9

    20.05.2010Das Excess glänzt mit hochwertiger Ausstattung und sehr ausgewogenen Fahreigenschaften. Es gehört zu den am leichtesten wirkenden Segeln, ist fahrstabil und wenig trimmsensibel. ...

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Freestylesegel 2011

    22.10.2010Nur ein reines Freestylesegel tritt 2011 an. In diesem Test gegen drei Wavesegel, die in großen Größen als Freestylesegel empfohlen werden, und gegen ein Freemovesegel, das ...

  • Freemovesegel 2004

    04.04.2005Freemove ist die geniale Komposition aus Freerideleistung, Freestylehandling und Welleneignung – oder nur ein unverdaulicher Mischmasch? Neun Designs im Vergleich bieten ...

  • Fanatic NewWave Twin 79 TE

    21.01.2011Der Fanatic NewWave Twin ist ein sehr drehfreudiges und radikales Brett, das – auch aufgrund der guten Beschleunigung – vor allem in europäischen Bedingungen glänzt. Lediglich bei ...

  • Starboard Kode 86 Wood-Carbon

    30.05.2009Ein sehr direktes, sportlich wirkendes Board, das auch in der Welle eine gute Figur macht. Weniger rasant im Spurt, dafür radikal und Fehler verzeihend bei sämtlichen ...