Lorch Offroad 114 White Line

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Der Lorch Offroad gehört im Gruppenvergleich zu den manöverorientierten Bump & Jump Boards, die neben guten Fahrleistungen vor allem mit Drehfreudigkeit und Agilität punkten – eine Charakteristik, die gut mit allen camberlosen Segeln harmoniert. Der Glider wirkt im markeninternen Vergleich noch einen Tick leistungsorientierter, weil er etwas gleitstärker und kontrollierbarer ausgelegt ist.

[Board] LORCH Offroad 114 White Line : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab

An Land: Der Offroad ist im direkten Vergleich zum Glider kompakter, im Bugund Heckbereich etwas breiter und im Unterwasserschiff mit etwas weniger V ausgestattet. Im Vierschlaufen-Setup steht man mit guter Druckverteilung auf

beiden Füßen. Im Dreischlaufen-Setup passen die vordere und hintere Schlaufenposition nicht ganz optimal zusammen, hinten steht man sehr plan auf dem breiten Deck. Die Schlaufen sind bequem, die Footpads im Fersenbereich allerdings etwas kurz.

Auf dem Wasser: Auf dem breiten Heck des Lorch steht man auch im Dümpeln sicher und bequem. Dass die Dümpelphase nicht sonderlich lang dauert ist den guten Gleit- und Beschleunigungseigenschaften des Offroad geschuldet, Böen werden unmittelbar in Beschleunigung umgesetzt. Ordentlich angepowert läuft der Lorch dann frei und direkt, auch etwas härter, ohne jedoch im Grenzbereich besonders anspruchsvoll zu werden und springt leichtfüßig zum Chop Hop ab. Überraschend sind die Halseneigenschaften insofern, dass sich das Board, trotz des üppigen Hecks, auch mit vergleichsweise wenig Krafteinsatz in den Turn pressen lässt. Auch wenn die Radien nicht ganz so eng werden wie bei einem Tabou 3S beispielsweise. In lang gezogenen Halsenradien erfordert das Brett dann etwas mehr Fahrkönnen, um die Kante im Chop zu stabilisieren. Wer halbwegs sicher halst wird dafür allerdings mit sehr variablen Dreheigenschaften belohnt.

Web: www.lorch-boards.de

surf-Messung:

Volumen: 117 L Gewicht: 6,70 kg Länge: 240,5 cm Breite: 68,0 cm

Preise: 1849 Euro

Info: Küchler Sports GmbH, Tel.: 07531/9966680

Zum Offroad passt daher besser die gemäßigte Doppelschlaufenposition, auch weil die Schlaufen vorne nicht ganz innen montiert werden können.

Zum Offroad passt daher besser die gemäßigte Doppelschlaufenposition, auch weil die Schlaufen vorne nicht ganz innen montiert werden können.

Der Lorch Offroad ist im Heck sehr plan gehalten.

Finne: Lorch Freeride 34,0 cm/Power-Box/GFK

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 115 - 2012


  • Freemoveboards 115 - 2012

    25.05.2012

  • Exocet Cross IV 114 Pro

    25.05.2012

  • F2 Vento 116 LTD

    25.05.2012

  • Fanatic Hawk 110 LTD

    25.05.2012

  • JP-Australia All Ride 116 Pro

    25.05.2012

  • Tabou 3S 116 LTD

    25.05.2012

  • Tabou Rocket 115 LTD

    25.05.2012

  • Lorch Glider 115 White Line

    25.05.2012

  • Lorch Offroad 114 White Line

    25.05.2012

  • Naish Nitrix 115

    25.05.2012

  • RRD Firemove 110 LTD

    25.05.2012

  • RRD Freestyle Wave V2 116 LTD

    25.05.2012

  • Starboard Kode 113 Carbon

    25.05.2012

Themen: 114LineLorchOffroadWhite

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freemoveboards 115

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Lorch Breeze 142 Silverline

    20.05.2010

  • DWC beim White Sands Festival auf Norderney

    12.01.2012

  • Freemoveboards 105 2004

    04.04.2005

  • Freestyleboards- und -sails 2005

    22.04.2005

  • Einzeltest 2015: Breite Freerider von Lorch und Tabou

    10.09.2014

  • Test 2015: Freemoveboards 85

    30.04.2015

  • Freemoveboards 95 2004

    04.04.2005

  • Test 2015: Freeride- und Freeraceboards 125

    29.05.2015

  • Test 2014: Lorch Bird 179

    22.07.2014