Naish Nitrix 115

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Der Naish Nitrix dürfte vor allem Surfern gefallen, die camberlose Segel benutzen, ein agiles, drehfreudiges Bump & Jump Board für unterschiedlichste Bedingungen – von Flachwasser bis hin zu kleiner Ostseewelle – suchen und auf das letzte Quäntchen Gleitleistung verzichten. Aufsteiger finden innerhalb der Gruppe noch etwas einfacher zu fahrende Boards.

(Board) Naish Nitrix 115; (Tester) Frank Lewisch; (Spot) Dahab

An Land: Bereits die Outline unterscheidet den Naish von vielen Mitbewerbern, Heck und Bug sind deutlich schmaler als bei der Konkurrenz, was eine eher runde Outline zur Folge hat. Auf dem gewölbten Board und den großen, weichen Pads steht man sowohl im Drei- als auch im Vierschlaufen-Setup sehr angenehm. Die Schlaufen sind im Neuzustand etwas widerspenstig, nach einiger Zeit aber problemlos.

Auf dem Wasser: Im Dümpeln wirkt der Nitrix spürbar kleiner und kippliger als die meisten anderen Boards der Gruppe – sicher auch eine Folge des schmalen Hecks. Beim Angleiten braucht man daher erwartungsgemäß etwas mehr Wind, um ins Gleiten zu kommen. Einmal in Fahrt beschleunigt das Board aber druckvoll, wird sehr frei und vermittelt agiles, sportliches Fahrverhalten – kaum ein anderes Brett lässt sich so leicht zum Chop Hop in die Luft bringen. Dann hängt es aber wegen des höheren Eigengewichts nicht mehr ganz so luftig am Fuß. In der Halse ist das Brett in weiteren Radien und im Chop etwas anspruchsvoller zu dirigieren als so manche ,,Komfortschüssel” der Gruppe. Was Halsenschüler unter Umständen stört, dürfte aber für geübte Freerider keine Probleme darstellen, zumal diese sich an der hervorragenden Drehfreudigkeit erfreuen können – das schmale Heck lässt sich auch mit Speed sehr leicht in enge Radien pressen, gefühlsmäßig wie mindestens eine Brettklasse kleiner. Aufgrund dieser eher manöverorientierten Charakteristik passt das Setup mit drei Schlaufen sicher etwas besser zum Nitrix als die Heizer-Option mit vier Schlaufen.

Web: www.naishsails.com

surf-Messung: 

Volumen: 111 L Gewicht: 7,80 kg Länge: 249,5 cm Breite: 66,5 cm

Preise: 1449*/1549** Euro

Info: Kailua Sports, Tel.: 0431/319770

Finne: Naish Freeride 38/Power-Box/G10

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 115 - 2012


  • Freemoveboards 115 - 2012

    25.05.2012

  • Exocet Cross IV 114 Pro

    25.05.2012

  • F2 Vento 116 LTD

    25.05.2012

  • Fanatic Hawk 110 LTD

    25.05.2012

  • JP-Australia All Ride 116 Pro

    25.05.2012

  • Tabou 3S 116 LTD

    25.05.2012

  • Tabou Rocket 115 LTD

    25.05.2012

  • Lorch Glider 115 White Line

    25.05.2012

  • Lorch Offroad 114 White Line

    25.05.2012

  • Naish Nitrix 115

    25.05.2012

  • RRD Firemove 110 LTD

    25.05.2012

  • RRD Freestyle Wave V2 116 LTD

    25.05.2012

  • Starboard Kode 113 Carbon

    25.05.2012

Themen: 115NaishNitrix

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freemoveboards 115

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freeracesegel 2004

    04.04.2005

  • Naish Sails Chopper

    25.05.2012

  • Freemoveboards 95 2002

    31.03.2005

  • Schon gefahren: Naish Starship 100 2014

    14.10.2013

  • Naish Bullet

    25.10.2012

  • Test 2016 Waveboards: Naish Wave 82

    29.12.2015

  • Naish Force 5,3

    15.04.2011

  • Freemoveboards 105 2003

    01.04.2005

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Naish Starship 90

    01.06.2015