RRD Firemove 100 LTD RRD Firemove 100 LTD RRD Firemove 100 LTD

RRD Firemove 100 LTD

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Für jeden, der bei der Powerhalse mit einer Trefferquote zwischen null und 90 Prozent hadert, ist der RRD eine echte Bereicherung. Mit der überragenden Kontrollierbarkeit deckt das Board darüber hinaus einen breiten Windbereich ab und macht auch angepowert mit 5,7er noch Spaß.

Stephan Gölnitz [Board] RRD Firemove 100 LTD : [Segel] Gun Sails Torro 6,0 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan

An Land: Sehr breit, sehr rundes Heck, sehr flaches Deck, eine zusätzliche sehr weit vorne und innen liegende Schlaufenposition – der RRD fällt in jeder Hinsicht aus dem Rahmen.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Spätestens nach den ersten Metern im Vollgleiten spürst du, warum der Firemove so beliebt ist. Das Board gleitet völlig frei, der Druck verteilt sich 50/50 entspannt auf beide Füße und wenn mal eine Welle unters Brett schlägt, dann ist das so soft wie ein Punch ins Daunenkissen. Trotz üppigen 69 Zentimetern lässt sich auch bei viel Wind kein Board besser kontrollieren. Auch in der Powerhalse liegt der RRD nochmal stabiler als der breite Fanatic, lässt sich im Radius noch ordentlich variieren und wirkt auch in der Kurve so unbeirrbar wie auf der Geraden. Selbst wenn du vor der Halse zu kräftig in die Flanken trittst hällt der RRD Radius und Speed einfach bei, die Halse versauen kann man eigentlich nur durch vorsätzliches Abspringen. Für die üppige Breite wirkt das Board noch erstaunlich lebhaft auf der Geraden, lässt sich sogar ordentlich aus dem Wasser lupfen – auch wenn das natürlich nicht seine angestammte Spielart ist. Nur Speedprofis, die im oberen Windbereich ihr GPS-Ranking verbessern wollen, werden die letzten zwei Km/h Top-Speed vermissen, im mittleren Windbereich wird der RRD recht schnell, daran sollte kein Speedduell scheitern.

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.robertoriccidesigns.com 

surf-Messung:  Gewicht: 7,24 kg Länge: 236,5 cm Breite: 69,00 cm Preise: 1999 Euro/2099 Euro*

Stephan Gölnitz Finne: MFC Liquid Pro, 34 cm/Powerbox/G10

Stephan Gölnitz

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 - 2013


  • Freemoveboards 105 - 2013

    19.03.2013Die vielleicht wichtigste Testgruppe des Jahres – Freemoveboards und Freemovesegel sollten bei jedem engagierten Surfer auf dem Menüplan stehen. Keine andere Testgruppe ist so ...

  • Exocet Cross IV 104 Pro

    20.03.2013surf-Empfehlung: Besonders einfach zu surfen, gleitstark und stark in sämtlichen Halsenformen, deckt der Cross einen breiten Windbereich ab und macht Aufsteigern bis ...

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    20.03.2013surf-Empfehlung für Fanatic: Die Boarder Company bietet gleich drei Shapes in dieser Freemove-Klasse an und die fallen dementsprechend recht kompromisslos aus. Der FreeWave bleibt ...

  • JP-Australia All Ride 106 Pro

    20.03.2013surf-Empfehlung für JP-Australia: Ganz klar: Der Super Sport ist bei JP das heißeste Geschoss neben den Slalomshapes, gut für Heizer und schnelle Halsen. Der All Ride ist ein ...

  • JP-Australia Super Sport 100 Pro

    20.03.2013surf-Empfehlung für JP-Australia: Ganz klar: Der Super Sport ist bei JP das heißeste Geschoss neben den Slalomshapes, gut für Heizer und schnelle Halsen. Der All Ride ist ein ...

  • Starboard Kode 103 Carbon

    20.03.2013surf-Empfehlung: Ein ausgereiftes Spaßmobil für fortgeschrittene Windsurfer, die die Powerhalse bereits recht gut beherrschen. Sehr gutes All-in-one-Board mit Schwerpunkt auf ...

  • Fanatic Gecko 105

    20.03.2013surf-Empfehlung für Fanatic: Die Boarder Company bietet gleich drei Shapes in dieser Freemove-Klasse an und die fallen dementsprechend recht kompromisslos aus. Der FreeWave bleibt ...

  • Fanatic Hawk 111 LTD

    20.03.2013surf-Empfehlung für Fanatic: Die Boarder Company bietet gleich drei Shapes in dieser Freemove-Klasse an und die fallen dementsprechend recht kompromisslos aus. Der FreeWave bleibt ...

  • Lorch Glider 105

    20.03.2013surf-Empfehlung: Mit dem Glider kommen alle Freerider auf ihre Kosten, die auf viel Speed und Gleitmanöver stehen. Wer gesprungene Freestylemanöver auf dem Plan stehen hat, sollt ...

  • RRD Firemove 100 LTD

    20.03.2013surf-Empfehlung: Für jeden, der bei der Powerhalse mit einer Trefferquote zwischen null und 90 Prozent hadert, ist der RRD eine echte Bereicherung. Mit der überragenden ...

  • Tabou 3S 106 LTD

    20.03.2013surf-Empfehlung für Tabou: Mit 3S und Rocket deckt Tabou eigentlich alles ab. Für Speed und Halsenmanöver nimmst du den Rocket. Für Freeride, fortgeschrittene und gesprungene ...

  • Tabou Rocket 105 LTD

    20.03.2013surf-Empfehlung für Tabou: Mit 3S und Rocket deckt Tabou eigentlich alles ab. Für Speed und Halsenmanöver nimmst du den Rocket. Für Freeride, fortgeschrittene und gesprungene ...

Themen: RRDRRDRRD Firemove 100 LTD

  • 1,99 €
    Freemoveboards 105 Liter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Waveboards 2017: RRD Hardcore Wave V6 88 LTD

    27.02.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Hardcore Wave V6 88 LTD.

  • Test 2017: 7 Freestyleboards 100

    31.10.2017Der Trend zu immer kompakteren Maßen setzt sich auch bei den Freestyleboards fort – 2,09 Meter misst das kürzeste Brett der Testgruppe. Ob du damit rotierst bis der Arzt kommt ...

  • Test: RRD Convertible WindSUP

    01.11.2019Das RRD Convertible will mit seinen 3,15 Metern Länge ein Allrounder zum Paddeln und Windsurfen sein. Wir haben das Modell ausprobiert und verraten euch, ob dieser Plan aufgeht.

  • RRD Twintip 101 LTD V3

    25.10.2013surf-Empfehlung: Der RRD hat einen großen Einsatzbereich, weil er nicht nur für extremste Freestyle-Manöver geeignet ist, sondern auch noch ordentlich geradeaus fährt und sogar ...

  • RRD The Four

    15.03.2012Leichter, weicher und die Fehler verzeihend – aufbauend auf diesem Konzept taucht das neue RRD-Wavesegel “The Four” mit nur vier Latten in der Range auf.

  • RRD Fire Storm

    10.03.2011RRD konnte letzte Saison im Slalom-Worldcup mit einigen Erfolgen zur Konkurrenz aufschließen und Kompetenz erwerben. Diese floss nun auch in die neuen Freeracer Fire Storm ein, wo ...

  • Test 2018: Waveboards 82-89 Liter

    02.02.2018Wir haben 13 sehr unterschiedliche Waveboards auf Herz und Nieren ausprobiert und leiten dich mit diesem Test zielsicher zum passenden Waveboard.

  • RRD Fire Race W-Tech V2

    12.06.2011Als reinrassige Worldcup-Boards verkauft Roberto Ricci in Holz-/Glas-Technologie seine Fire Race. Aber was ist nun der Unterschied zum Fire Ride im Slalomboard-Test (siehe Seite ...

  • Radical Waveboards 2006

    07.04.2006Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch ...