RRD Firemove 110 LTD

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Der Firemove erscheint uns als sehr gelungenes, neues Konzept; vor allem für etwas schwerere Surfer, die sich für die Gleithalse jetzt wirklich einen Vorteil mit dem Board erkaufen können, ohne auf gute Fahreigenschaften auf der Geraden zu verzichten. Lediglich weit fortgeschrittene Windsurfer mit sicherer Halsentechnik werden sich in der Kurve vielleicht einen agileren Charakter wünschen.

[Board] RRD Firemove 110 LTD : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Mit 75 Zentimetern Breite bei 110 Litern bietet der RRD Dimensionen wie ein Slalomracer – bei allerdings extrem runder Outline. Um das Volumen zu halten, ist das Board sehr dünn. Das Boarddesign ist in stylistischer Perfektion aufwändig in die Pads integriert. Die Schlaufen lassen sich in drei Stufen für jede Vorliebe und jeden Fahrstil positionieren. Im Finish lässt sich der RRD nicht übertreffen, nicht nur, dass das Unterwasserschiff hochglänzend spiegelt, selbst durch den Standlack schimmert ein Restglanz durch. Soviel polierte Fläche erhöht leider zwangsläufig auch immer das Gewicht. Innerhalb der Gruppe findet man im Unterwasserschiff das stärkste V und die tiefste Doppelkonkave.

Auf dem Wasser: Eine Sorge sollte man auf dem Firemove gleich zu Beginn über Bord werfen: Die Angst, das breite Board könnte bei viel Wind unkontrolliert steigen, ist völlig unbegründet. Gleich bei der ersten Testfahrt mit 5,3er-Segeln ließ sich der außergewöhnliche Shape selbst bei starken Böen nicht aus der Ruhe bringen. Selbst downwind im Kabbelwasser konnten wir – nach zuerst vorsichtigem Rantasten – voll auf dem Gas stehen bleiben. Damit präsentiert sich das neue Konzept im Freemovesektor äußerst vielseitig, denn mit sehr guten Gleitleistungen und einfachsten Halseneigenschaften kann es genau das, was sich viele Surfer in dieser Klasse wünschen: Früh gleiten, das Board auch bei starkem Wind nutzen und endlich durch die Halse gleiten. Denn auf dem breiten Heck können vor allem etwas schwerere Surfer auf den sensiblen Spitzentanz weitgehend verzichten. Selbst wenn man das Heck nicht perfekt belastet, gleitet der Firemove einfach weiter durch den Turn und beim Queren von Kabbelwellen läuft das Board stabil und flüssig weiter. Dafür muss man in der Kurve etwas stärker drücken – mit richtig herzhaftem Einsatz gelingen auch engere Turns – doch für ganz leichte Persönchen ist das auf Dauer zu mühsam, da lässt sich die Brettbreite nicht mit Tricks überlisten. Ebenso einfach wie in der Halse lässt sich der RRD auch auf der Geraden kontrollieren. Die Schlaufen bieten sämtliche Optionen, das Board schön in freier Gleitlage, unter den Füßen leicht gedämpft, über die Wellen fliegen zu lassen.

Web: www.robertoriccidesigns.com

surf-Messung:

Volumen: 113 L Gewicht: 7,85 kg Länge: 237,0 cm Breite: 75,0 cm

Preise: 1849*/1599** Euro

Finne: MFC Liquid Pro 36,0 cm/Power-Box/G10

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 115 - 2012


  • Freemoveboards 115 - 2012

    25.05.2012

  • Exocet Cross IV 114 Pro

    25.05.2012

  • F2 Vento 116 LTD

    25.05.2012

  • Fanatic Hawk 110 LTD

    25.05.2012

  • JP-Australia All Ride 116 Pro

    25.05.2012

  • Tabou 3S 116 LTD

    25.05.2012

  • Tabou Rocket 115 LTD

    25.05.2012

  • Lorch Glider 115 White Line

    25.05.2012

  • Lorch Offroad 114 White Line

    25.05.2012

  • Naish Nitrix 115

    25.05.2012

  • RRD Firemove 110 LTD

    25.05.2012

  • RRD Freestyle Wave V2 116 LTD

    25.05.2012

  • Starboard Kode 113 Carbon

    25.05.2012

Themen: 110FiremoveLTDRRDRRD

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freemoveboards 115

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017: 7 Freestyleboards 100

    31.10.2017

  • Freestyle-Wave und Freemove 2008

    26.05.2008

  • Einzeltest: Freemovesegel RRD Move MK4

    15.06.2016

  • Vergleichstest Freerace vs. Slalom vs. Freeride 2008

    30.01.2009

  • Waveboards Wide 75 2007

    20.04.2007

  • Test 2016: Freestyle-Waveboards 95

    30.09.2016

  • Test 2018: Wavesegel 4,5 qm

    28.06.2018

  • RRD Super Style 5,3

    31.03.2009

  • RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    25.08.2012