RRD Freestyle Wave V2 116 LTD

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Der RRD Freestyle Wave überzeugt als extrem gutmütiges Board mit guten Fahrleistungen und dürfte daher, sowohl unter Freeride Aufsteigern, Halsenschülern und als Starkwinduntersatz zum Halsen und Heizen viele Freunde finden. Wer auf maximal direktes Fahrgefühl steht,hauptsächlich im Vierschlaufen-Setup unterwegs ist und auch mal ein Cambersegel benutzt, dürfte etwas Spritzigkeit und Agilität vermissen.

[Board] RRD Freestyle Wave V2 116 LTD : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab

An Land: Auffälligstes Merkmal sind nach wie vor die extrem dicken Fersenpads. Im gemäßigten Vierschlaufen-Setup steht man perfekt auf der Wölbung der Pads, im sehr manöverorientierten (weit innen liegenden) Dreischlaufen-Setup steht die Ferse aber sehr hoch.

Auf dem Wasser: Der Aufdruck ,,Freestyle Wave” ist, zumindest beim 116er, irreführend, was aber nichts daran ändert, dass das Brett in den letzten Jahren eine große Fangemeinde gefunden hat. Und alle, die den Komfort-Freemover vergangener Jahre geliebt haben, werden auch diesmal nicht enttäuscht: Der RRD gleitet gut an, Beschleunigung und Fahrverhalten entsprechen eher einer Luxuslimousine als einem hart gefederten Sportwagen. Den RRD kann man, auch mit eher durchschnittlichem Fahrkönnen, bei Hack und kabbeligen Bedingungen hervorragend kontrollieren – egal ob auf der Geraden oder in der Halse. Zwar dreht der FSW nur mit sehr viel Fußdruck in richtig enge Turns, mittlere Radien und Carving-Manöver sind allerdings ein Hochgenuss. Die Rails greifen dann traumhaft sicher und verzeihen auch mal einen Fehltritt, zudem hält der RRD gut den Speed in der Kurve – beste Voraussetzungen also für durchgeglittene Halsen und Duck Jibes. Für leichtere Surfer die bessere Alternative zum Firemove.

Web: www.robertoriccidesigns.com

surf-Messung: 

Gewicht: 7,50 kg Länge: 237,0 cm Breite: 70,0 cm

Preise: 1799*/1599** Euro

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490

Bei RRD sind die Pads vor allem unter den Fersen dicker.

Finne: MFC Freewave 33,0 cm/Power-Box/G10

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 115 - 2012


  • Freemoveboards 115 - 2012

    25.05.2012

  • Exocet Cross IV 114 Pro

    25.05.2012

  • F2 Vento 116 LTD

    25.05.2012

  • Fanatic Hawk 110 LTD

    25.05.2012

  • JP-Australia All Ride 116 Pro

    25.05.2012

  • Tabou 3S 116 LTD

    25.05.2012

  • Tabou Rocket 115 LTD

    25.05.2012

  • Lorch Glider 115 White Line

    25.05.2012

  • Lorch Offroad 114 White Line

    25.05.2012

  • Naish Nitrix 115

    25.05.2012

  • RRD Firemove 110 LTD

    25.05.2012

  • RRD Freestyle Wave V2 116 LTD

    25.05.2012

  • Starboard Kode 113 Carbon

    25.05.2012

Themen: 116FreestyleLTDRRDRRDV2Wave

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freemoveboards 115

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • RRD Fire Ride 135 W-Tech

    15.05.2011

  • Neues Faltsegel von RRD: Compact Wave

    23.11.2017

  • RRD Freestyle Wave LTD/Wood V3

    29.01.2014

  • Freemoveboards 105 2005

    26.07.2005

  • Fanatic Ray 130 LTD

    25.06.2012

  • RRD Wavecult Single 83 LTD vs. RRD Wavecult Quad Contest 83

    08.10.2012

  • Test 2017: RRD Vogue MK8 Pro 4,5

    15.07.2017

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: RRD X-Tra 6,0

    29.06.2015

  • Starboard Kode Wave 77 Carbon

    25.01.2013