RRD Freestyle Wave V2 116 LTD

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Der RRD Freestyle Wave überzeugt als extrem gutmütiges Board mit guten Fahrleistungen und dürfte daher, sowohl unter Freeride Aufsteigern, Halsenschülern und als Starkwinduntersatz zum Halsen und Heizen viele Freunde finden. Wer auf maximal direktes Fahrgefühl steht,hauptsächlich im Vierschlaufen-Setup unterwegs ist und auch mal ein Cambersegel benutzt, dürfte etwas Spritzigkeit und Agilität vermissen.

[Board] RRD Freestyle Wave V2 116 LTD : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab

An Land: Auffälligstes Merkmal sind nach wie vor die extrem dicken Fersenpads. Im gemäßigten Vierschlaufen-Setup steht man perfekt auf der Wölbung der Pads, im sehr manöverorientierten (weit innen liegenden) Dreischlaufen-Setup steht die Ferse aber sehr hoch.

Auf dem Wasser: Der Aufdruck ,,Freestyle Wave” ist, zumindest beim 116er, irreführend, was aber nichts daran ändert, dass das Brett in den letzten Jahren eine große Fangemeinde gefunden hat. Und alle, die den Komfort-Freemover vergangener Jahre geliebt haben, werden auch diesmal nicht enttäuscht: Der RRD gleitet gut an, Beschleunigung und Fahrverhalten entsprechen eher einer Luxuslimousine als einem hart gefederten Sportwagen. Den RRD kann man, auch mit eher durchschnittlichem Fahrkönnen, bei Hack und kabbeligen Bedingungen hervorragend kontrollieren – egal ob auf der Geraden oder in der Halse. Zwar dreht der FSW nur mit sehr viel Fußdruck in richtig enge Turns, mittlere Radien und Carving-Manöver sind allerdings ein Hochgenuss. Die Rails greifen dann traumhaft sicher und verzeihen auch mal einen Fehltritt, zudem hält der RRD gut den Speed in der Kurve – beste Voraussetzungen also für durchgeglittene Halsen und Duck Jibes. Für leichtere Surfer die bessere Alternative zum Firemove.

Web: www.robertoriccidesigns.com

surf-Messung: 

Gewicht: 7,50 kg Länge: 237,0 cm Breite: 70,0 cm

Preise: 1799*/1599** Euro

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490

Bei RRD sind die Pads vor allem unter den Fersen dicker.

Finne: MFC Freewave 33,0 cm/Power-Box/G10

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 115 - 2012


  • Freemoveboards 115 - 2012

    25.05.2012Freemoveboards sind super. Doch jetzt will Roberto Ricci mit einem extra breiten 75-Zentimeter-Board die Freemoveklasse nochmals aufmischen und setzt dabei auf besonders einfache ...

  • Exocet Cross IV 114 Pro

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der Exocet Cross überzeugt als sehr einfach zu fahrendes und halsendes Brett und kombiniert gute Fahrleistungen mit hervorragender Kontrolle, was sowohl ...

  • F2 Vento 116 LTD

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der F2 Vento gehört zu den Top-Allroundern und kombiniert gute Fahrleistungen mit sehr einfachem Handling und hervorragender Kontrolle – ein Tipp also sowohl für ...

  • Fanatic Hawk 110 LTD

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der Hawk passt richtig gut zu leistungsstarken Segeln und geht als Slalomersatz durch. Gut auch für leichtere Surfer, die das Board schon bei richtig wenig Wind ...

  • JP-Australia All Ride 116 Pro

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein besonders sportlich und agil wirkendes Board, das dennoch mit gut kontrollierbaren Kurvenqualitäten auch den engagierten Aufsteiger in diese Boardklasse bei ...

  • Tabou 3S 116 LTD

    25.05.2012surf-Empfehlung: Besonders drehfreudiges, gedämpftes und komfortables Board, das engen Halsen und Duck Jibes keine Limits setzt. Auch gut für leichtere Aufsteiger geeignet, weil ...

  • Tabou Rocket 115 LTD

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der Tabou Rocket ist ein ideales Brett zum Speeden und Halsen bei schwierigen Bedingungen und viel Wind. Einfachste Manövereigenschaften dopen deine ...

  • Lorch Glider 115 White Line

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein sportlich schneller Supergleiter, der sich mit Segeln von 5,8 bis 7,2 wohler fühlt als mit dem 5,3er. Eines der Boards, die auch mit Schlaufen außen und ...

  • Lorch Offroad 114 White Line

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der Lorch Offroad gehört im Gruppenvergleich zu den manöverorientierten Bump & Jump Boards, die neben guten Fahrleistungen vor allem mit Drehfreudigkeit und ...

  • Naish Nitrix 115

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der Naish Nitrix dürfte vor allem Surfern gefallen, die camberlose Segel benutzen, ein agiles, drehfreudiges Bump & Jump Board für unterschiedlichste Bedingungen ...

  • RRD Firemove 110 LTD

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der Firemove erscheint uns als sehr gelungenes, neues Konzept; vor allem für etwas schwerere Surfer, die sich für die Gleithalse jetzt wirklich einen Vorteil mit ...

  • RRD Freestyle Wave V2 116 LTD

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der RRD Freestyle Wave überzeugt als extrem gutmütiges Board mit guten Fahrleistungen und dürfte daher, sowohl unter Freeride Aufsteigern, Halsenschülern und als ...

  • Starboard Kode 113 Carbon

    25.05.2012surf-Empfehlung: Wir empfehlen den Kode sportlichen Freeridern mit fortgeschrittenem Fahrkönnen, weniger für Fahrer, die die Powerhalse erst lernen möchten. Springen, schneidige ...

Themen: 116FreestyleLTDRRDRRDV2Wave

  • 2,00 €
    Freemoveboards 115

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • SURF 10/2012

    28.11.2012Top-Thema dieser Ausgabe: TEST: Boards - Freestyle vs. Freestyle Wave 100, Segel - Freestyle vs. Wave 5,2

  • Freestyleboards 100 2002

    01.04.2005Mit rund 100 Litern Volumen sind die Bretter dieser Gruppe wohl die vielfältigsten Freestyler. Als Leicht- und Mittelwindboards für gute Surfer zwischen 75 und 85 Kilo, ideal ...

  • RRD WaveCult Contest 92 LTD

    24.12.2012surf-Empfehlung: Der RRD WaveCult Contest ist insofern besonders, als dass er beweist, dass ein Quad bei Leichtwind und in gemäßigten Bedingungen genau das richtige Brett sein ...

  • Test: RRD Convertible WindSUP

    01.11.2019Das RRD Convertible will mit seinen 3,15 Metern Länge ein Allrounder zum Paddeln und Windsurfen sein. Wir haben das Modell ausprobiert und verraten euch, ob dieser Plan aufgeht.

  • Einzeltest: Freemovesegel RRD Move MK4

    15.06.2016Das RRD Move ist perfekt zum Heizen und Gas geben, besonders dann, wenn man sich um Trimm und Kontrolle möglichst wenig Gedanken machen will.

  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009Den RRD sollte man 2009 beobachten, hier hat Finian Maynard offenbar ordentlich an der Charakteristik gefeilt. Fast so kontrollierbar wie das Starboard, etwas agiler und super an ...

  • Test 2015: Freemoveboards 115

    31.07.2015Geht nicht gibt’s nicht – diese Gruppe steht für Powerhalsen ohne Ausreden. Für entspannten Fahrspaß mit reichlich Leistung, für Komfort und großen Einsatzbereich. Gleiten lernen, ...

  • Radical Waveboards 2007

    21.05.2007Ausgereift aber frisch geschliffen – so verbinden die klassisch angehauchten Radical Waveboards die Erfahrung vieler Shaper-Generationen mit den neuesten Trends etwas breiterer ...

  • Tag 6 beim GP Joule Windsurf Worldcup Sylt

    03.10.2013Ein langer Tag voller Freestyle-Action: Bei eisigem Wind lieferten sich Gollito Estredo, Steven van Broeckhoven und Kiri Thode ein spannendes Rennen um dem WM-Titel.