RRD Freestyle Wave V2 96 LTD

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Sehr kontrollierbar, sehr einfach zu fahren, besonders einfach zu halsen. Gut für Kabbelreviere.

[Board] RRD Freestyle Wave V2 96 LTD : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Langebaan

An Land: Der Freestyle Wave von RRD toppt im Design-Finish mal wieder alles. Das aufwändige Hochglanzpolish bringt zwar ein paar Gramm mehr auf der Waage, ist aber unbestritten optisches Highlight der Gruppe. An Deck des bullig wirkenden Boards findet man die dicksten Pads des Windsurf-Universums.

Auf dem Wasser: Es gibt kaum ein Board, bei dem die Entscheidung darüber, ob man es mag oder nicht, so sehr von der Standposition in den Schlaufen abhängt wie beim RRD. Die extrem dicken Polster unter den Fersen dämpfen einerseits sämtliche Schläge besser als ein halber Meter frisches Moos, andererseits steht die Ferse deutlich höher als die Zehen. Unsere Tester empfanden diese Stellung, besonders angepowert mit Druck im Segel, als eher unbequem, da man die Fußgelenke vergleichsweise deutlich stärker strecken muss. Wer mit weniger Dampf im Segel unterwegs ist und etwas aufrechter “über” dem Board steht, kommt damit wahrscheinlich besser klar – eigentlich ein Fall zum selber ausprobieren. Die Charakteristik des RRD bleibt dennoch unverkennbar: Stabile, satte Gleitlage, durchschnittliche Gleitleistungen mit eher sanfter Beschleunigung und einfachste, runde Halsenqualitäten – ein absolutes Komfortmobil. Mit etwas mehr Druck lässt sich das Board enger drehen, als man auf der Geraden zuerst erwarten würde, denn selbst in voller Gleitfahrt fühlt man sich auf dem RRD eher wie in einer Sänfte getragen, sportlich flinke Reaktionen würde man weniger erwarten.

Preise: 1799*/1599** Euro

surf-Messung: 

Volumen: 96 L Gewicht: 6,84 kg Länge: 234,0 cm Breite: 63,0 cm

Finne: MFC Freewave 28,0 cm/ Power-Box/G10-CNC

Sehr „individuell“ fällt auch die Standposition beim RRD aus. während bei anderen Marken versucht wird, die Zehen zu erhöhen, das Deck rund zu gestalten, wird hier mit dicken Polstern die Ferse angehoben. Das dämpft sehr gut, führt aber zu einer sehr speziellen, stärker gestreckten Fußstellung, die man mögen muss.

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.robertoriccidesigns.com

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 95


  • Freemoveboards 95

    15.01.2012Egal ob Fehmarn, Ijsselmeer oder Brouwersdam, in den meisten Revieren ohne Brandungswelle sind Freemoveboards die vielleicht vielseitigsten Allrounder. Mit ausreichend ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wegen der guten Gleiteigenschaften bei sehr guter Kontrollierbarkeit hat der JP das Zeug zum All-inone-Board. Für sehr leichte Surfer könnte so ein Shape das ...

  • Mistral Joker Wave 95

    15.01.2012surf-Empfehlung: Auf den Wave Joker gehört idealerweise ein Freestyle- oder Wavesegel. Das Brett will in kleinen Wellen spielen oder im Flachwasser tricksen. Darin brilliert es ...

  • Naish Koncept 100

    15.01.2012surf-Empfehlung: Top-Board für alle Surfer, die mit kleineren Brettern durchgeglittene Halsen lernen möchten. Sehr gut für kabbelige Reviere. Board mit insgesamt großem ...

  • RRD Freestyle Wave V2 96 LTD

    15.03.2012surf-Empfehlung: Sehr kontrollierbar, sehr einfach zu fahren, besonders einfach zu halsen. Gut für Kabbelreviere.

  • Starboard Kode 94 WoodCarbon

    15.03.2012surf-Empfehlung: Für manöverorientierte Surfer mit gehobenem Fahrkönnen, die bereits springen können und häufiger halsen als wasserstarten. Für Surfer, die sich zwischen Freeride ...

  • Tabou 3S 96 LTD

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wir empfehlen den 3S für Starkwindreviere mit Kabbelwasser, als sehr komfortables Freemoveboard und für Surfer, die sich auch an radikale Slidemanöver heranwagen ...

  • Tabou Rocket 95 LTD

    07.03.2012surf-Empfehlung: Der Tabou Rocket ist weiterhin die Kabbelwasser-Rakete unter den Freemoveboards. Perfekt für schnelle Speedritte in schwierigen Bedingungen. Der Tipp für ...

  • Exocet Cross IV 94 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Für entspanntes Glühen und geschmeidige Gleitmanöver auch unter schwierigen Bedingungen.

  • Fanatic Hawk 100 LTD

    15.01.2012surf-Empfehlung: Eine rassige Maschine zum Heizen, die für eher größere Segel (5,3 bis 6 ,8 Quadratmeter) geeignet erscheint als im Gruppenmittel. Auch im Dreischlaufen-Setup ...

Themen: DownloadFreestyleRRDRRDV2Wave

  • 2,00 €
    Freemoveboards 95

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freemoveboards 115 2003

    01.04.2005Die Auferstehung des legendären F2 Sunset, das Revival des gloreichen Mistral Screamer und die Perfektionierung der alten Doppel-Finnen-Philosophie (Twinser) – bringt diese Gruppe ...

  • Exocet U-Surf II 76 Pro

    16.01.2009Der Exocet U-Surf II hat seine Stärken eindeutig bei kleinen Wellen und Turns über den hinteren Fuß. Aufgrund der sehr guten Fahrleistungen eignet sich das Board auch für ...

  • Severne S-1 4,7

    22.03.2012Fazit: Bei Side(off)shore-Wind eines der besten Wavesegel. Für Wavesurfer mit gutem Fahrkönnen und für engagierte Freestyler eine Top-Empfehlung.

  • Slalomboards 2005

    06.09.2005Schneller geht‘s nicht, unter diesen Brettern brennt der See. Neun neue Slalomrenner heizenden Freeridern ein. So sehr, dass man sich sogar die Finger daran verbrennen kann.

  • Air Taka

    22.09.2008Wave ist auch Freestyle, das beweist uns Gardaseetrickser Mattia Pedrani. Immer öfter wagen sich die Flachwasser-Kurbler ins Brandungsrevier und sehen dabei verdammt cool aus. ...

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2011Das Manic zählt zu den Segeln, die man greift, wenn eigentlich alle Segel am Limit sind. Überpowert zählt es auch auf der Welle zu den besten Tüchern, Druckpunktwanderungen oder ...

  • Vandal Sails Stitch 7,0

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für Surfer, die das Segel auch gerne mal eine Nummer größer fahren und für alle, die camberlos auf dem Speedstrip auftrumpfen wollen. Bestens für schnelle ...

  • Test Trapeztampen

    26.10.2010Zwei der teuersten Tampen würde keiner der Tester wählen. Es lohnt sich also auch diesen Test der – unterschätzten – Kleinteile zu lesen.

  • Freestylesegel 2004

    04.04.2005Am liebsten würden die Freestyler ihr Segel ganz weglassen – aber dann kämen sie ja nicht mehr vorwärts. So streben sie den bestmöglichen Kompromiss an – so viel Power wie nötig, ...