RRD FreeStyleWave 101 LTD

 • Publiziert vor 10 Jahren

Der RRD ist das komfortabelste Board mit den besten Einsatzmöglichkeiten bei kabbeligem Wasser und viel Wind. Daher auch eine gute Wahl als Ein-Brett-Lösung für Surfer ohne allzu spezielle Freestyle- oder Raceambitionen. Ebenso die perfekte Wahl für alle, die in diese Brettgröße erst einsteigen und die Powerhalse noch lernen möchten.

[Board] RRD FreeStyleWave 101 LTD : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab

An Land: Showtime am Strand. Der RRD glänzt nicht nur mit poliertem Unterwasserschiff, selbst die Pads ergänzen das Design im Deck nahtlos. Die Polster fallen extrem dick aus, ebenso die Rails, die Schlaufen lassen sich auch auffällig weit innen montieren. Im Unterwasserschiff fällt vor allem das extrem ausgeprägte V im Heck auf, das besonders für die gute Dämpfung sorgen dürfte.

Auf dem Wasser: Wenn es ein Board in der Gruppe gibt, mit dem man auch im Kabbel-Chaos auf dem Neusiedler See angeblasen mit dem 4,5er-Segel noch entspannt surfen kann, dann ist das der RRD FreeStyleWave. Als Starkwind-Freerideboard bietet er unvergleichliche Kontrolle und Laufruhe – wie man es vom 85er- Board aus der Linie auch bereits kennt. Es fährt selbst bei 25 Knoten Wind so sanft, als wäre nicht die kleinste Welle da.

 Bei Bedingungen für ein 5,0er-Segel zog der RRD bei unserem Test als einziges Board weiterhin seelenruhig die Halsen ins Kabbelwasser und verhilft so zur maximalen Trefferquote – zum Lernen der Powerhalse findet man kein gutmütigeres Brett.

Dafür wirkt das Board weniger aggressiv und benötigt zum Absprung aus dem Flachen einen kräftigeren Tritt aufs Heck. Auch als “Wave”-Board kann man sich den RRD nur schlecht vorstellen, dafür reagiert das Board nicht sonderlich flott auf Fußsteuerung und dreht auch nicht ganz so eng, wie man es bei einem großen Waveboard erwarten würde. Doch trotz der kleinen Namensschummelei empfehlen wir den RRD als Freemove-Freeride- Board uneingeschränkt.

surf-Empfehlung für RRD: Der FreeStyleWave überzeugt als gutmütiges, komfortables Freemoveboard mit sehr großem Einsatzbereich, weil es auch bei viel Wind überlegen kontrollierbar bleibt. Wer allerdings Richtung New-School-Freestyle schnuppern möchte, sollte bei RRD lieber zum Voll-Freestyler greifen.

Web: www.robertoriccidesigns.com

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2010


  • Freemoveboards 105 2010

    22.07.2010

  • JP-Australia Freestyle Wave 102 Pro

    22.07.2010

  • JP-Australia Super Sport 62 Pro

    22.07.2010

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    22.07.2010

  • Tabou Rocket 105 Ltd.

    22.07.2010

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    22.07.2010

  • Fanatic Hawk 100 Ltd.

    22.07.2010

  • Lorch Offroad 102

    22.07.2010

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010

Themen: DownloadFreestylewaveRRDRRD

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freemoveboards 105 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Tabou 3S 96 LTD

    15.04.2011

  • Severne Swat 4,7

    22.03.2012

  • NeilPryde The Fly2 4,5

    20.03.2011

  • North Sails Duke 5,4

    15.10.2011

  • Frankreich: Cannes

    11.03.2005

  • Tail Grab Pushloop

    20.04.2010

  • Naish Boxer 4,7

    20.03.2011

  • F2 Vantage 145

    25.07.2009

  • Wavesegel 2007

    20.06.2007