RRD FreestyleWave 105 Ltd

 • Publiziert vor 12 Jahren

Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

[Board] RRD FreestyleWave 105 LTD: [Tester] Gunther Baade

An Land: Mit leicht doppelkonkavem V übergehend in ein planes V liegt der RRD voll im aktuellen Shapetrend. Die Pads sind groß und vor allem unter den Fersen extrem dick und weich. Der Bug wirkt im Decksshape stark aufgebogen. Das polierte Unterwasserschiff spart Platz in der Garage, denn das Board macht sich so auch glänzend im Designer-Wohnzimmer.

Auf dem Wasser: Der RRD ist genau das Gegenteil vom JP Super Sport: Racefeeling fehlt dem Board auf dem Speedstrip und in der Halse – dafür kann es alles andere sehr gut. Die mittlere Schlaufenposition fällt sehr bequem aus, das Fahrgefühl ist weich gedämpft, perfekt kontrolliert und sehr komfortabel: Es gibt keine harten Schläge im Kabbelwasser und kein Aufbäumen bei zu viel Druck im Segel.

Der RRD ist das komfortabelste Brett der Gruppe und eignet sich damit auch sehr gut für Surfer mit Ein-Brett-Strategie, denn zum RRD passt auch ein kleines 4,7er-Segel noch richtig gut. Im Flachwasser zirkelt das Board die engsten Halsen oder gleitet sanft in weite Turns. Nur die Vollgas-Halse im Race-Style erschwert das Board durch weniger Grip auf der Kante bei sehr hohem Eingangsspeed, außerdem kommt man nicht sonderlich rasant aus der Kurve heraus. Wer die Powerhalse aber noch nicht richtig gut kann, lernt sie dafür auf dem RRD besonders leicht.

Wer damit Freestyleluft schnuppern möchte, muss das Board kraftvoll aus dem Wasser schnalzen. Umlegen und sliden gelingen dann aber wirklich gut, für Spocks oder Grubbys eignet sich der RRD locker und wird damit wohl die Mehrzahl realistischer Surfer durch die gesamte Freestylekarriere begleiten. Ähnlich wie der Mistral ordnet sich der RRD also zwischen Freemove- und Freestyleboards ein. Dazu garniert kann man mit dem Board in der Dünungswelle locker wedeln und viel Spaß haben.

Wer ein Allroundboard für Kabbelwasser und Dünungswelle, für (Classic- und New School-) Freestyletricks und zum komfortablen Freeriden sucht, ist mit dem RRD sehr gut beraten.

Preis: 1649 Euro

Material/Herstellung: Herex-Glas-Wood-Sandwich

Finne: Maui Fins 31 cm/ Powerbox/G10-CNC

Web: www.robertoriccidesigns.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2009


  • F2 XTC 105

    30.04.2009Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im ...

  • Fanatic Eagle 100 Ltd

    30.04.2009Der Eagle ist ein sportlichdirektes Freemoveboard mit Stärken in Fahrleistungen und Powerhalsen.

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    30.04.2009Der neue X-Cite Ride ist sportlicher und direkter als zuvor. Sehr gut für Aufsteiger geeignet, mit guten Halseneigenschaften.

  • JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro

    30.04.2009Da steckt wirklich Super Sport drin. Fans schneller Boards werden viel Spaß haben mit dem leistungsstärksten Board der Gruppe – bei guter Kontrollierbarkeit.

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009Der Syncro spricht manöverorientierte Surfer an, die auf dem Sprung zur nächsten Generation gesprungener Manöver sind. Dabei bietet das leichte Board auch noch viel Leistung.

  • Starboard Kode 102 Wood-Carbon

    30.04.2009Das kernigste Starboard seit langem. Sportlich direkt und dabei überwiegend für Freestyle und kleinere Wellen zu empfehlen.

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

  • Tabou Rocket 105 Ltd

    30.04.2009Ein sportliches Board mit direktem Fahrgefühl und viel Leistung auf allen Kursen. Darüber hinaus gleitstark in weiten und mittleren Halsenradien.

  • Freemoveboards 105 2009

    30.04.2009Der einfachste Test des Jahres erweist sich dennoch als besonders spannend. Die Boards dieser Gruppe fahren so unterschiedlich wie ein Sportwagen und ein Allrad-Pick-up. Das ...

Themen: DownloadFreestylewaveRRDRRD

  • 2,00 €
    Test: Freemoveboards 105

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Cannonball ist wahrscheinlich für die Mehrzahl der Freeracer sehr gut geeignet. Mit maximaler Leistung im mittleren Windbereich – genau da, wo man es meistens ...

  • Fanatic Shark 135 LTD 2011

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der leichte Shark bietet viel Leistung, die sehr einfach herauszukitzeln ist. Das Board ist am besten im unteren und mittleren Windbereich aufgehoben und passt ...

  • Goya Custom Quad 78 PRO

    21.01.2011Der Goya ist ein recht groß wirkendes, weich und kontrolliert gleitendes und ebenso drehendes Brett für fast alle Wavebedingungen. Das Board ist in keiner Disziplin Top, leistet ...

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009Der Syncro spricht manöverorientierte Surfer an, die auf dem Sprung zur nächsten Generation gesprungener Manöver sind. Dabei bietet das leichte Board auch noch viel Leistung.

  • DWC beim White Sands Festival Norderney 2009

    02.06.2009Flessner triumphiert im Racing, Langer siegt im Slalom – Der Deutsche Windsurf Cup beim White Sands Festival auf Norderney endete am Pfingstsonntag mit einer Überraschung. Während ...

  • RRD Fire Storm 138 W-Tech

    25.06.2012surf-Empfehlung: Der RRD ist rundum einfach zu fahren und glänzt mit toller Optik, kommt aber nicht ganz an die tolle Kontrollierbarkeit und die Halseneigenschaften seines ...

  • Severne Blade 5,3

    31.03.2009Ein leicht gedämpftes Segel mit weniger „Off“, dafür viel Drive im Turn auf der Welle. Weniger beschleunigungsstark bei Leichtwind, aber bei viel Wind sehr lange sehr gut ...

  • Australien: Cocos Islands

    10.03.2011Gerüchte über perfekt brechende Wellen, kristallklares Wasser und jungfräuliche Breaks, weit ab von der australischen Küste, machten die Runde. Als meine Aussie-Freunde mich damit ...

  • Exocet Sting 124 Wood – Nachtest

    20.05.2010Zum Test gab es leider noch nicht die Serienversion, wir konnten aber noch kurzfristig ein Board nachtesten – ohne Vergleichsfahrten.