Starboard Kode 103 Carbon Starboard Kode 103 Carbon Starboard Kode 103 Carbon

Starboard Kode 103 Carbon

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Ein ausgereiftes Spaßmobil für fortgeschrittene Windsurfer, die die Powerhalse bereits recht gut beherrschen. Sehr gutes All-in-one-Board mit Schwerpunkt auf Jumps und Manöver und – mit einer Freestylefinne getuned – mit reichlich Potenzial für geslidete Freestylemoves.

[Segel] Sailloft Hamburg Quad+ 5,9 : [Board] Starboard Kode 103 Carbon : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Langebaan

An Land: Super Schlaufen und eine sehr manöverorientierte Innenposition der Strapse passen zur Charakteristik (Freestyle, Manöver). Auf dem domigen Deck steht man auch innen sehr bequem. Die Pads sind dick aber klein, die US-Box für die 30er-Finne ist in dieser Boardklasse eine Ausnahme.

Auf dem Wasser: Wenn sich die unermüdlichsten Tester am Ende eines langen Surftages noch ihre benötigte Dosis Freestyle geben wollten, konnte man sicher sein, dass der Kode ebenfalls noch mal ran musste. Kein Wunder, denn von der weit innen liegenden Schlaufenposition bis zum luftig leichten Gefühl in der Luft vermittelt der Kode am ehesten Freestylefeeling unter den Boards dieser Gruppe. Der Kode poppt extrem gut aus dem Wasser oder schlägt nach Belieben aus Fullspeed die engsten Haken. Reinen Speedbolzern dürfte die Außenposition der Schlaufen zu brav ausfallen, für manöverorientierte Freerider passen die äußerst bequemen Strapse perfekt, und die Innenposition funktioniert auch beim Switch-Fahren. So mutiert der Kode zum Spaßbrett, wie man es sich in einer Freemovegruppe vorstellt. Ein gelungener Kompromiss aus ausreichend Gleiteigenschaften, maximalem Spaß als Jump-Maschine und radikalst in engen Turns. In weiten Radien auf der Kante wackelt das Board etwas mehr im Kabbelwasser, der Fahrbahnkontakt wirkt sehr direkt und statt Luftfahrwerk muss das adaptive Surferbein die, Kabbelwellen ausbügeln.

Info: APM Marketing GmbH, Tel.: 08171/387080, www.star-board.com

surf-Messung:  Gewicht: 6,64 kg Länge: 234,00 cm Breite: 64,30 cm Preise: 2049 Euro*/1849 Euro**/1699 Euro***

Finne: Drake Freewave, 30 cm/US-Box/G10

Bei vielen Schlaufen lässt sich die Innenweite über drehbare Unterlegscheiben verstellen, zum Beispiel aus Metall wie bei Starboard.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 - 2013


  • Freemoveboards 105 - 2013

    19.03.2013

  • Exocet Cross IV 104 Pro

    20.03.2013

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    20.03.2013

  • JP-Australia All Ride 106 Pro

    20.03.2013

  • JP-Australia Super Sport 100 Pro

    20.03.2013

  • Starboard Kode 103 Carbon

    20.03.2013

  • Fanatic Gecko 105

    20.03.2013

  • Fanatic Hawk 111 LTD

    20.03.2013

  • Lorch Glider 105

    20.03.2013

  • RRD Firemove 100 LTD

    20.03.2013

  • Tabou 3S 106 LTD

    20.03.2013

  • Tabou Rocket 105 LTD

    20.03.2013

Themen: StarboardStarboard Kode 103 Carbon

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freemoveboards 105 Liter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2018: Foils und Foilboards

    02.07.2018

  • Starboard Evil Twin 74 Wood Carbon

    17.01.2009

  • Starboard Go 151 mit Schwert

    25.08.2012

  • Starboard Quad

    20.09.2009

  • Starboard Evo 75 Wood Carbon

    16.01.2009

  • Freestyleboards 2006

    03.04.2006

  • Freerideboards 130 2003

    01.04.2005

  • Test Waveboards 2017: Starboard UltraKode 86

    27.02.2017

  • Waveboards 85 2002

    01.04.2005