Starboard Kode 103 Wood Carbon

 • Publiziert vor 11 Jahren

Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es wirkt besonders direkt und daher auf der Geraden auch sehr flott. Eher empfehlenswert für Surfer mit fortgeschrittenem Fahrkönnen.

[Board] STARBOARD Kode 103 Wood Carbon : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Der Kode bietet im Heck das am stärksten verrundete Deck, so dass man auch auf dem auffällig breiten Heck in der Innenposition noch gut steht. Die Schlaufenpositionen sind deutlich nach innen orientiert, eine “richtige” Außenposition findet man nicht. Die Schlaufen lassen sich für sehr kleine Füße nicht optimal eng einstellen und wirken recht hart. Die Finne sitzt – in dieser Gruppe sehr ungewöhnlich – in einer US-Box.

Auf dem Wasser: Wer vom RRD auf das Starboard umsteigt wird glauben, er habe eine Brettklasse kleiner erwischt oder es sei plötzlich viel windiger geworden. Der Kode hat den eingebauten Windchill-Verstärker, denn er zählt zu den agilsten, lebendigsten, aber auch am direktesten und härtesten laufenden Boards der Gruppe. Das Brett gleitet zwar eher gemächlich an, vermittelt dann aber einen super rasanten, sportlichen Fahreindruck unter den Sohlen. Prompt reagiert das Board auf jeden Steuerimpuls, lässt sich auch in gemäßigt rollender Dünung schön wedeln und erlaubt die schneidigsten engen Turns. Radikalen Carving-360ern steht ebenso wenig im Wege wie satten Chop Hops – selbst von kleinen Rampen. Bei normalen Powerhalsen wirkt der Shape etwas wackeliger, weniger fehlerverzeihend und will aktiv durch die Kurve gelenkt werden.

Auf dem domigen Deck steht man dabei in allen Schlaufenpositionen sehr angenehm, die Plugpositionen sind allerdings eher nach innen orientiert für Freestyler oder manöverorientierte Freerider.

surf-Empfehlung für Starboard: Der Kode tendiert eindeutig Richtung (New- School-)Freestyle, und man spürt noch die sportlichen Einflüsse der kleineren Kodes, die unter 80 Liter Volumen sogar zu Hardcore-Waveboards mutieren. Für den Kode ist ein höheres Fahrkönnen (die Powerhalse sitzt sicher) empfehlenswert. Wer ein gleitstarkes, schnelles Freerideboard sucht, ist mit einem Starboard Futura wahrscheinlich besser bedient.

Web: www.star-board.com

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2010


  • Freemoveboards 105 2010

    22.07.2010Freemoveboards versprechen teils schon im Namen vollmundig, die Alleskönner zu sein. Dieser Test trennt Allrounder von Spezialisten und zeigt, welche die vielseitigen Boards für ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 102 Pro

    22.07.2010Hier ist Freestyle-Eignung mit einem guten Schuss sportlich knackigen Fahrgefühl gemischt. Für alle, die alles wollen. In Summe zählt der Freestyle Wave zu den vielseitigsten ...

  • JP-Australia Super Sport 62 Pro

    22.07.2010Ein Board ohne große Kompromisse. Das Board sieht nicht nur schnell aus, es ist der Leistungsmaßstab der Gruppe. Dabei ist es noch gut kontrollierbar und ein Meister aller Carving ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    22.07.2010Der Nachfolger des Sunset Slalom. Das Brett kann alles, was Freerider erwarten, ist schnell, wirkt sportlich, bleibt lange kontrollierbar und ist dabei schnell und einfach ...

  • Tabou Rocket 105 Ltd.

    22.07.2010Ein klassisches Freeride-Freemoveboard zum Heizen und Halsen. Einer der besten Gleiter – auf der Geraden und in der Kurve und dabei sehr einfach und komfortabel zu surfen. ...

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    22.07.2010Da steckt wirklich drin was draufsteht. Der große FreeWave fährt ganz ähnlich wie der schon getestete 85er. Radikal in Manövern, super drehend und eine Ansage an alle reinen ...

  • Fanatic Hawk 100 Ltd.

    22.07.2010Dieser Hawk ist dem Falcon (Fanatic Race-Slalomboard) verdammt nahe. Ein sportlich schneller Untersatz, der obendrein schnelle und griffige Halsen und andere Carving-Manöver ...

  • Lorch Offroad 102

    22.07.2010Der Lorch ist ein ebenso guter Freemove-Allrounder wie der JP X-Cite Ride, wirkt dabei noch einen Schuss lebendiger und empfiehlt sich vor allem guten Surfern, deren Repertoire ...

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010Der RRD ist das komfortabelste Board mit den besten Einsatzmöglichkeiten bei kabbeligem Wasser und viel Wind. Daher auch eine gute Wahl als Ein-Brett-Lösung für Surfer ohne allzu ...

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es ...

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010Der Tabou 3S deckt einen ähnlichen Einsatzbereich ab wie der Starboard Kode, wirkt dabei aber viel gedämpfter und laufruhiger, insgesamt einfacher zu fahren, allerdings auch etwas ...

Themen: CarbonDownloadKodeStarboardWood

  • 0,00 €
    Freemoveboards 105 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • North Sails X_Type 8,2

    20.06.2010Das X_Type wirkt recht leicht und bietet ein gutes Manöverhandling. Etwas schwieriger ist es, den perfekten Trimm zu finden. Dann liegt es aber schön stabil in der Hand und ...

  • Vandal Sails Stitch 8,0

    20.06.2010Ein camberloses Segel, das man mit losem Schothorn beinahe wie ein Racesegel trimmen kann. Dabei dämpft es angenehm. Die sieben Latten halten den Druckpunkt gut unter Kontrolle. ...

  • Hurghada - jenseits von All-Inclusive

    29.08.2009Ägypten ist ein fast perfektes Surfreiseziel – viel Wind, warmes Wasser, günstige Angebote. Gewohnt wird zu fast 100 Prozent im Hotel mit allem Drum und Dran. Aber man kann den ...

  • RRD Super Style 5,3

    31.03.2009Ein Simmer-Segel im RRD-Gewand. Leicht und als Wavesegel ein guter Allrounder ohne herausragende Stärken und ohne Schwächen.

  • Die Boddenstyler aus Mecklenburg-Vorpommern

    21.03.2009Zusammen surfen macht Spaß – warum dann nicht gleich die ganze Clique gemeinsam vermarkten, dachten sich ein paar Boddensurfer und wurden das Team Boddenstyle. Der Erfolg der ...

  • Racesegel 2008

    26.07.2008Warum jagen im DWC eigentlich alle immer Bernd hinterher? Und im Worldcup Antoine? Flessner und Albeau fahren beide mit dem NeilPryde RS Racing, das auf Regatten wohl ...

  • Test 2018 – Freerideboards: Starboard Atom IQ Duo 130

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Atom IQ Duo 130.

  • Österreich: Achensee

    13.06.2004Keine Alpträume, sondern der traumhaft schöne Achensee zwischen München und Innsbruck ist Grund für Michael Roßmeiers Schlaflosigkeit, wenn sich Föhn aus dem Süden und thermische ...

  • Simmer Blacktip 4,8

    20.03.2011Neben dem vielseitigen Icon wirkt das Blacktip eher wie ein hochgezüchteter Spezialist. Im idealen Windbereich ist es auf der Welle einen Tick agiler, stellt auf Abruf etwas mehr ...