Starboard Kode 94 WoodCarbon Starboard Kode 94 WoodCarbon Starboard Kode 94 WoodCarbon

Starboard Kode 94 WoodCarbon

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Für manöverorientierte Surfer mit gehobenem Fahrkönnen, die bereits springen können und häufiger halsen als wasserstarten. Für Surfer, die sich zwischen Freeride und Freestyle alle Optionen offen halten möchten.

Stephan Gölnitz [Board] STARBOARD Kode 94 WoodCarbon : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan

An Land: Der Kode ist im Heckbereich besonders stark verrundet, das sorgt für besten Komfort auch mit Mittelschlaufe. Das Volumen ist eher im Bereich der vorderen Fußschlaufe konzentriert, vor der Mastspur läuft der Shape etwas dünner nach vorne aus. Zwei Schlaufenpositionen (voll innen für Freestyle und gemäßigt außen) passen sehr gut zum Board. Die Schlaufen gelten als Maßstab für Verstell- und Fahrkomfort. Die Finne steckt in einer US-Box.

Auf dem Wasser: Der Starboard Kode zählt zu den Boards, die im Test erstmal weniger auffallen, was in dieser Boardklasse der Allrounder durchweg positiv zu werten ist. So erlaubt sich das Board keine Schwächen, gleitet ordentlich an, fährt sehr frei, mit eher direktem, sportlichem Feeling. Richtig angepowert bleibt das Board unter der Fuchtel guter Surfer sehr kontrolliert am Fuß hängen, setzt kaum auf, und wenn doch mal, dann schon etwas direkter. So liegt der Kode im Speedduell auch knapp hinter den schnellsten raceähnlichen Shapes, kann auf der anderen Seite aber auch mit den Manöverboards annähernd mithalten. Besonders gecarvte Halsenmanöver im glatten Wasser lassen sich auf dem Kode mit viel Speed regelrecht zelebrieren. Der gleiche Move draußen im Chop erfordert dagegen einen eher sensiblen großen Zeh, denn genauso, wie sich der Kode in der Kurve noch schön im Radius variieren lässt, setzt er aber auch jeden stärkeren Impuls gleich um. Neben der insgesamt guten Bump&Jump-Performance konnte der Kode vor allem als tauglicher New School Freestyler überzeugen, auf dem man seine Manöverkarriere beim Spock noch nicht beenden muss.

Preise: 1899*/1749**/1549*** Euro

surf-Messung: 

Volumen: 93 L Gewicht: 6,78 kg Länge: 234,2 cm Breite: 61,2 cm

 

Info: APM Marketing GmbH, Tel.: 08171/387080,

www.star-board.com

Finne: Drake FreeWave 28,0 cm/Tuttlebox/G10

Schon die äußere Schlaufenposition sagt viel über den Einsatzbereich aus. Beim Fanatic Hawk ist die äußerste Position sehr rennmäßig weit außen möglich, beim Starboard Kode deutlich allroundiger.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 95


  • Freemoveboards 95

    15.01.2012Egal ob Fehmarn, Ijsselmeer oder Brouwersdam, in den meisten Revieren ohne Brandungswelle sind Freemoveboards die vielleicht vielseitigsten Allrounder. Mit ausreichend ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wegen der guten Gleiteigenschaften bei sehr guter Kontrollierbarkeit hat der JP das Zeug zum All-inone-Board. Für sehr leichte Surfer könnte so ein Shape das ...

  • Mistral Joker Wave 95

    15.01.2012surf-Empfehlung: Auf den Wave Joker gehört idealerweise ein Freestyle- oder Wavesegel. Das Brett will in kleinen Wellen spielen oder im Flachwasser tricksen. Darin brilliert es ...

  • Naish Koncept 100

    15.01.2012surf-Empfehlung: Top-Board für alle Surfer, die mit kleineren Brettern durchgeglittene Halsen lernen möchten. Sehr gut für kabbelige Reviere. Board mit insgesamt großem ...

  • RRD Freestyle Wave V2 96 LTD

    15.03.2012surf-Empfehlung: Sehr kontrollierbar, sehr einfach zu fahren, besonders einfach zu halsen. Gut für Kabbelreviere.

  • Starboard Kode 94 WoodCarbon

    15.03.2012surf-Empfehlung: Für manöverorientierte Surfer mit gehobenem Fahrkönnen, die bereits springen können und häufiger halsen als wasserstarten. Für Surfer, die sich zwischen Freeride ...

  • Tabou 3S 96 LTD

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wir empfehlen den 3S für Starkwindreviere mit Kabbelwasser, als sehr komfortables Freemoveboard und für Surfer, die sich auch an radikale Slidemanöver heranwagen ...

  • Tabou Rocket 95 LTD

    07.03.2012surf-Empfehlung: Der Tabou Rocket ist weiterhin die Kabbelwasser-Rakete unter den Freemoveboards. Perfekt für schnelle Speedritte in schwierigen Bedingungen. Der Tipp für ...

  • Exocet Cross IV 94 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Für entspanntes Glühen und geschmeidige Gleitmanöver auch unter schwierigen Bedingungen.

  • Fanatic Hawk 100 LTD

    15.01.2012surf-Empfehlung: Eine rassige Maschine zum Heizen, die für eher größere Segel (5,3 bis 6 ,8 Quadratmeter) geeignet erscheint als im Gruppenmittel. Auch im Dreischlaufen-Setup ...

Themen: DownloadKodeStarboardWoodCarbon

  • 2,00 €
    Freemoveboards 95

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Helge Wilkens

    23.04.2009Ist das Glas halb leer oder ist es halb voll? Nörgler würden bei der Karriere von Helge sagen: „Halb leer – immer nur Zweiter hinter Flessi.“ Aber seit Jahren als ...

  • Orlando Ruffino kämpfte mit 19 im Falklandkrieg

    29.10.2008Interview mit Orlando Ruffino während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

  • Israel: See Genetareth

    23.04.2006Schon im Neuen Testament bläst den Jüngern ein heftiger Wind um die Ohren: Mit der Bändigung des Sturms (Matthäus 8; Markus 4; Lukas 8) gelingt es Jesus von Nazareth in der Bibel ...

  • Wavesegel 4,7 qm 2011

    20.03.201116 Segel zum Überleben oder einfach nur für jeden Tag. Ein gutes Wavesegel ist in großen Wellen wichtiger als jede Versicherung. Oft werden die Tücher aber auch nur in gemäßigten ...

  • Tabou Rocket 145 GT

    25.07.2009Der “Teppich” unter den Schlaufen ist groß, die Schlaufen bequem, hier fühlen sich auch Aufsteiger wohl.

  • Waveboards 85 2002

    01.04.2005Mit rund 85 Litern Volumen unter der Haube sind diese Boards perfekte Wave-Allrounder für viele Surfer. Sie bieten auch 90-Kilo-Hünen noch ein Mindestmaß an Tragfähigkeit bei ...

  • Deutschland: Dümmer See

    23.04.2006Die Bezeichnung Flachsee trifft für den Dümmer See in doppelter Bedeutung zu. Erstens, er ist nicht tief, im Durchschnitt nur eineinhalb Meter. Und dann liegt er ziemlich flach ...

  • Test 2014: Freestyle-Waveboards 85

    29.04.2014Acht Boards für alle Fälle – wenn du ein Brett für kleine Segel suchst, kommst du an dieser Gruppe nicht vorbei. Für Reviere wie Brouwersdam, Bodden oder Bodensee gibt es bei ...

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 8,0

    15.07.2011surf-Empfehlung: Fahrstabil, straff, leicht und gleitstark empfiehlt sich das Sailloft als vielseitiges Freeridesegel vor allem für größere Freerideboards.