Starboard Kode 94 WoodCarbon Starboard Kode 94 WoodCarbon Starboard Kode 94 WoodCarbon

Starboard Kode 94 WoodCarbon

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Für manöverorientierte Surfer mit gehobenem Fahrkönnen, die bereits springen können und häufiger halsen als wasserstarten. Für Surfer, die sich zwischen Freeride und Freestyle alle Optionen offen halten möchten.

[Board] STARBOARD Kode 94 WoodCarbon : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan

An Land: Der Kode ist im Heckbereich besonders stark verrundet, das sorgt für besten Komfort auch mit Mittelschlaufe. Das Volumen ist eher im Bereich der vorderen Fußschlaufe konzentriert, vor der Mastspur läuft der Shape etwas dünner nach vorne aus. Zwei Schlaufenpositionen (voll innen für Freestyle und gemäßigt außen) passen sehr gut zum Board. Die Schlaufen gelten als Maßstab für Verstell- und Fahrkomfort. Die Finne steckt in einer US-Box.

Auf dem Wasser: Der Starboard Kode zählt zu den Boards, die im Test erstmal weniger auffallen, was in dieser Boardklasse der Allrounder durchweg positiv zu werten ist. So erlaubt sich das Board keine Schwächen, gleitet ordentlich an, fährt sehr frei, mit eher direktem, sportlichem Feeling. Richtig angepowert bleibt das Board unter der Fuchtel guter Surfer sehr kontrolliert am Fuß hängen, setzt kaum auf, und wenn doch mal, dann schon etwas direkter. So liegt der Kode im Speedduell auch knapp hinter den schnellsten raceähnlichen Shapes, kann auf der anderen Seite aber auch mit den Manöverboards annähernd mithalten. Besonders gecarvte Halsenmanöver im glatten Wasser lassen sich auf dem Kode mit viel Speed regelrecht zelebrieren. Der gleiche Move draußen im Chop erfordert dagegen einen eher sensiblen großen Zeh, denn genauso, wie sich der Kode in der Kurve noch schön im Radius variieren lässt, setzt er aber auch jeden stärkeren Impuls gleich um. Neben der insgesamt guten Bump&Jump-Performance konnte der Kode vor allem als tauglicher New School Freestyler überzeugen, auf dem man seine Manöverkarriere beim Spock noch nicht beenden muss.

Preise: 1899*/1749**/1549*** Euro

surf-Messung: 

Volumen: 93 L Gewicht: 6,78 kg Länge: 234,2 cm Breite: 61,2 cm

 

Info: APM Marketing GmbH, Tel.: 08171/387080,

www.star-board.com

Finne: Drake FreeWave 28,0 cm/Tuttlebox/G10

Schon die äußere Schlaufenposition sagt viel über den Einsatzbereich aus. Beim Fanatic Hawk ist die äußerste Position sehr rennmäßig weit außen möglich, beim Starboard Kode deutlich allroundiger.

Schlagwörter: Download Kode Starboard WoodCarbon

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freemoveboards 95

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Freerideboards Large

    Invalid date

  • Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92 - Fahrbericht

    Invalid date

  • Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009

    Invalid date

  • Brasilien: Sao Miguel do Gostoso

    Invalid date

  • Misty Wave

    Invalid date

  • Slalomboards 2008

    Invalid date

  • Starboard Serenity

    Invalid date

  • Vandal Sails Riot 4,8

    Invalid date

  • Lorch Breeze 129 Whiteline

    Invalid date