Test: Exocet Cross (2021) Test: Exocet Cross (2021) Test: Exocet Cross (2021)

Test: Exocet Cross (2021)

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 9 Monaten

Der Freemove-Klassiker Exocet Cross bekam zur Saison 2021 ein umfangreiches Update verpasst – nicht nur optisch. Wir haben das Brett getestet.

An Land:

Der Freemove-Klassiker Cross bekam ein umfangreiches Update verpasst – nicht nur optisch. Den Cross gibt’s mit gleichem Shape noch in der etwa 300 Gramm schwereren Silver-Bauweise, die mit 1690 Euro dafür aber satte 500 Euro günstiger ausfällt. Der von uns getestete Cross Carbon 104 fällt mit gemessenen 6,45 Kilo sehr leicht aus. Eine 32er-Singlefin unterstreicht die Ausrichtung auf Freeride und Bump & Jump, weniger für Freestyle und Welle.

Exocet Cross

Auf dem Wasser:

Der Cross Carbon kommt in der Angleitphase richtig gut auf Trab und hat erfreulich wenig Fahrwiderstand. Die Gleitlage bietet eine gute Mischung aus sportlich-freiem Fahrgefühl und der nötigen Kontrolle, um das Brett auch bei ruppigen Bedingungen komfortabel fahren zu können. Im Vergleich zum älteren Cross von vor einigen Jahren wirkt das Update etwas lebendiger und vermittelt auch sportlichen Heizern mehr Fahrspaß. Erfreulich ist, dass sich das Konzept seine Stärken in der Halse bewahrt hat: Der Cross zieht wie auf Schienen durch den Chop und bietet idealen Griff auf der Kante – egal ob man als Aufsteiger eher vorsichtig belastet oder mit Vollgas in den Turn carvt. Einzig richtig enge Radien werden durch Shape und Finnenabstimmung limitiert, zumal das Board keine Thrusteroption bietet.

surf-Fazit:

Gleitstark, schnell, kontrollierbar und perfekt in der Halse – da werden Freerider und Bump & Jump-Surfer zurecht hellhörig. Ideal bestückt ist der Shape mit Segeln zwischen 4,5 und 7,5 qm. Der Exocet Cross Carbon gehört im Vergleich zu den von uns getesteten Freemoveboards 105 (surf 4/2021) zu den leistungsstärksten Boards und spielt bei weiten Halsen in einer eigenen Liga. Für Manöver bis zu Loop, Carving 360er und Vulcan lässt das Brett keine Wünsche offen, nur für noch ambitioniertere Freestyletricks und Brandungs-einsatz wirkt der Shape etwas limitiert.

Hier noch die technischen Daten:

  • Exocet Cross Carbon 104
  • Größen: 84/94/104/114 l
  • Längen: 230/230/230/ 230 cm
  • Breiten: 58/61/64/68 cm
  • Preise: 2190/1690 Euro

Infos unter www.exocet-original.com

Viele weitere Freemoveboards stellen wir euch in der Ausgabe 4-2021 ausführlich vor. Hier nochmal ein Clip aller Features & Details der Testboards dieser Gruppe:

Themen: ExocetTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 5/2021 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Waveboards 2017: Fanatic Stubby 88 TE

    27.02.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Stubby 88 TE.

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Simmer Style Blacktip 4,5

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Simmer Style Blacktip 4,5.

  • Exocet Cross IV 94 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Für entspanntes Glühen und geschmeidige Gleitmanöver auch unter schwierigen Bedingungen.

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Simmer Style Helix V1 95

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Simmer STyle Helix V1 95...

  • Einzeltest 2016: Waveboard Quatro Pyramid Thruster 86

    22.06.2016Der Pyramid Thruster eignet sich keineswegs bloß für Cracks und dicke Hawaii-Klopfer, sondern kann mit ordentlichem Gleitpotenzial und grandiosen Dreheigenschaften durchaus auch ...

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Fanatic Gecko 112 LTD

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 112 LTD

  • Einzeltest 2017: Freeracesegel Avanti Condor 7,4

    28.02.2017Dan Kaseler ist der Mann hinter der exklusiven Marke Avanti, die die Designer-Segel mit dem Hinguck-Faktor produziert. Was steckt noch hinter dem immensen Preis?

  • Test 2014: JP-Australia X-Cite Ride Plus 135 FWS

    15.05.2014Das Brett ist etwas anspruchsvoller, weil nicht ganz so laufruhig wie die breiten Boliden, dafür besonders agil – was auch viel Spaß bereiten kann.

  • Test 2018 – Waveboards: Severne Nano 83

    01.02.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Nano 83.