Auf 150-Liter-Boards werden Slalomrennen gewonnen und erste Erfahrungen im Trapezsurfen gesammelt. Darauf wird die Halse gelernt und in Perfektion um die Boje gecarvt. Mit diesen Boards fängt der Gleitspaß an und damit werden Gegner an der Kreuz abgezockt. Gute Gleiter sind die breiten Bretter allemal. Wir haben dazu gründlich geprüft, welchen Ansprüchen die Freerace- und Freerideboards sonst noch genügen. (SURF 5/2003)

Freerideboards mit 150 Litern Volumen sind die Bestseller im Shop. Neben Freestyle-Trend und Wellen-Kult stehen die großen Freerider in der Verkaufsliste wie ein Fels in der Brandung unbestritten an Nummer eins. Mit gutem Grund, denn diese Gleitboliden verdoppeln locker die Zahl der Surftage, zumindest auf deutschen Binnenseen, aber auch in lauer Sommerbrise an der Küste. Hart umkämpft ist daher auch der Markt. Mit ausgefallenen Konzepten versuchen die Hersteller, ihre Anteile zu sichern. Das machte den Test spannend und interessant wie selten zuvor. Nicht wegen der puren Leistung, denn mit durchgehend mehr als 70 Zentimetern Breite gleiten alle Boards sehr gut bis überragend an. Und dennoch unterscheiden sich die Shapes gewaltig. Nur nach Leistung zu schielen, wäre daher ein großer Fehler, weil in erster Linie die Charakteristik passen muss. Deshalb haben wir in dieser gemischten Gruppe zusätzlich den Einsatzbereich für Freeride, Freerace und Race bewertet.

• Freeride bedeutet dabei einfaches Fahrhandling und Manöver, gute Kontrolle und viel Spaß beim Surfen. • Freerace bezeichnet Boards mit viel Leistung und sportlicher Federung, die nicht unbedingt für Aufsteiger tauglich sein müssen. • Race symbolisiert wirklich bissige Leistung, ohne Rücksicht auf Komfort oder Manöver.

Diese Produkte findet ihr im Test:

• FREERIDE:

AHD Attitude Inspiro 79

F2 Power Glide 145 CSE

Fanatic Sting Ray TT 145

G-Sailboards Thunder

JP Australia Freeride 144 FWS

Lorch Silver Breeze 272 W.L.

Mistral E.Motion LTD 151

Starboard Carve 145 D-Ram

Tiga Flash 150

• FREERACE:

F2 X-Speed 145

RRD AvantGlide L Golden Label

Starboard Free Formula 157

Fotos: Christian Tillmanns, Text: Stephan Gölnitz

Themen: 145AHDAttitudeAustraliaAvantGlidBreezeCarveCSEDownloadD-RamE.MotionF2FanaticFlashFreerideFWSGlideG-SailboardsInspiroJPLorchMistralPowerRayRRDRRDSilverStarboardStingThunderTigaTTW.L.X-Speed

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Test: Freeraceboards 150

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Fanatic iPhone App 2011

    12.08.2011

  • Island

    06.10.2007

  • Wavesegel 2007

    20.06.2007

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: RRD Firemove 122 Wood

    28.05.2015

  • Worldcup Saisonbilanz 2010

    10.01.2010

  • North Sails Duke 5,9

    15.05.2011

  • Sailloft Hamburg Cross 7,0

    15.06.2011

  • JP-Australia Twinser Quad 74 Pro

    15.01.2012

  • RRD X-Fire V5

    21.01.2013