Unter sportlichen Leichtwind-Geschossen ist die Auswahl riesig. Wir haben quer durch alle Klassen, von lammfrommen Freeridern bis fetten Formula-Flundern, für jeden Anspruch den perfekten Frühgleiter gefunden.

Darf man Äpfel mit Birnen vergleichen? Wir meinen – ja! Zwischen einem Apfel Jonathan und einem Golden Delicious erkennt nur der geübte Gaumen die feinen Unterschiede. Ob man lieber Birnen oder Äpfel mag, weiß dagegen jeder. Auch wer einen schnellen Frühgleiter sucht, findet ein ähnlich buntes Angebot wie in einem wild gemischten Obstkorb: Freerider, Freeracer und Formula-Boards – fast alle geeignet für Segel zwischen sieben und zehn Quadratmetern, aber mit Breiten zwischen 70 und 100 Zentimetern doch völlig verschieden.

Deshalb haben wir eine breit gefächerte Gruppe frühgleitender Boards, vom zahmen Freerider bis zum giftigen Formula-Racer, gegeneinander getestet – bewährte Shapes aller Klassen. Für jeden Geschmack, für jeden Fahrertyp sollte hier ein passender Untersatz zu finden sein. Denn trotz ähnlichem Volumen um 150 Liter empfehlen sich die Boards mit wachsender Breite für ganz unterschiedliche Einsatzbereiche. Und wer sich in der Brettgruppe vergreift, verliert ganz schnell den Spaß am neuen Spielzeug. Denn hier treten alltagstaugliche Tourenkombis gegen echte Profi-Renner an.

Diese Produkte findet ihr im Test (kostenloser PDF-Download):

• Race:

F2 X-Speed 145

AHD Diamond GT 85

Bic Techno Formula

Starboard Formula 156 Wood • Freeride:

JP Australia Freeride 145 FWS

Naish Titan Large 273

Lorch Silver Dolphin

Themen: AHDAustraliaBicDiamondDolphinDownloadF2FormulaFreerideFWSGTJPLargeLorchNaishSilverStarboardTechnoTitanWoodX-Speed

  • 0,00 €
    Die besten Frühgleiter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Single Thruster 92 Pro

    24.12.2012surf-Empfehlung: Auch bei diesem Vergleich setzt sich der allgemeine Trend fort: Der Quad hat dann die Nase vorn wenn man, egal ob in kleinen Ostseewellen oder in fetter Brandung, ...

  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011Freestyle wandelt sich. Beim legendären King of the Lake wurde die Krone noch für Loops und Halsenvarianten vergeben, später rutschte man fingerbreit über dem Wasser rum, um noch ...

  • North Sails Duke 5,9

    15.05.2011surf-Empfehlung: Kein Segel für faule Fahrer. Zum einfach Dranhängen und Aufs-Gleiten-Warten wurde das Duke nicht designt. Sehr gut dagegen für Reviere mit viel Wind und Surfer ...

  • Tabou 3S 96 LTD

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wir empfehlen den 3S für Starkwindreviere mit Kabbelwasser, als sehr komfortables Freemoveboard und für Surfer, die sich auch an radikale Slidemanöver heranwagen ...

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: Starboard Kode FW 86 Carbon Reflex

    09.08.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Kode FW 86 Carbon Reflex.

  • Tabou Rocket 135 Ltd

    20.05.2010Super gleitstarkes Easy-Going-Freeridebrett. Außer für den Race-Typus beinahe für jeden Surfer empfehlenswert. Besonders einfach zu surfendes Komfortbrett mit eingebauter ...

  • Freestyleboards 2010

    20.10.2009Eine Woche Dauerwind für Segel von 4,2 bis 5,7 und eine perfekte Flachwasserpiste am Strand von Prasonisi boten ideale Bedingungen für die neuesten Freestyler 2010 – mit mehr ...

  • Venezuela: El Yaque

    25.09.2010Mythos El Yaque – Zu zweit neu entdeckt: Surfer denken nur an das Eine – ja richtig, ans Surfen. Da werden handzahme Frauenversteher bei der Urlaubsplanung schnell zu egoistischen ...

  • Naish Rally 7,1

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das Rally passt super zu Freeride- und Freemoveboards mit Komfortund Manöverorientierung. Kaum für GPS-Speedfreaks geeignet.