Unter sportlichen Leichtwind-Geschossen ist die Auswahl riesig. Wir haben quer durch alle Klassen, von lammfrommen Freeridern bis fetten Formula-Flundern, für jeden Anspruch den perfekten Frühgleiter gefunden.

Darf man Äpfel mit Birnen vergleichen? Wir meinen – ja! Zwischen einem Apfel Jonathan und einem Golden Delicious erkennt nur der geübte Gaumen die feinen Unterschiede. Ob man lieber Birnen oder Äpfel mag, weiß dagegen jeder. Auch wer einen schnellen Frühgleiter sucht, findet ein ähnlich buntes Angebot wie in einem wild gemischten Obstkorb: Freerider, Freeracer und Formula-Boards – fast alle geeignet für Segel zwischen sieben und zehn Quadratmetern, aber mit Breiten zwischen 70 und 100 Zentimetern doch völlig verschieden.

Deshalb haben wir eine breit gefächerte Gruppe frühgleitender Boards, vom zahmen Freerider bis zum giftigen Formula-Racer, gegeneinander getestet – bewährte Shapes aller Klassen. Für jeden Geschmack, für jeden Fahrertyp sollte hier ein passender Untersatz zu finden sein. Denn trotz ähnlichem Volumen um 150 Liter empfehlen sich die Boards mit wachsender Breite für ganz unterschiedliche Einsatzbereiche. Und wer sich in der Brettgruppe vergreift, verliert ganz schnell den Spaß am neuen Spielzeug. Denn hier treten alltagstaugliche Tourenkombis gegen echte Profi-Renner an.

Diese Produkte findet ihr im Test (kostenloser PDF-Download):

• Race:

F2 X-Speed 145

AHD Diamond GT 85

Bic Techno Formula

Starboard Formula 156 Wood • Freeride:

JP Australia Freeride 145 FWS

Naish Titan Large 273

Lorch Silver Dolphin

Themen: AHDAustraliaBicDiamondDolphinDownloadF2FormulaFreerideFWSGTJPLargeLorchNaishSilverStarboardTechnoTitanWoodX-Speed

  • 0,00 €
    Die besten Frühgleiter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Starboard Carve 131 Wood

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Carve 131 Wood.

  • Speedmessung mit GPS

    05.04.2005Schluss mit Schummeln ­– deinen persönlichen Speedrekord kannst du jetzt mit Bit und Byte besiegelt abspeichern. Schon ab 169 Euro kommt die Verkehrsüberwachung direkt aus dem ...

  • Test 2016: Slalom-Raceboards 80-82

    28.09.2016Die Zeiten, in denen Profis mit Materialvorteil das Feld dominieren, sind lange vorbei. Verdammt eng liegen auch diese Boards beieinander. Doch auch für Hobbyracer sind ...

  • NeilPryde Hellcat 7,2

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das Hellcat passt vom komfortablen Freerideboard bis zum sportlichen Freeracer auf viele Boardtypen und bietet in Summe ein Maximum aus Manöver- und ...

  • Exocet Sting 124 Wood – Nachtest

    20.05.2010Zum Test gab es leider noch nicht die Serienversion, wir konnten aber noch kurzfristig ein Board nachtesten – ohne Vergleichsfahrten.

  • Neuseeland: Schule und Surfen im Ausland

    24.11.2008Das Schülerdasein und exotische Surfreviere passen so gut zusammen wie Formulaboards und Air Chachoos. Wie man trotzdem ein halbes Jahr beste Surfbedingungen und Schule unter ...

  • Tabou Rocket 145 GT

    25.07.2009Der “Teppich” unter den Schlaufen ist groß, die Schlaufen bequem, hier fühlen sich auch Aufsteiger wohl.

  • Neilpryde Combat 4,7

    21.03.2012Fazit: Das Combat ist das vielseitigste Pryde-Segel und im Vergleich zum The Fly2 urteilten die Tester „wie aus einem Guss“. Kraftvoll, fahrstabil und dennoch handlich dabei. Mit ...

  • Slalomboards 2007

    21.05.2007Wer in Slalomrennen vorne liegen will, braucht eines dieser Boards. Doch auch für Hobby-Tuner bieten sich einige der 2007er-Rennsemmeln als beste Basis an. Acht Kandidaten, vom ...