JP-Australia Super Sport 74 Pro

 • Publiziert vor 11 Jahren

surf-Empfehlung: Der Super Sport zählt zu den Vorreitern der Freeraceklasse und präsentiert sich als ausgereifter Kompromiss aus bestmöglicher Leistung schon bei wenig Wind, guter Kontrollierbarkeit und flüssigen Halseneigenschaften.

[Board] JP-Australia Super Sport 74 Pro : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Gardasee

An Land: Auffälligste Neuerung ist das ausgeprägte Konturdeck, das man auch von den Slalomboards kennt, mit massiven, keilförmigen Erhöhungen unter den Füßen. JP setzt auch in der Freeraceklasse beim Finnensystem auf die weiter verbreitete Powerbox. Die Gleitfläche ist vom Bug bis zum Heck als V-Shape gehalten, mit vorne recht geringer, in der Mitte etwas stärker ausgeprägter Doppelkonkave.

Auf dem Wasser: Der JP Super Sport demonstriert gleich vom ersten Meter an die Vorzüge der Freeraceklasse gegenüber reinen Slalomboards: Beim Angleiten fällt die Übergangsphase deutlich kürzer aus und das Board kommt vor allem auch ohne präzise Fahrtechnik nicht nur schnell ins Gleiten, sondern auch auf Topspeed. In den Schlaufen steht man eher sportlich ausgerichtet als auf maximalen Komfort, kann aber mit den Fersen sehr viel Druck ausüben und aus dem Board mit Power das letzte Leistungsplus rausquetschen. Viel Komfort steht ansonsten auf diesem Board im Vordergrund, eine stabile Gleitlage um beide Achsen, freie Gleitlage, die kaum Berührungspunkte mit dem Kabbelwasser bietet und ausreichend Dämpfung unter den Sohlen. Mit keinem Board lässt sich leichter eine ruhige, konzentrierte Speedhaltung einnehmen. Das Leistungspotenzial liegt dabei ebenfalls ganz vorne. Ganz vorne ist das Board im Durchgleiten weiter Halsenradien. Zwar geht’s nicht so eng und schneidig zu wie auf dem Fanatic Ray, dafür nimmt man viel Geschwindigkeit mit auf den neuen Schenkel.

Web: www.jp-australia.com

Preise: 2299*/1799**/1499*** Euro

surf-Messung:Volumen: 132,5 L Gewicht: 7,3 kg Länge: 248,5 cm Breite: 74,0 cm

Finne: JP Super Sport 46,0 cm/Powerbox/G10-CNC

JP-Australia setzt auch beim Freeraceboard das markante Konturdeck aus der Slalomlinie ein.

Die Finne sitzt in einer bedienungsfreundlichen Powerbox.

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeraceboards 75 2011


  • Freeraceboards 75 2011

    15.05.2011Regatten wie die surf-Challenge bieten Rennspaß für jedermann. In diesem Testbericht findest du für alle Funraces und für deinen ganz privaten Speedtrip eine feine Auswahl von ...

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der Super Sport zählt zu den Vorreitern der Freeraceklasse und präsentiert sich als ausgereifter Kompromiss aus bestmöglicher Leistung schon bei wenig Wind, guter ...

  • Naish Grand Prix 128

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der Grand Prix ist für den Fahrer mit gehobenem Fahrkönnen ein echter Tipp. Das Board möchte etwas aktiver geführt werden, wirkt dafür aber auch sehr spritzig ...

  • Starboard Futura 133 WC

    07.10.2011surf-Empfehlung: Besonders stabil gleitendes Leichtwindboard, das einen Tick Körperspannung benötigt, um ganz frei über den Chop hinwegzudonnern. Sehr gut für große Segel bis neun ...

  • Tabou Manta 75 FR

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein superschnelles Board schon bei Mittelwind – für sehr gute Race-Surfer. Innerhalb der Manta-Range unterscheiden sich die Boards teils deutlich, der neue 85er ...

  • Fanatic Ray 130 LTD

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Ray ist ein perfekt geeignetes Board für Long-Distance-Races, Hobby-Racer und Reviere mit tendenziell häufiger mal stärkerem Wind und Kabbelwasser. ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIA

  • 0,00 €
    Freeraceboards 75

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gun Sails Torro 6,0

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein auch in Manövern neutrales Segel für Surfer, die mehr Wert auf Handlingqualitäten als auf Geschwindigkeitsrekorde legen.

  • Victor Fernandez

    30.01.2011Im dritten Anlauf hat er es endlich geschafft – nach zwei Vizemeisterschaften ist Victor Fernandez PWA Wave-Weltmeister 2010. Und fast alle Kollegen finden: Er hat es verdient. ...

  • Fanatic Skate 100 TE

    20.10.2009Der Gleitsieger aus dem Vorjahr bleibt in der Leistung weiter gemeinsam mit dem JP vorne. Garniert mit guter Drehfreudigkeit und besten Manövereigenschaften hat der Fanatic das ...

  • Venezuela: El Yaque

    25.09.2010Mythos El Yaque – Zu zweit neu entdeckt: Surfer denken nur an das Eine – ja richtig, ans Surfen. Da werden handzahme Frauenversteher bei der Urlaubsplanung schnell zu egoistischen ...

  • Test Freemoveboards 105: JP-Australia All Ride II Pro 106 2015

    25.02.2015Der neue All Ride ist das sportlichste Geschoss der Gruppe – wenn man rassige Fahrleistung und lebendige Manövereigenschaften zusammenzählt.

  • Kroatien: Dalmatien

    13.07.2004Ergänzende Infos zum Kroatien-Bericht in SURF 5/2008: Die Inselwelt Dalmatiens ist in den Sommermonaten nicht nur unter hochmotorisierten Kreuzfahrern ein beliebter Anlaufpunkt. ...

  • JP-Australia Slalom VII

    10.01.2011Mit völlig unterschiedlichen Konzepten bietet JP-Australia allen Slalom-Cuppern seine Raceboards an. Zweimal drei Größen, abgestimmt auf das jeweilige Körpergewicht.

  • RRD Freestyle Wave V284 LTD

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein super Brett für jeden, der auch bei Hack und Kabbelwasser ungetrübten Spaß haben will. Etwas weniger radikal, dafür besonders komfortabel und mit großem ...

  • Deutschland: Schönberger Strand

    21.06.2010Für den internationalen Jetset ist es völlig normal, zwischen den Kontinenten hin und her zu pendeln. Für die Surfer in Schönberg auch. Wenn sie wollen, können sie täglich von ...