Redaktion

Naish Grand Prix 128

15.05.2011

surf-Empfehlung: Der Grand Prix ist für den Fahrer mit gehobenem Fahrkönnen ein echter Tipp. Das Board möchte etwas aktiver geführt werden, wirkt dafür aber auch sehr spritzig schnell, bietet beste Kontrollierbarkeit, wenn man es aktiv auf Kurs hält und lässt bei den Fahrleistungen keinen Wunsch offen.

[Board] Naish Grand Prix 128 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Gardasee

An Land: Der brandneue Naish-Rennhobel geht mit geradliniger Outline, breitem Heck und großen Cut Outs richtig sportlich an den Start. So spricht das Board optisch selbst engagierte Slalomheizer an – der Grand Prix ist auch das leistungsstärkste Board aus der Naish-Garage. Die Schlaufen sind hinten sehr weit außen positioniert, wir empfanden – bei Schuhgröße 45 – die innere der beiden Lochreihen als gute sportliche Einstellung. Unter den Füßen dämpfen die dicksten Pads in dieser Liga. Der Unterwassershape beginnt am Bug als Monokonkave, geht über in ein minimales, fast planes V in der Mitte und endet in einem doppelkonkaven V.

Auf dem Wasser: Wer Naish bisher nur als Marke für extrem drehende Manöver- und Waveboards auf dem Schirm hatte, sollte seinen Blickwinkel ab sofort mal ein paar Grad erweitern. Der neue Grand Prix fährt sich wie ein Zwitter aus Freerace- und Slalomboard und dürfte vor allem Surfern mit gutem Fahrkönnen nicht nur jede Menge Spaß machen, sondern auch für eine materialmäßig gute Ausgangsposition bei Privatmatches und Slalomraces bringen. Mit den Schlaufen hinten in der inneren Spur steht man perfekt auf dem Brett, das Board hängt kontrolliert aber mit einem schönen Schuss lebendigem Fahrgefühl am Fuß. Vor allem die rasante Beschleunigung nach dem Angleiten und in Böen, sowie die freie Gleitlage vermitteln ein Feeling wie man es vom Namen erwartet – und man wird leistungsmäßig nicht enttäuscht. Mit etwas Feingefühl durch die Kurve gesteuert bleibt das Board sehr schön im Gleiten und ermöglicht auch engere Radien. Es steht lediglich nicht so stoisch ruhig auf dem Rail wie der Ray, aber auch lange

nicht so zappelig wie der Tabou.

Web: www.naishsails.com 

Preise: 1629*/1799** Euro

surf-Messung:Volumen: 128 L**** Gewicht: 8,1 kg Länge: 245,0 cm Breite: 76,0 cm

Finne: Naish Grand Prix 44,0cm/Tuttlebox/G10-CNC

Bei Naish sind die hinteren Schlaufenplugs sehr weit außen vorgesehen, so dass wir die äußeren Positionen nicht nutzen konnten, die innere Lochleiste ist für sportliche Freeracer genau richtig.

Dem Trend zur tiefer gelegten Mastspur folgt man bei Naish nicht, sondern setzt auf ein ganz eigenes Konzept zur Versteifung des Rumpfes.

 

PDF-Downloads

  • 0,00 €
    Freeraceboards 75

    Mode: article_pdf_download
    Mode-Category: shop
    Preis: 0,00 €
Weitere Stories

  • Test Freeraceboards 2019 – alle Features & Details

    11.04.2019

    In der Ausgabe 5-2019 findet ihr den Test von 13 Freeraceboards. Eine Überblick über alle Shapedetails gibt's in der ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Captain Jag

    13.06.2018

    Fanatic bringt mit dem Jag einen brandneuen Freeracer auf den Markt. Der Plan: Slalom-Feeling für die Masse. Brand- ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Tabou Speedster 75 LTD

    19.05.2017

    Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Speedster 75 LTD.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: JP-Australia Super Sport 113 PRO

    19.05.2017

    Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Super Sport 113 Pro.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Patrik F-Race 120

    19.05.2017

    Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Patrik F-Race 120.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon

    19.05.2017

    Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Futura 107 UC Reflex ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2014: Frühgleitboards

    23.07.2014

    Gleiten bei zehn Knoten ist wie Autofahren ohne Motorenlärm, wie Segelfliegen statt im lärmenden Jet. Der Wind ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2014: Fanatic Falcon Slalom 152

    22.07.2014

    Obwohl der Fanatic slalom-typisch kurz ausfällt, gleitest du darauf auch passiv nahezu so schnell an wie mit einem ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro

    22.07.2014

    Der JP ist das zahmste und wohl am einfachsten zu fahrende Frühgleitboard.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2014: Lorch Bird 179

    22.07.2014

    Der Lorch wirkt mit knapp 180 Litern einerseits sehr groß, wackelt aber dennoch etwas mehr um die Längsachse als die ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2014: RRD X-Fire Lightwind 150 Ltd.

    22.07.2014

    Wenn bei zehn Knoten Wind die Mikro-Wellen unter den Rumpf klopfen, klingt der Ricci-Shape wie ein Mini-Formulaboard ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2014: Starboard UltraSonic 147

    22.07.2014

    Der UltraSonic bietet eine gelungene Mischung aus einfachem Freeridehandling und sportlicher Fahrleistung.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined