Schon gefahren: Tabou Thunder 120 LTD

 • Publiziert vor 8 Jahren

Tabou-Shaper Fabien Vollenweider hobelt nicht nur einfach drauf los, sondern beobachtet vorher, was seine Kunden benötigen: “Ich habe festgestellt, dass die meisten Surfer auf einem Manta oder Manta FR (Red.: Race-Slalomboard) zu kleine Segel fahren.

Tabou Thunder 120 LTD

Zum Beispiel benutzen viele normal angepowert ein 6,9er-Segel auf einem Board, das eigentlich darauf abgestimmt wurde, total überpowert mit einem 7,9er gesurft zu werden.” Das Ergebnis ist optisch ein Exot, die Erklärung klingt aber plausibel: “Vorne ist das Board sechs bis acht Zentimeter breiter als ein Rocket mit gleichem Volumen – für gutes Angleiten.

Bei Full Speed stehst du auf dem schmalen Heck für guten Topspeed”, erläutert Fabien. “Wir haben viel Detailarbeit ins Heck gesteckt, um den Topspeed besonders auch mit ‚normalen‘ Segelgrößen zu optimieren.” Bei unseren Tests am Walchensee und Wörthsee war der schwarze Bolide die Attraktion, vor allem die Kombination mit dem Point- 7-Segel ist schon stylish abgestimmt. Wer von der sehr geraden Outline im mittleren Bereich des Boards auch geradlinige, straßenbahnähnliche Fahreigenschaften erwartet, wird ziemlich überrascht sein. Denn recht flott nach dem Angleiten – hier kommt der kurze Shape sicher nicht an den legendären Rocket heran – wirkt das Board auf dem vergleichsweise schmalen Heck tatsächlich lebendig und auch agil um die Längsachse. Weil die Nase auch in Böen sauber unten bleibt, lässt es sich sicher auf Topspeed bringen, reagiert aber weiterhin gut auf Fußsteuerung. Erstaunlich eng geht der Thunder auch in die Kurve, liebt sogar die ganz engen Turns mehr als die weiten Radien, der Shape ist auf Attacke an der Tonne programmiert.

surf-Fazit: Der Thunder ist ein modernes, kurzes Freeraceboard, das harmonischer fährt als die Outline erwarten lässt. Allerdings sollte man schon einige Erfahrung mit den neuen, ultrakurzen Boards mitbringen. Wer gerne möglichst große Segel fährt, ist mit dem im Heck breiteren Manta besser bedient, komfortableres, entspannteres Gleiten bietet der Rocket.

Größen: 110 bis 130 Liter Preis: 1899 Euro Infos: www.tabouboards.de

 

Themen: 120gefahren:LTDschonTabouThunder


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Slalomboards 2007

    21.05.2007

  • Tabou Rocket 135 LTD 2013

    25.06.2012

  • RRD Freestyle Wave LTD

    10.01.2011

  • Tabou Pocket Wave 85

    24.12.2012

  • Tabou Manta FR 79

    25.06.2012

  • Aufsteigerboards 2007

    28.11.2007

  • Test 2017: Freestyle-Waveboards 95

    02.06.2017

  • Test 2018 – Freerideboards: Tabou Rocket Wide 135 CED

    20.05.2019

  • Fanatic Ray 130 LTD

    25.06.2012