Vergleichstest Freerace vs. Slalom vs. Freeride 2008 Vergleichstest Freerace vs. Slalom vs. Freeride 2008 Vergleichstest Freerace vs. Slalom vs. Freeride 2008

Vergleichstest Freerace vs. Slalom vs. Freeride 2008

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 13 Jahren

Wer richtig schnell surfen will braucht neben einem Rennsegel und einer guten Finne natürlich ein schnelles Brett. Zur Wahl stehen Freerider in Leichtbauweise, Worldcup-Slalombretter und – dazwischen angesiedelt und noch wenig beachtet – eine kleine Gruppe von „Freeraceboards“. Wir haben die Konzepte kreuz und quer gegeneinander getestet, bis feststand, was die Klassen wirklich können.

Stephan Gölnitz

Erstmal sollte der Begriffs-Wirrwarr aufgeräumt werden! Nicht nur, dass die Grenzen zwischen Freeride- und Freeraceboards in der Praxis so aufgeweicht sind wie zwischen Freerace- und Slalomboards. Schon der Begriff Slalomboard ist irreführend, schließlich handelt es sich bei der Spezies um reine Rennbretter. Fürs „Slalomwedeln“ nicht geeignet. Wir haben uns daher entschieden mit dem Begriff Slalom-Raceboard für bessere Verständlichkeit zu sorgen. Denn wer meint, sein Freerider sei ausgereizt, steht vor der Wahl zwischen eben diesen reinen Slalom-Raceboards, die eins zu eins so im Worldcup gefahren werden und den, laut Herstellern, gezähmten Freeraceboards. Ein Testergebnis vorweg: So viel schwieriger, wie vermutet, sind die reinen Rennbretter nicht zu fahren. Viele Marken haben daher auch kein „Freerace“ im Programm.

Alle Testergebnisse des Systemvergleichs findet ihr unten im PDF-Download.

Freeraceboards

F2 RX 120

FANATIC Ray 125

JP-AUSTRALIA Super Sport 118 Pro

Slalom-Raceboards

FANATIC Falcon 125

RRD X-Fire 120

Freerideboards

FANATIC Hawk 123 Ltd.

JP-AUSTRALIA X-Cite Ride 120 Pro

Themen: DownloadF2FalconFanaticHawkJP-AUSTRALIAProRayRideRRDRRDSportSuperX-CiteX-Fire

  • 2,00 €
    Test: Freerace - Slalom - Freeride

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • NeilPryde Excess 5,9

    20.05.2010Das Excess glänzt mit hochwertiger Ausstattung und sehr ausgewogenen Fahreigenschaften. Es gehört zu den am leichtesten wirkenden Segeln, ist fahrstabil und wenig trimmsensibel. ...

  • JP-Australia Seegras-Finne fu?r Twinser Quad

    10.03.2011Kraut an der Finne ist ziemlich lästig – Spaßbremse nennt man das.

  • Severne Blade 5,3

    20.04.2010Das Blade liegt trotz Bauch super leicht in der Hand. Schon auf der Geraden verspürt man nur einen Hauch von Tuch in denHänden – so wie eine gefühlte Segelgröße kleiner. Auf der ...

  • Surf-Skatepark in Leucate

    21.05.2011Skateboarder haben sie, Snowboarder auch, Wakeboarder und sogar Kiter nutzen sie – Obstacle Parks. Hindernisse zum Draufspringen, Drüberspringen, Sliden, auf die Schnauze legen. ...

  • Fanatic Skate/ Skate TE

    25.08.2012Doppelte, dreifache oder noch mehr Rotationen, wenn Gollito sich bei seinen Move-Combos dreht, dass keiner mehr beim Zählen mitkommt, dann ist das Freestyleboard Skate in seinem ...

  • Fanatic Falcon Slalom

    25.10.2012Seb Wenzel unterzog die Slalomboards eine leichte Überarbeitung – gestrecktere Outline bei verbesserter Volumenverteilung ist das Ergebnis. Die Mastspur liegt jetzt leicht ...

  • Test 2018: Freestyle-Waveboards 85

    10.08.2018Hinter aggressiver Optik und teils irreführender Namensgebung verstecken sich in dieser Gruppe Boards mit exzellenter Flachwassereignung. Und im Flachwasser werden viele dieser ...

  • Test 2018 – Freerideboards: JP-Australia Magic Ride Family 154

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride Family 154.

  • Point-7 AC-2 8,3

    15.01.2009Das AC-2 dreht vor allem bei viel Wind richtig auf und bietet gute Leistung in einem weiten Windbereich. Die Optik ist ein garantierter Hingucker.