Erst den Testsieger aussuchen und dann mit einer günstigeren, aber schwereren Bauweise bis zu 500 Euro sparen – geht das? Wir wollten wissen, wieviel ein oder sogar zwei Kilo Gewichtsdifferenz tatsächlich ausmachen und haben vier Freerideklassiker in jeweils bis zu drei Bauweisen (vonn 999 bis 1799 Euro) gegeneinander getestet. Die Ergebnisse lassen auch Sparfüchse die Lauscher aufstellen.

330 Euro kostet ein Dachspoiler in der aktuellen Mondeo-Liste – für 300 bis 500 Euro kann man sein Wunschboard um bis zu zwei Kilo abspecken und damit wirklich spürbar tunen.links: SURF FREAK: Board: 6,7 Kilo, 1799 Euro; Auto: Bj. ‘95, 1200 Eurorechts: AUTO FREAK: Board: 8,6 Kilo, 1299 Euro; Auto: Bj. ‘09, ab 31000 Euro

Auf Pfingsten ist für interessierte Surfhistoriker immer Verlass. Da wird gnadenlos alles besurft, was halbwegs schwimmt. Und so stand er auch diesmal wieder startklar auf dem Firmenparkplatz: Ein sicher 50.000 Euro schwerer Audi A6, zusätzlich tiefergelegt durch die mindestens 25 Jahre alte PE-Planke auf dem Dachträger. Das ist aus Surfersicht wahrscheinlich an falscher Stelle gespart. Doch solchen Sparfüchsen ist selten zu helfen und immerhin surft man besser auf einem 25 Jahre alten Brett als gar nicht! Doch auch wer sich zumindest für ein halbwegs modernes Board entschieden hat, steht dann noch vor der Wahl zwischen drei verschiedenen Bauweisen mit unterschiedlichen Gewichten und jeweils 200 bis 300 Euro Preisdifferenz. Lohnt sich die Mehrausgabe? Wo ist das Geld sinnvoll investiert und wann fängt purer Luxus an?

Fazit: Wer sich‘s leisten kann, sollte ruhig zum „Pro“ greifen, für den Mehrpreis bekommt man auch wirklich mehr geboten. Die FWS-Version macht aber auch richtig Spaß, die 200 Euro Aufpreis zum „ES“ sind sehr lohnenswert. Preisunterschiede real geringer

Schaut man sich die Preisstrukturen bei JP-Australia und Tabou genauer an und bezieht unsere Testergebnisse mit ein, so kann man zumindest ein Preis-Leistungsschnäppchen machen. Denn der subjektive und objektive Leistungssprung fällt beim Wechsel von der schwersten zur mittleren Bauweise größer aus als beim anschließenden Upgrade zum Top-Modell. In Zahlen heißt das am Beispiel JP: Für 200 Euro Aufpreis vom Epoxy Sandwich (ES) zum Full Wood Sandwich (FWS) bekommt man insgesamt mehr (mehr Fahrspaß und mehr Leistung) geboten als für den folgenden 300-Euro-Einsatz vom “FWS” zur “Pro Edition”.

Bei Tabou sind die Preisdifferenzen gleichgroß, der Leistungsunterschied auf dem Wasser zwischen der Standard- und der Günstigversion Rocket GT aber noch deutlicher. Das Ganze geht von den “empfohlenen Verkaufspreisen” aus – mit den üblichen Rabatten im Surfshop dürften die Preise der Boards in der Realität tendenziell dichter zusammenrücken, wie uns auch erfahrene Shopverkäufer bestätigten. Umso mehr lohnt sich zumindest die erste Tuningstufe.

Vom Testsieger ins hintere Drittel

Wir haben die verschiedenen Bauweisen mit identischen Riggs direkt gegeneinander getestet und fanden trotz gleichem Shape Leistungsunterschiede, die in einer Freeride-Testgruppe vom Testsieger bis ins hintere Drittel der Gruppe reichen würden. Obendrein darf man nicht erwarten, dass sich das günstige Board unter den Füßen auch so anfühlt, wie das leichtere Board im Test beschrieben wurde.

Den gesamten Bauweisen-Vergleich mit diesen Boards finden Sie unten als PDF-Download:

Fanatic Shark 145, JP-Australia X-Cite Ride 120, Starboard Futura 122, Tabou Rocket 12

BERICHTIGUNG: Bei dem Bauweisenvergleich in Heft 7/2009 hat sich leider der Fehler eingeschlichen. Beim Fanatic Shark 145 wurden leider die Noten für HRS- und LTD-Version vertauscht. Hier kommt die richtige Darstellung:

Fazit: Wer sich‘s leisten kann, sollte ruhig zum „Pro“ greifen, für den Mehrpreis bekommt man auch wirklich mehr geboten. Die FWS-Version macht aber auch richtig Spaß, die 200 Euro Aufpreis zum „ES“ sind sehr lohnenswert.

Fazit: Der günstige Go hält, was das Fahrgefühl angeht, erstaunlich gut mit und fällt auch in der Leistung nicht zu weit ab. Das bestätigt unseren Eindruck, dass kurze, breite Boards und Boards mit sehr freier Gleitlage weniger vom höheren Gewicht benacht

 

Der in LTD-Technologie super schnell angleitende und frei gleitende Shark-Shape kann das auch in schwerer Bauweise recht gut, der Leistungsunterschied bleibt trotz fast zwei Kilo Ballast beim HRS recht gering.

Unser Tipp: Die LTD-Version macht noch mehr Spaß, der normale Rocket funktioniert aber auch schon gut. Beim GT bekommt man auch weniger Fahrspaß fürs Geld.

Themen: BauweisenBauweisen-VergleichDownloadFanaticFreerideFuturaJP-AUSTRALIARocketSharkStarboardTabouX-Cite

  • 0,00 €
    Bauweisen-Vergleich

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gaastra GTXrace 8,5

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das GTXrace ist eine günstige und gute Alternative zum Racesegel Vapor, um damit angepowert über den See zu nageln oder auch, um bei der einen oder anderen ...

  • Freerideboards 140 und 150 2007

    15.10.2007Große Freerider unter 1000 Euro sind der günstigste Einstieg in die sportliche Gleitliga – oft schon gleich nach dem Surfkurs. Haben am Ende robuste ASA-Verbundbretter wie der Bic ...

  • Deutschland: Jadebusen

    13.09.2004Gespeist mit Muttermilch aus der Nordsee, schmiegt sich der Jadebusen links der Weser in die flache Weite Ostfrieslands. Wenn die Flut kommt und er prall gefüllt ist, saugen vom ...

  • Boardbags

    10.02.2006Fette Polsterung und fette Ausstattung – hier warten acht solide Bags der Doppelfettstufe. Taschen für zwei bis drei Boards, vom Überseecontainer bis zum handlichen ...

  • JP-Australia Super Light Wind 90 Pro

    22.05.2010Missing Link – diese Brettklasse ist das fehlende Glied in der Kette. Zu den kraftvollen Frühgleitsegeln fehlte bisher ein passender Untersatz. Große Freerider waren oft zu ...

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Fanatic Gecko 120 Bamboo

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 120 Bamboo.

  • Quatro Freestyle Wave 85 PVC

    20.04.2010Der Quatro überrascht mit sehr gutmütigem Fahrverhalten und bester Dämpfung im Kabbelwasser. Ein Brett für Starkwind-Freeride und Freestyle. Auf der Welle war das Brett mit der ...

  • RRD TwinTip 100 LTD

    20.10.2009Der RRD überzeugt mit guter Kontrolle und weichem Fahrgefühl, wirkt dafür weniger spritzig. Das ruhige, kontrollierte Fahrverhalten bleibt die Charakterlinie des TwinTip in allen ...