Bic Core 133

 • Publiziert vor 12 Jahren

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum Testzeitpunkt noch nicht lieferbar) gelten daher eher für die Techno-Version.

An Land: An Deck findet man innen- und außenliegende Freeridepositionen für Aufsteiger und Könner, die zusätzliche hintere Mittelschlaufe befindet sich nicht mehr auf den – recht kleinen – Pads. Außergewöhnlich ist die Deep-Tuttlebox für die Finne. Der Shape wird bestimmt von einem planen V im hinteren Gleitbereich, das nach vorne in ein deutliches doppelkonkaves V mit Bevels übergeht. Die Rails wirken steil und voluminös. Das Board wird als einziges nicht in Thailand, sondern in Frankreich in bewährter ASA-Technologie in einer Metallform hergestellt. Hinweis: Unser Testboard wurde mit der höherwertigen Finne des Techno 133 geliefert und getestet.

Auf dem Wasser: “Der Bic ist das vielleicht beste günstige Board, das es bisher zu kaufen gab” – diese Zusammenfassung eines Testers hat sich das Board mit Abstrichen bei den Fahrleistungen redlich verdient. Natürlich kann es mit einem klaren Gewichtsnachteil und weniger steifem Rumpf nicht ganz an die Leistungsqualitäten der teureren Konkurrenz heranreichen. Dennoch macht das Board Spaß, man steht im Gleiten bequem, die Druckverteilung auf beide Beine ist sehr ausgewogen, die Finnenabstimmung gelungen (Achtung, nicht Serienfinne des Core!) und mit Druck im Segel wird das Board richtig schnell, es bleibt aber auch im Kabbelwasser gut kontrollierbar. Dabei wirkt es nicht sonderlich leichtfüßig und im Vergleich zu den Sandwichgeschossen fehlt vielleicht ein guter Schuss Spritzigkeit. Aber das bleibt letztendlich Geschmackssache.

Völlig geschmacksneutral erlaubt sich der Bic dagegen keinen Patzer in der Halse, sondern geht willig in die Kurve und liegt auch beim Queren der Welle zwar vergleichsweise etwas wackeliger, dafür schön griffig im Wasser. Lediglich ganz schnelle, gecarvte Halsen sind nicht seine Lieblingsgangart. Sieht man von den geringen Abstrichen bei den Fahrleistungen ab, überzeugt auch das günstigste Board vor allem mit sehr guter Kontrollierbarkeit, besonders wenn es mal windiger oder kabbeliger wird als gewünscht.

Preis: 599 Euro

Material/Herstellung: ASA-Technologie

Finne: Select Ride 44 cm/ Deep-Tuttlebox/GFK

Web: www.bicshop.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: BicCoreDownload

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Radical Waveboards 2007

    21.05.2007Ausgereift aber frisch geschliffen – so verbinden die klassisch angehauchten Radical Waveboards die Erfahrung vieler Shaper-Generationen mit den neuesten Trends etwas breiterer ...

  • Sailloft Hamburg Curve 5,3

    20.04.2010Direkt, straff und recht leicht bietet das Curve viel Leistung auch für schwerere Surfer. Ein Segel, das bauchig getrimmt gut funktioniert, sich als besonders fahrstabil zeigte ...

  • Italien: Süd-Sardinien

    23.09.2008Runter von der Fähre in Olbia und dann gleich rechts hoch nach Porto Pollo – das ist der Weg der Surf-Lemminge auf Sardinien-Urlaub. Doch die Insel bietet viel mehr als den oft ...

  • Freestyle-Waveboards 85 2012

    25.04.2012Sie sind klein und gemein. Freestyle-Waveboards in der 85-Liter-Klasse rippen die Mikrowelle wie richtige Waveboards und sind bei Starkwind auf Flachwasser zum Springen und ...

  • Neilpryde Fusion HD 6,1

    28.04.2012surf-Empfehlung: Das NeilPryde Fusion ist besonders einfach zu fahren und komfortabel in einem recht breiten Windfenster. Die komplette X-Ply-Ausstattung sollte für gute ...

  • Chile

    20.08.2009Lang (4300 km), hoch (6839 m) und schmal (90 km) – Chile ist ein Land der Extreme. Von den trockenen Wüsten im Norden bis ins eisige Feuerland erstreckt sich das südamerikanische ...

  • Neilpryde Combat 4,7

    21.03.2012Fazit: Das Combat ist das vielseitigste Pryde-Segel und im Vergleich zum The Fly2 urteilten die Tester „wie aus einem Guss“. Kraftvoll, fahrstabil und dennoch handlich dabei. Mit ...

  • Marokko: Dakhla

    14.06.2004Marokkos neues Gesicht kombiniert Ägypten und Hawaii. Rachid Roussafi entdeckt ein neues Paradies für Windsurfer. An seinem Camp in der Flachwasser-Lagune von Dakhla lockt einer ...

  • Marius Gugg

    20.12.2009Stell dir vor, du rennst einen Marathon mit Badeschlappen, fährst die Tour de France auf dem Hollandrad oder schwimmst Bahnen im Kartoffelsack. Du könntest natürlich auch an einem ...