Bic Techno 118

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der 118er Techno konnte nicht so überzeugen wie der größere Bruder in der vergangenen Ausgabe. Im Vergleich erreicht das Board nicht ganz die Leistung der leichteren Konkurrenten. Als günstige Einstiegsdroge ins Freeridelager kann man den Bic empfehlen. Achtung: Zum Test bekamen wir das Board im abgebildeten “Core”-Design.

An Land: Der Bic ist das einzige Board der Gruppe in ASA-Formenbauweise. Dabei wird das gesamte Board in einem Produktionsschritt in einer Aluminiumform laminiert und gleichzeitig mit einer schlagzähen Kunststoffhülle ummantelt. Nur noch Bic Sport produziert auf diese Weise in Europa. Der robuste Franzose geht durch diese industrielle Produktion zu einem unschlagbaren Preis auf die Versandreise (nur Online- Vertrieb). Kennzeichen der Bauweise ist die umlaufende Formtrennkannte, ein weniger rauer Standlack und das vergleichsweise höhere Gewicht. Die Tuttlebox-Finne wird mit Inbusschrauben angezogen, die Footpads sind sehr hart. Der Shape mit schlanker Nase wirkt klassisch, im Unterwasserschiff findet man ein stark verrundetes, teils extrem tiefes V mit Bevels im vorderen Bereich. Das Testboard wurde uns als “Core”-Version geliefert. Alarmiert durch das geringe Gewicht (zehn Prozent unter der Prospekt-Angabe) erhielten wir auf Nachfrage von Bic die Antwort, dass man nicht ausschließen könne, dass einige der ersten Boards im Laminataufbau der 100 Euro teureren Techno-Bauweise (mit Carbon), aber mit “Core”-Design produziert wurden – so wie das Testboard. Wir haben das Brett mit der zum Techno gehörenden Finne getestet.

Auf dem Wasser: Genau wie Preis, Gewicht und Bauweise sprechen auch die Fahreigenschaften des Techno 118 den Freerideaufsteiger und Gelegenheitswindsurfer an. Die Standposition ist bequem, die Druckverteilung auf beide Beine gleichmäßig, das Board neigt auch in starken Böen nicht dazu, die Nase übermäßig anzuheben oder nervös auf der Finne zu tänzeln. Dadurch vermittelt das Board viel Sicherheit und ist sehr einfach zu fahren. Dafür gleitet der Bic allerdings recht flach, die Nase setzt im Gardasee-Kabbelwasser häufiger mal ein und die Rails werfen dann immer wieder mal ordentlich Spritzwasser auf. Die flache Gleitcharakteristik schränkt auch die maximalen Fahrleistungen etwas ein, für Aufsteiger sind das aber nur Nuancen, über die man getrost hinwegsehen kann. Dem sehr guten Windsurfer wird der Bic wahrscheinlich etwas zu gemäßigt erscheinen. Das Board halst ordentlich, vor allem die Einleitung der Halse gelingt leicht, weil sich das recht schmale Board auch mit wenig Druck gut ankanten lässt. Lediglich am Ende weiter Turns verliert es im Vergleich an Speed und kommt nicht ganz so flott aus der Kurve wie die Leichtbauten.

Preis: 699 Euro

Material/Herstellung: ASA-Technologie

Finne: Select Ride 38 cm/ Deep-Tuttlebox/GFK

Web:  www.bicshop.de

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 120 2009


  • Fanatic Hawk 123 LTD

    20.06.2009Der Hawk ist das außergewöhnlichste Board der Gruppe – extrem frei und lebendig, sportlich hart und direkt. Der Hawk springt gerne und geht rasant in die Kurve. Der Shape richtet ...

  • JP-Australia Super Sport 69 PRO

    20.06.2009Eine Rennflunder mit maximalem Fahrkomfort. Der JP Super Sport bietet beste Fahrleistung bei guter Kontrolle und sportlichen Halseneigenschaften. Eine echte Alternative zum ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 120 Pro Edition

    20.06.2009Der X-Cite Ride wirkt direkter als je zuvor und vermittelt ein sportliches Speedgefühl. Dabei ist das Board einfach zu fahren und bietet bequeme Schlaufenoptionen für alle ...

  • Starboard Futura 122 Wood

    20.06.2009Extravagant und modern wirkt der Starboard Futura. Der flache, breite Shape ist besonders einfach schnell zu machen – bei jedem Fahrkönnen. Das Board verträgt auch ein ...

  • Bic Techno 118

    20.06.2009Der 118er Techno konnte nicht so überzeugen wie der größere Bruder in der vergangenen Ausgabe. Im Vergleich erreicht das Board nicht ganz die Leistung der leichteren Konkurrenten. ...

  • Exocet SCross 115 Pro

    20.06.2009Ein sehr gut zu halsendes, einfach zu fahrendes Board mit sehr guter Kontrollierbarkeit. Auch für kabbelige Reviere sehr zu empfehlen. Das Brett wirkt flott und direkt und wird ...

  • F2 Vantage Air 125

    20.06.2009Außer für Race-orientierte Surfer eigentlich für jeden zu empfehlen: Komfortabel, einfach zu surfen und frei gleitend. Lediglich im Topspeed kann es nicht ganz mit den besten ...

  • Lorch Glider 120 Whiteline

    20.06.2009Der Lorch ist eines der Boards, die in der Powerhalse den meisten Spaß vermitteln. Und auch sonst wirkt das Board sehr lebendig und schnell. Einfach ein leichtfüßiges, klassisches ...

  • Mistral Screamer 116 RD

    20.06.2009Der Screamer liegt vom Fahrgefühl zwischen den klassischen Shapes und breiten Fahrmaschinen und erscheint uns als einer der besten Kompromisse für Surfer, bei denen die Powerhalse ...

  • Tabou Rocket 125 LTD

    20.06.2009Bedenkt man, dass der Speedunterschied zu den schnellsten Boards nur sehr gering ist, so avanciert der Tabou in Summe zum wohl ausgewogensten Freerider. Der Rocket bietet „Easy ...

  • Freerideboards 120 2009

    15.06.2009No Limit“ ist das Motto dieser Gruppe. In der 120-Liter-Klasse haben wir auch die hochwertigsten Bauweisen der Hersteller zugelassen. Das treibt zwar die Preise in die Höhe, aber ...

Themen: BicDownloadTechno

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 120

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.

  • Freerideboards 130 2004

    04.04.2005Die 130-Liter-Freerider vertragen Segel zwischen 6,5 und 8,0 Quadratmeter. Und mit breitem Fahrwerk, geringem Gewicht und leistungsstarken Finnen gleiten die neuen Boards früher ...

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2010Das Manic ist eines der direktesten Segel, mit flachem Profil, das praktisch niemals Zug auf der hinteren Hand entwickelt. Sehr agil und handlich auf der Welle. Ein extremes Segel ...

  • Fanatic Hawk 100 LTD

    15.01.2012surf-Empfehlung: Eine rassige Maschine zum Heizen, die für eher größere Segel (5,3 bis 6 ,8 Quadratmeter) geeignet erscheint als im Gruppenmittel. Auch im Dreischlaufen-Setup ...

  • Neopren-Zubehör

    03.03.2009Wenn die Temperaturen in den Keller sinken, hängen die mitteleuropäischen Windsurfer ihren Neoprenanzug an den Nagel und warten auf wärmere Zeiten. Alle? Aber nein: Ein ...

  • Twin Fin Boards 2008

    18.06.2008Kein Wellenreiter würde auf die Idee kommen, ein Brett mit nur einer Finne zu surfen. Jetzt schlitzen auch Windsurf-Worldcupper wieder doppelt und viele Marken bringen eine ...

  • Starboard Kode WoodCarbon 74

    20.01.2010Der Kode zählt als Acid-Nachfolger zu den Wave-Klassikern. Besondere Auszeichnung: Beste Kontrolle in weiten Turns auf großen Wellen. Aber auch auf Flachwasser bewährt sich der ...

  • Tabou Manta 69

    31.03.2009Der 2009er Manta besticht durch ausgewogen starke Leistung, viel Fahrspaß und Top-Kontrollierbarkeit. In der Halse dreht das Board lieber eng und beschleunigt gut aus dem Turn. ...

  • Gaastra Echo 6,0

    20.10.2008Wie im Vorjahr ein flaches, aber gedämpftes Freestylesegel mit extrem agilem Verhalten in Manövern. Beim Schiften oder Abtauchen werden Käufer kein neutraleres Freestyle-Rigg ...