BIC Techno 133 BIC Techno 133 BIC Techno 133

BIC Techno 133

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-empfehlung: Der Bic empfiehlt sich eher für etwas geübtere Fahrer, denen ein etwas kippligeres Brett im Dümpeln und Halsen keine Probleme bereitet. Für die ersten Gleiterfahrungen und Powerhalsen gibt es Bretter, die mehr Sicherheit und Stabilität vermitteln. Trotzdem: Der Bic Techno kostet nicht mal die Hälfte anderer Bretter, bietet aber weit mehr als nur halb so viel und ist daher ein absoluter Preis-Leistungs-Tipp.

Stephan Gölnitz [Board] BIC Techno 133 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Der Bic – das einzige Brett in ASA-Technologie im Test – erscheint seit längerem unverändert und ist mit nur 70 Zentimetern Breite schmaler als alle anderen Boards der Gruppe. Der Gewichtsvergleich mit all den Pro- und Team-Editions anderer Marken hinkt etwas, denn der Bic kostet auch deutlich weniger, als man für andere Boards über die Ladentheke wandern lassen muss. An der Select Tuttlebox-Finne wurde keineswegs gespart, lediglich die Schlaufen sind zu Beginn etwas widerspenstig und schwer größer zu stellen.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser:  Nur weil der Bic günstig ist, heißt dies nicht, dass er sich nur für Einsteiger empfehlt: Das schmale Brett  kippelt im Dümpeln spürbar stärker, gleitet aber sehr ordentlich an. Auch wenn die Beschleunigung etwas gedrosselter als bei leichteren Boards ausfällt und man auf der Kreuz und in Windlöchern weniger Durchgleitpotenzial in Kauf nehmen muss, erreicht der Techno – sobald man gut angepowert surft – einen absolut konkurrenzfähigen Top-Speed. Auch im Kabbelwasser bleibt das schmale Brett laufruhig und gut kontrollierbar, die weit außen liegende Schlaufenposition passt auch für ambitionierte Heizer und Cambersegel. In Manövern lässt sich der Bic vergleichsweise eng drehen, steht vor allem in mittleren Halsenradien ordentlich auf der Kante. Das extrem stabile Plattform-Feeling anderer Bretter kommt dabei allerdings nicht auf, ebenso fndet man die Carvingqualitäten der sportlichsten Boards nicht wieder. So kann der Bic als Freerider vor allem bei mittlerem und stärkerem Wind empfohlen werden. Als absoluter Leichtwindgleiter hat das schmalere und schwerere Board schon konstruktiv das Nachsehen gegenüber der hochgerüsteten – teureren – Konkurrenz.

Stephan Gölnitz Finne: Select Ride 43,0 cm/Deep Tuttlebox/CG10

Info: Choppy Water GmbH, Tel.: 04343/494640, www.choppywater.de

surf-Messung: Gewicht: 9,50 kg Länge: 254,0 cm Breite: 71,0 cm Preis: 849 Euro  

Stephan Gölnitz Beim Bic sitzt die Finne in einer Tuttlebox – zwei Inbusschrauben und strammer Finnensitz sind nix für zarte Frauenhände.

Stephan Gölnitz

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 135 2013


  • Naish GT 130

    27.05.2013Der Naish bekommt die Manöverempfehlung in dieser Volumensklasse – wenn man auf maximales Gleitpotenzial pfeifen kann. Sicher nicht das beste Board für ein 7,8er-Segel bei ...

  • RRD Firemove 120 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der absolute Tipp zum Lernen der Gleithalse und auch als komfortables Freerideboard für alle, denen Kontrolle, Leistung und einfachste Manövereigenschaften über ...

  • Starboard Carve 131 Carbon

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Carve ist sportlich und aufsteigerfreundlich zugleich. Vom Gleitanfänger bis zum engagierten Freeracer kann man das Board eigentlich jedem empfehlen. Einzig ...

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013Aufstiegshilfe in die Gleitliga oder Leichtwindgeschoss für Hobby-Racer – die Freerider dieser Gruppe leisten oft beides und zählen damit zu den interessantesten Boards am Markt. ...

  • BIC Techno 133

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Bic empfiehlt sich eher für etwas geübtere Fahrer, denen ein etwas kippligeres Brett im Dümpeln und Halsen keine Probleme bereitet. Für die ersten ...

  • Fanatic Shark 135 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Fanatic Shark empfiehlt sich sowohl für Aufsteiger, die ein gleitstarkes Brett für erste Speederfahrungen und einfache Halsen suchen, als auch für ...

  • JP-Australia Super Sport 124 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Freeraceboards sind nur was für Semi-Pros? Bretter wie der JP Super Sport räumen mit solchen Vorurteilen auf. Wer mit den weiter außen liegenden Schlaufen ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Der X-Cite Ride gehört zu den besten Allroundern und gibt sich in keinem Bereich eine Blöße. Aufgrund der vielen Schlaufenoptionen und einfacher Fahreigenschaften ...

  • Lorch Breeze S 130 CF

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Lorch Breeze ist für viele Fahrer, die schon etwas Gleit- und Halsenerfahrung mitbringen, wie gemacht und überzeugt mit tollen Fahrleistungen in einem breiten ...

  • Tabou Rocket 135 LTD

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Rocket begleitet dich im wörtlichen Sinn durch eine lange Surfkarriere. Vom Aufstieg in die Gleitliga bis zu dem Punkt, an dem du vielleicht mal ...

Themen: BicBIC Techno 133Bic Techno 133 2013 Freeride Test

  • 1,99 €
    Freerideboards 135

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Frühgleiter: Die besten Boards 2002

    01.04.2005Unter sportlichen Leichtwind-Geschossen ist die Auswahl riesig. Wir haben quer durch alle Klassen, von lammfrommen Freeridern bis fetten Formula-Flundern, für jeden Anspruch den ...

  • Aus Bic Sport wird Tahe

    02.12.2020Die Boards der Firma Bic Sport können auf eine lange Tradition zurückblicken. Zumindest der Name ist nun Geschichte, aus Bic Sport wird Tahe.

  • Freerideboards 120 2008

    06.02.2008Einen Mistral Screamer gibt es ausschließlich als teure „RD“-Version, den Bic Techno nur als günstiges ASA-Brett. Ein ungleicher Kampf? Wir sind der Meinung, in der Freerideklasse ...

  • BIC Techno 293 OD Weltmeisterschaft in Polen

    16.08.2013Vom 27. Juli bis 03. August fand die BIC Techno 293 One Design Weltmeisterschaft im Rahmen des Ergo Hestia Cups in Sopot (Polen) statt. Mit einem neuen Teilnehmerrekord von 376 ...

  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.

  • Freemoveboards 105 2004

    04.04.2005Diese Bretter sind die perfekten Trainingspartner für den Supercross: Sprintstark, ausdauernd und wendig. Einige Boards nehmen wirklich jede Hürde, springen über Stock und Stein, ...

  • Bic Techno 118

    20.06.2009Der 118er Techno konnte nicht so überzeugen wie der größere Bruder in der vergangenen Ausgabe. Im Vergleich erreicht das Board nicht ganz die Leistung der leichteren Konkurrenten. ...

  • Freemoveboards 95 2004

    04.04.2005Freemoveboards sind echte Bi-Mobile. Bis letztes Jahr waren beinahe alle Boards noch recht einseitig gepolt, jetzt haben sich Freestyle- und Welleneignung in einigen Shapes zu ...

  • Freerideboards 145 2004

    04.04.2005Die 145er-Freerider sind die großen Maschinen der Freerideszene. Mit reichlich Hubraum von rund 145 Litern tragen sie große Segel zwischen sechs und neun Quadratmetern und stehlen ...