Redaktion

BIC Techno 133

27.05.2013

surf-empfehlung: Der Bic empfiehlt sich eher für etwas geübtere Fahrer, denen ein etwas kippligeres Brett im Dümpeln und Halsen keine Probleme bereitet. Für die ersten Gleiterfahrungen und Powerhalsen gibt es Bretter, die mehr Sicherheit und Stabilität vermitteln. Trotzdem: Der Bic Techno kostet nicht mal die Hälfte anderer Bretter, bietet aber weit mehr als nur halb so viel und ist daher ein absoluter Preis-Leistungs-Tipp.

[Board] BIC Techno 133 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Der Bic – das einzige Brett in ASA-Technologie im Test – erscheint seit längerem unverändert und ist mit nur 70 Zentimetern Breite schmaler als alle anderen Boards der Gruppe. Der Gewichtsvergleich mit all den Pro- und Team-Editions anderer Marken hinkt etwas, denn der Bic kostet auch deutlich weniger, als man für andere Boards über die Ladentheke wandern lassen muss. An der Select Tuttlebox-Finne wurde keineswegs gespart, lediglich die Schlaufen sind zu Beginn etwas widerspenstig und schwer größer zu stellen.

Auf dem Wasser:  Nur weil der Bic günstig ist, heißt dies nicht, dass er sich nur für Einsteiger empfehlt: Das schmale Brett  kippelt im Dümpeln spürbar stärker, gleitet aber sehr ordentlich an. Auch wenn die Beschleunigung etwas gedrosselter als bei leichteren Boards ausfällt und man auf der Kreuz und in Windlöchern weniger Durchgleitpotenzial in Kauf nehmen muss, erreicht der Techno – sobald man gut angepowert surft – einen absolut konkurrenzfähigen Top-Speed. Auch im Kabbelwasser bleibt das schmale Brett laufruhig und gut kontrollierbar, die weit außen liegende Schlaufenposition passt auch für ambitionierte Heizer und Cambersegel. In Manövern lässt sich der Bic vergleichsweise eng drehen, steht vor allem in mittleren Halsenradien ordentlich auf der Kante. Das extrem stabile Plattform-Feeling anderer Bretter kommt dabei allerdings nicht auf, ebenso fndet man die Carvingqualitäten der sportlichsten Boards nicht wieder. So kann der Bic als Freerider vor allem bei mittlerem und stärkerem Wind empfohlen werden. Als absoluter Leichtwindgleiter hat das schmalere und schwerere Board schon konstruktiv das Nachsehen gegenüber der hochgerüsteten – teureren – Konkurrenz.

Finne: Select Ride 43,0 cm/Deep Tuttlebox/CG10

Info: Choppy Water GmbH, Tel.: 04343/494640, www.choppywater.de

surf-Messung: Gewicht: 9,50 kg Länge: 254,0 cm Breite: 71,0 cm Preis: 849 Euro  

Beim Bic sitzt die Finne in einer Tuttlebox – zwei Inbusschrauben und strammer Finnensitz sind nix für zarte Frauenhände.

PDF-Downloads

  • 1,99 €
    Freerideboards 135

    Mode: article_pdf_download
    Mode-Category: shop
    Preis: 1,99 €
Weitere Stories

  • Retro: Mistral Windsurfer LT

    19.06.2020

    Die Retrowelle rollt weiter – auch von der Kultmarke Mistral wird es ab 2020 den Windsurfer LT geben.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test: Neues Aufblas-Funboard von STX

    28.05.2020

    Mit einem neuen 250 Zentimeter langen Inflatable-Windsurfboard ergänzt Hersteller STX seine Produktpalette. Wir ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Kurztest 2020: Aufsteigerboard Naish Galaxy 125

    14.04.2020

    Das brandneue 2020er Naish Galaxy 125 bietet trotz nominell 125 Litern die gefühlte Traglast eines 140-Liter-Boards ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test Freerideboards 125 Liter (2020) – alle Features & Details

    15.03.2020

    In der surf-Ausgabe 4-2020 findet ihr einen großen Vergleichstest des neuesten Freerideboards mit 125 Litern. In der ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Systemvergleich 2019: Leichtwind-Material für frühes Gleiten

    15.01.2020

    Klein gegen : Groß Welche Boardklasse gleitet wirklich als erste? Mit Pumpen? Ohne Pumpen? Und wie hoch ist der Fun- ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test: Naish Starship 105

    23.10.2019

    Zur Saison 2020 hat Naish seinen Freerider Starship komplett überarbeitet. Wir haben das neue Design bereits ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Neue Magie?

    27.08.2019

    Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2019: Longboards mit großem Einsatzbereich

    19.07.2019

    Longboarden war früher das täglich Brot eines jeden Windsurfers, es ging immer und überall. Was einst Millionen ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Einzeltest 2019: Tabou Rocket 125 LTD

    21.05.2019

    Tabou verpasst dem Rocket ein Sport-Update: Ob er jetzt nur noch mit Sportfahrwerk unterwegs ist, oder noch als ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2018: Große Freeride- und Aufsteigerboards

    20.05.2019

    Ein kleiner Schritt auf dem Brett, aber ein großer Schritt in jeder Surfkarriere! Der Wechsel in die Schlaufen soll ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2018 – Freerideboards: Bic Techno 160 D

    20.05.2019

    Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Bic Techno 160 D.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2018 – Freerideboards: Fanatic Gecko 156 HRS + Schwert

    20.05.2019

    Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 156 HRS + Schwert.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined