Einzeltest 2017: AHD Sealion Wings Einzeltest 2017: AHD Sealion Wings Einzeltest 2017: AHD Sealion Wings

Einzeltest 2017: AHD Sealion Wings

  • Jeanette Borchers
 • Publiziert vor 4 Jahren

Das AHD Sealion Wings ist Brett zum Windsurfen, SUPen und Foilen. Kann das funktionieren? Wir haben es ausprobiert...

Stephan Gölnitz AHD Sealion Wings

Da standen sie Schlange. Wie samstags an der Wasserskianlage. Routinierte surf-Tester im hüfttiefen Wasser. Einer foilt. Zwei, drei Runden, dann ist der nächste dran. Weil es für alle verdammt spannend war. Und anstrengend. Nach ein paar Tagen wurde aus dem Mannschaftssport dann Individualsport, die Schläge auf dem Foil immer länger, irgendwann auch eingehakt im Trapez. Easy Foiling sieht aber auch nach Stunden noch anders aus. Das Konzept des Sealion ist dabei faszinierend: Das Board entspringt der Idee, bei Leichtwind in der Welle zu windsurfen. Zum Stand-up-Paddeln eignet es sich ohne Foil ebenfalls in gemäßigter Welle und die Foiloption (Windsurf und SUP) macht das ganze zum "McSea-lion de Luxe Menü".

Auf dem Wasser: Das AHD Foil produziert auch im Vergleich zu einigen anderen Foils sehr früh viel Auftrieb, normales Gleitsurfen gibt es damit auf dem Brett eigentlich nicht. Bei 12, 13 km/h kommt das Board schon aufs Foil. Dann geht der lustige (Eier-)Tanz los. Ohne Schlaufen zuerst extrem wackelig, dann mit zunehmender Übung immer ruhiger. Kabbelwellen unter dem Board verschwinden einfach. Und das mit verdammt kleinen Segeln. Das Foil ist dabei nicht für Speedrekorde, eher für entspanntes Cruisen ausgelegt. Bei Freeridebedingungen für 6,5 qm wirkt ein 5,0er auf dem Foil schon fast zu groß. Mit dem 6,0er konnten wir bei Wind foilen, wenn man eigentlich übers 9,0er nachdenkt. Foilsurfen ohne Schlaufen schärft dabei das Gespür für das Foil, anders als mit Schlaufen steuerst du nur mit viel Gefühl und nicht verkrampft mit Kraft. Nur das ermöglicht den Einstieg ins Foil-SUP – extrem anspruchsvoll, deutlich gefährlicher, weil man im freien Fall aufs Foil krachen kann und man macht sich damit in der Welle unter Surfern und SUPern extrem unbeliebt. Wir haben es kurz probiert, es war nicht unser Ding. Für Spots mit kaum brechenden Wellen und wenigen Surfern vielleicht aber auf Dauer interessant.

Als "normales" SUP-Board dreht der Sealion aber auch bereits ordentlich weitere Turns in schulterhohen Wellen. Für SUPWaveeinsteiger eine gute Option, auch weil das Board beim Rauspaddeln deutlich kippstabiler im Wasser liegt als ein klassisches 8‘6” Wave-SUP. Das gilt auch für Leichtwind mit dem Segel: Acht Knoten Wind und ein 5,0er ersparen dir das Paddel. Du tuckerst gemütlich raus, schnappst dir eine Welle und surfst im Longboardstyle. Mit 128 Litern und 76 Zentimetern Breite dreht das Board natürlich nicht so snappy wie ein 95-Liter-Waveboard, etwas Wavespaß bei unter zehn Knoten ist aber garantiert.

surf-Fazit: Das Sealion Wings deckt Leichtwind-Wavesurfen, Foil-Windsurfen und Wave-SUP ab. Es ist ein sehr spezielles Produkt, das sich vor allem dann lohnt, wenn man den Doppelnutzen Foilwindsurfen und Wave-SUP im Auge hat. Auch in 7‘6” erhältlich.

Stephan Gölnitz AHD Sealion Wings: Die Montage der beiden Flügel ist pfiffig, denkbar einfach und ohne Werkzeug möglich. 

Stephan Gölnitz AHD Sealion Wings: Die hohen Kräfte beim Foilen werden dabei nicht, wie teils bei anderen Konstruktionen, auf die Schraube übertragen. 

Stephan Gölnitz AHD Sealion Wings: Insgesamt wirkt das Foil mit der massiven Einheit aus "Mast" und "Leverage" (vertikaler und horizontaler Teil) – bis auf die zierlichen Winglets an den Flügelenden – sehr solide. 

Stephan Gölnitz AHD Sealion Wings: Das Deck ist schlaufenfrei, die Kontur sorgt für angenehmen Stand, das große Pad ebenfalls. Das Handling an Land ist bei montiertem Foil (wie bei allen Foilboards) nicht ganz easy.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: AHDSealion WingsTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Waveboards 2017: Starboard Reactor 82

    27.02.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Reactor 82.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Severne Blade 5,5

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Blade 5,5.

  • Einzeltest 2016: No-Cam Segel Point-7 AC-X 7,5

    28.10.2016No-Cam-Rennmaschine 7 Latten, kein Camber – was kann das? Das Point-7 AC-X 7,5 durfte am Gardasee bei satter Ora ran.

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: Fanatic FreeWave STB 85 TE

    09.08.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic FreeWave STB 85 TE.

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Naish Starship 100

    29.09.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 100.

  • Test Wavesegel 2016: Challenger Sails K.onda 5,0

    30.01.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Challenger Sails K.onda 5,0.

  • Test 2015 Freemoveboards 85: RRD Freestyle Wave V3 88 LTD

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Freestyle Wave V3 88 LTD.

  • Test 2016: Waveboard Fanatic Quad TE

    01.04.2016Mit dem neuen Stubby und dem TriWave hat Fanatic 2016 zwei – zählt man den FreeWave hinzu – sogar drei Allrounder im Programm. Da verwundert es nicht, dass der Quad im Vergleich ...

  • Test 2017: Fanatic Blast Ltd und Tabou 3S

    20.12.2016Stubbies für Freeride, Freerace und Freemove – kurz und gut? Neben reinen Waveboards werden jetzt auch die ersten „großen” Boards im kompakten Shape gesichtet. Wir konnten bereits ...