Einzeltest: Tabou Rocket 125 LTD - 2016 Einzeltest: Tabou Rocket 125 LTD - 2016 Einzeltest: Tabou Rocket 125 LTD - 2016

Einzeltest: Tabou Rocket 125 LTD - 2016

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 6 Jahren

Er ist einer der Bestseller der letzten Jahre – jetzt kommt „Der Neue”. Wir konnten den 125er Tabou Rocket bereits ausgiebig mit Segeln von 5,5 bis 7,8 ausprobieren.

Stephan Gölnitz Count Down - für den Rocket 2016 

Was für Autofreunde der Golf 8 oder 9 ist, ist für viele Surfer vermutlich der neue Tabou Rocket. Wenn ein Klassiker – und das kann man im Fall des Tabou sicher sagen – der viele Top-Testergebnisse eingesackt hat, neu aufgelegt wird, schaut die Surfwelt genau hin. Für viel Interesse hatte daher auch bereits diese Saison der "Rocket Wide" gesorgt, der sich dann aber als deutlich anspruchsvoller ausgelegtes Board entpuppte. Das Ende der guten alten Rocket-Ära schien da.

  Auch Shaper Vollenweider gibt zu, dass es nicht leicht war, ein bereits sehr ausgewogenes Board zu erneuern. Mit dem neuen "reinen" Rocket könnte aber ein guter Coup gelungen sein. Doch vorab die Zahlen.

  Drei Zentimeter breiter wurde der neue Rocket – das bleibt ein eher gemäßigter Zuwachs, verglichen mit den aktuellen breiten Freeridern anderer Marken. Weil Shaper Vollenweider die Länge dabei gleichgelassen hat, "um den harmonischen Übergang ins Gleiten zu behalten" wurde das Board ordentlich ausgedünnt. Vor allem die schlankeren Kanten fallen jedem Rocket-Kenner sofort ins Auge. Nach unseren ersten Testerfahrungen – allerdings noch ohne direkten Vergleich zu Fanatic Gecko, JP Magic Ride und Co. – geht die Rechnung gefühlt auf. Der 125er LTD, der uns mit einer 40er-Freeridefinne erreichte, dümpelt stabil und gleitet flüssig an. Dann kommt schon der erste spürbare Aha-Effekt. Da ist doch einiges vom Rocket Wide übertragen worden. Das Board wirkt kleiner, agiler und spritziger am Fuß, der zusätzliche Schuss Sportlichkeit ist gut abgestimmt und dürfte niemanden überfordern.

Stephan Gölnitz

  Der alte Rocket war das sprichwörtliche "Easy-Going-Board", der Nachfolger bietet jetzt eine freiere Gleitlage und einen Tick spritzigeres Fahrgefühl – genau das, was sich vor allem etwas sportlicher orientierte Freerider wohl gewünscht haben. Uns hat das Board jedensfalls auch mit einem 7,8er-Racesegel gut gefallen. Es fährt freier über den Chop und wird selbst mit der Serienfinne verdammt schnell. Über 50 km/h waren bei kräftigem Wind im Kabbelwasser auf dem Starnberger See locker drin. Bei diesem Top-Speed spürt man aber auch, dass das neue Board zumindest eine Spur mehr Aufmerksamkeit benötigt. Im "normalen" Windbereich bleibt der Rocket brav, aber auch eine Spur lebendiger als zuvor. Und von dieser neuen Lebhaftigkeit nimmt das Brett auch einen guten Schuss mit in die Halse. Der "Alte" war ein Gleitwunder in der Kurve, benötigte aber für enge Halsen viel Druck. Jetzt dürfen sich leichtere Surfer freuen: Halsen lassen sich spürbar enger ziehen, mit weniger Kraftaufwand, und die Kontrolle in der Kurve ist nach unserer Einschätzung auf ähnlich gutem Niveau geblieben. Schwieriger als an unseren Testtagen können die Bedingungen zum Halsen kaum sein – und dennoch hat es einfach Spaß gemacht, mit dem neuen Rocket einen Turn nach dem anderen ins Wasser zu schlitzen. Der erste große Vergleichstest dürfte verdammt spannend werden.

Tabou Rocket 125 LTDVolumen: 95/105/115/125/135/145 Liter Längen: 237/246/242/250/250/250 cm Breiten: 58/63/66/72/76/76 cm Gewichte: 6,0/6,5/6,9/7,1/7,5/7,6 kg Finnen: 30/34/38/40/44/46 cm Preis: 2199 Euro www.tabou-boards.com

Stephan Gölnitz Bei unserem Testboard waren die neuen Schlaufen für Schuhgröße 46/47 nicht kleiner einstellbar als auf dem Foto dargestellt. 

Themen: EinzeltestTabou RocketTabou Rocket 125 LTD


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014

    12.09.2013Gib Gummi! Mit 16 psi Druck unter den Sohlen rennt der neue, aufblasbare Naish Crossover beinahe los wie ein richtiges Board.

  • Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014

    22.10.2013surf-Fazit: Das Naish Force R1 ist allroundtauglicher als sein Vorgänger und hat jetzt etwas weniger Power, dafür aber eine tolle Mischung aus Neutralität, Gleitleistung und dem ...

  • Schon gefahren: JP-Australia Radikal Quad 83 Pro

    27.10.2014surf-Fazit: Radikaler Meilenstein für große Wellen und viel Wind! Für internationale Top-Spots zum Verlieben. Als Allrounder für Nord- und Ostsee, auch für radikale Waver fast ...

  • Test 2016: NeilPryde RS:Racing EVO8 & Sailloft Mission

    20.01.2016Test-Duell mit Raketentreibstoff; NeilPryde RS:Racing EVO8 gegen Sailloft Mission – was dabei herausgekommen ist, lest ihr hier.

  • Schon gefahren: Simmer Monster 2014

    20.09.2013surf-Empfehlung: Für ambitionierte Racer, die Cambersegel nutzen und Vollgasrennen gegen die Kumpels lieben, ist das Simmer Monster bestens geeignet. Mit Segelgrößen von 8,6 bis ...

  • Fahrbericht: Segel Severne Blade Pro 5,3

    14.08.2015Das leichteste Rigg der Welt: Die Krone der Schöpfung, ein 5.3er- Rigg, knapp über sechs Kilo. Wir haben es ausprobiert.

  • Tabou Rocket 115 LTD

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Rocket wird zu „everybody’s Darling“ und passt für alle Surfer perfekt, die schnell und sportlich surfen, dabei aber nicht auf einfaches Fahrverhalten ...

  • Schon gefahren: North Sails E_Type 7,3 2014

    18.10.2013Eigentlich ist es ja noch gar nicht da. Beim Mast-Test am Gardasee konnten wir aber bereits die ersten Runden damit drehen: Das neue North Sails E_Type.

  • Schon gefahren: Gabelbaum Fox Aeron Slim Carbon 2014

    04.04.2014surf-Fazit: Ein Schnäppchen sind Carbongabeln nie, doch bei der Aeron Slip Carbon (ab 699 Euro) hat man das Gefühl, sie sei ihr Geld wert. Kopfstück, Verstellsystem, Endstück, ...