Exocet Xcross 115 Exocet Xcross 115 Exocet Xcross 115

Exocet Xcross 115

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Der Exocet wirkt minimal kleiner als der JP Magic Ride mit nahezu gleicher Breite. Wir würden das Board in diesem Vergleich am ehesten leichteren Surfern empfehlen, die nicht unbedingt Riesensegel fahren möchten und ein einfach zu surfendes Leichtwind-Spaßbrett für einen breiten Windbereich suchen.

Stephan Gölnitz [Board] Exocet Xcross 115 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee

An Land: Der Exocet zählt mit dem RRD zu den Boards mit den dünnsten Kanten – wenn man da von Kanten noch sprechen kann. Das berühmte "tucked under", also eine sehr gerundete Kante von der Seite runter zur Gleitfläche kennt man in dieser ausgeprägten Form sonst nur bei Waveboards. In den Schlaufen steht man auf dem planen Deck flach, weniger racig aber auch beim Speeden nicht unbequem.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Der Exocet ist quasi die Sportversion der neuen, breiten Boards. Im Vergleich zu einem Magic Ride 118 wirkt das Board besonders spritzig und leichter drehend, dabei aber ebenfalls sehr einfach zu kontrollieren. In puncto Kontrolle auf dem Rail und Durchgleiten der  Halse kommt der Exocet nicht ganz an den Klassenprimus von JP heran, dafür erlaubt das Board mehr Variationen im Radius und erfordert etwas weniger Druck um in den Turn zu steuern. Im unteren Windbereich gleitet das Board ebenfalls gut, die Gesamtabstimmung ist aber eindeutig in Richtung eines etwas lebendigeren Fahrgefühls abgestimmt und nicht ausschließlich auf Gleitleistung und Kontrolle.

Info: Liquid Sports GmbH, Tel.: 0431/88828803,  www.liquid-sports.de

surf-Messung: Gewicht: 8,2 kg Länge: 240,5 cm Breite: 75 cm

Preis: 1790 Euro

Stephan Gölnitz Finne: Exocet Xcross 38 cm/Power Box/G10-CNC

Gehört zur Artikelstrecke:

Test Freerideboards extrawide 2014


  • Test Freerideboards extrawide 2014

    21.09.2013Wenn von sechs neuen Freeridern sechs Boards das gewisse Extra bieten, dann ist das mehr als nur ein Mode-Trend. Jeder Surfer, der ein einfacher zu fahrendes Board sucht, mit ...

  • Exocet Xcross 115

    20.09.2013surf-Empfehlung: Der Exocet wirkt minimal kleiner als der JP Magic Ride mit nahezu gleicher Breite. Wir würden das Board in diesem Vergleich am ehesten leichteren Surfern ...

  • Fanatic Gecko LTD 112 + 120

    20.09.2013surf-Empfehlung: Der Shark bleibt eigentlich nur noch Surfern, die bei wenig Wind mit wirklich großen Segeln ordentlich Druck geben wollen und es lieben, wenn ein Board aktiv über ...

  • Fanatic Shark LTD 135

    20.09.2013surf-Empfehlung: Der Shark bleibt eigentlich nur noch Surfern, die bei wenig Wind mit wirklich großen Segeln ordentlich Druck geben wollen und es lieben, wenn ein Board aktiv über ...

  • JP-Australia Magic Ride PRO 118

    20.09.2013surf-Empfehlung: Der Magic Ride ist einfacher zu surfen und sorgt mit Garantie für durchglittene Powerhalsen, bietet allerdings auch weniger Variabilität bei den Radien. Der ...

  • JP-Australia X-Cite Ride Plus Pro 125

    20.09.2013surf-Empfehlung: Der Magic Ride ist einfacher zu surfen und sorgt mit Garantie für durchglittene Powerhalsen, bietet allerdings auch weniger Variabilität bei den Radien. Der ...

  • RRD Firemove LTD 110 + 120

    20.09.2013surf-Empfehlung: Die Ricchi-Twins beiendrucken vor allem in der Halse und mit bester Kontrollierbarkeit. Die Boards sind mit je rund 15 Liter größeren klassischen Shapes ...

Themen: FreerideboardsFreerideboards wide

  • 1,49 €
    Test Freerideboards extra wide

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Freerideboards extrawide 2014

    21.09.2013Wenn von sechs neuen Freeridern sechs Boards das gewisse Extra bieten, dann ist das mehr als nur ein Mode-Trend. Jeder Surfer, der ein einfacher zu fahrendes Board sucht, mit ...

  • Freerideboards 130 2011

    15.05.2011Da trifft man einen alten Bekannten nach Jahren und erkennt ihn nicht wieder. Wieder dabei ist der Starboard Carve, der X-Cite Ride ist komplett neu, einige Boards wie der Bic ...

  • JP-Australia X-Cite Ride Plus Pro 125

    20.09.2013surf-Empfehlung: Der Magic Ride ist einfacher zu surfen und sorgt mit Garantie für durchglittene Powerhalsen, bietet allerdings auch weniger Variabilität bei den Radien. Der ...

  • Test 2014: RRD Firestorm 129 Wood

    15.05.2014Top-Fahrleistungen bei ordentlicher Kontrollierbarkeit – so zeigt der Firestorm, als klassenfremdes Referenzboard, dass moderne Freeraceboards gar nicht so unkomfortabel sein ...

  • Test 2018: Große Freeride- und Aufsteigerboards

    20.05.2019Ein kleiner Schritt auf dem Brett, aber ein großer Schritt in jeder Surfkarriere! Der Wechsel in die Schlaufen soll bei Aufsteigerboards so leicht wie möglich sein, dann kommt der ...

  • Test 2018 – Freerideboards: Hejfly DropInn L 186

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Hejfly DropInn L 186.

  • Test 2014: Freerideboards Large

    16.05.2014Eine neue Brettklasse macht sich breit: Freerideboards mit bis zu 10 Zentimetern mehr Breite als vor wenigen Jahren wollen die Klassiker verdrängen. Dieser Test zeigt, was die ...

  • Test 2014: Starboard Carve 131 Wood

    15.05.2014Lang, breit und mit viel Volumen bepackt wirkt der Carve etwas größer – die Gleiteigenschaften sind dementsprechend gut.

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013Aufstiegshilfe in die Gleitliga oder Leichtwindgeschoss für Hobby-Racer – die Freerider dieser Gruppe leisten oft beides und zählen damit zu den interessantesten Boards am Markt. ...

  • Test 2014: Fanatic Gecko 120 Bamboo

    15.05.2014Der Gecko ist besonders einfach zu surfen, mit sehr gleichmäßiger Druckverteilung, angenehm gedämpft im Kabbelwasser und dennoch auch gefühlsmäßig schnell.