F2 Vantage Air 135

 • Publiziert vor 13 Jahren

Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

An Land: Die Finne des F2 hat vergleichsweise viel Rake (Neigung nach hinten), das Board für diese Gruppe schon auffällig große Cut Outs im Heck. Im Unterwasserschiff findet man ein angesagtes, doppelkonkaves V mit Bevels, das zum Heck in ein planes V übergeht. Die Pads sind schön groß, die Rails im hinteren Bereich recht schlank.

Auf dem Wasser: Ex-F2-Shaper Diethelm ist Vollblut-Racer und ein paar Eigenschaften von den Rennsemmeln der SX-Serie schleifte und hobelte er auch in seine Freerideboards. So dürfte der Vantage vor allem Surfern gefallen, die eine sportlich freie Gleitlage bevorzugen, ein Brett, das im Vollgleiten deutlich “über die Finne” gefahren wird. Diese Gleitlage ermöglicht auch rasante Beschleunigung nach dem etwas trägeren Angleiten. Und wenn eine Böe einfällt, heißt es ebenfalls “Advantage Vantage”: Ohne zu bocken wird der zusätzliche Schub in Vortrieb umgesetzt. Dabei wackelt das Board kaum um die Längsachse und lässt sich auch angepowert prima kontrollieren, kleinere Wellen werden unter den Füßen vom Board weich absorbiert.

Die Finne mit weniger leistungsorientierter Outline erlaubt im Vergleich vielleicht nicht den besten Topspeed, mit etwas Finnen-Tuning kann man dem Board wahrscheinlich noch mehr entlocken. Für rasante Halsen gibt es dagegen kaum etwas zu optimieren. Sportliche schnelle Halsen gelingen sehr gut, mit viel Grip gleitet das Board sicher durch die Kurve. Wir empfehlen das Board besonders in Kombination mit leistungsstarken Segeln, aber auch Aufsteiger werden wegen der insgesamt guten Kontrollierbarkeit keine Probleme bekommen.

Preis: 1399 Euro

Material/Herstellung: Sandwich

Finne: Chocofins Freeride 45 cm/ Powerbox/GFK

Web: www.f2.com

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: DownloadF2Vantage

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Australien: Work & Travel

    24.11.2011Australien ist nicht nur der Traum vieler Surfer, sondern auch Ziel ganzer Herden von Rucksack-Touristen. Da trifft es sich gut, dass man dort mit dem Working-Holiday-Visum Reisen ...

  • Fanatic FreeWave 85 TE

    25.04.2012surf-Empfehlung: Der FreeWave ist etwas anspruchsvoller, dafür besonders agil und sportlich wirkend. Wer nicht gerade noch an der Powerhalse bastelt, wird damit viel Spaß bei ...

  • Naish Wave 80

    21.01.2011Der Naish Wave 80 fühlt sich vor allem in cleanen Wellenbedingungen zu Hause und kann – ausreichend Segelzug oder Wellenschub vorausgesetzt – auf der Welle alles, was man von ...

  • Brasilien: Sao Miguel do Gostoso

    25.01.2011Die meisten Spots an der brasilianischen Nordostküste sind längst kein Geheimtipp mehr. In den letzten Jahren schossen dort neue Surfstationen wie Pilze aus dem Boden. Erst kam ...

  • Waveboards Radical 2009

    16.01.2009Radikale Waveboards waren lange das Schärfste, was man im Shop kaufen konnte – für Turns mit dem besten Biss. Jetzt bekommen die ehemals „Schmalen“ mächtig Druck von den Twinsern ...

  • Freeridesegel mit und ohne Camber 2007

    02.08.2007Spezialisten (Waver und Frestyler) sind gebunden an stärkeren Wind und Welle. Wer aber frei ohne Frust einfach sportlich über eine Bucht oder auf einem See heizen will, der hat ...

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2011Das Manic zählt zu den Segeln, die man greift, wenn eigentlich alle Segel am Limit sind. Überpowert zählt es auch auf der Welle zu den besten Tüchern, Druckpunktwanderungen oder ...

  • Freestylesegel 2002

    01.04.2005Mit Freestylesegeln zwischen 6,0 und 6,4 Quadratmetern kannst du schon bei schlappen vier Windstärken die Trickkiste auspacken. Im Test: Die wichtigsten Marken mit ihren 2002er ...

  • JP-Australia Slalom V 68 Pro

    31.03.2009In Puncto flacher, stabiler Gleitlage hat der Slalom V 68 Pro von JP-Australia zum ehemaligen Paradepferd Starboard bald aufgeschlossen. Der JP überzeugt mit sehr guter ...