F2 Vantage Air 135

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

An Land: Die Finne des F2 hat vergleichsweise viel Rake (Neigung nach hinten), das Board für diese Gruppe schon auffällig große Cut Outs im Heck. Im Unterwasserschiff findet man ein angesagtes, doppelkonkaves V mit Bevels, das zum Heck in ein planes V übergeht. Die Pads sind schön groß, die Rails im hinteren Bereich recht schlank.

Auf dem Wasser: Ex-F2-Shaper Diethelm ist Vollblut-Racer und ein paar Eigenschaften von den Rennsemmeln der SX-Serie schleifte und hobelte er auch in seine Freerideboards. So dürfte der Vantage vor allem Surfern gefallen, die eine sportlich freie Gleitlage bevorzugen, ein Brett, das im Vollgleiten deutlich “über die Finne” gefahren wird. Diese Gleitlage ermöglicht auch rasante Beschleunigung nach dem etwas trägeren Angleiten. Und wenn eine Böe einfällt, heißt es ebenfalls “Advantage Vantage”: Ohne zu bocken wird der zusätzliche Schub in Vortrieb umgesetzt. Dabei wackelt das Board kaum um die Längsachse und lässt sich auch angepowert prima kontrollieren, kleinere Wellen werden unter den Füßen vom Board weich absorbiert.

Die Finne mit weniger leistungsorientierter Outline erlaubt im Vergleich vielleicht nicht den besten Topspeed, mit etwas Finnen-Tuning kann man dem Board wahrscheinlich noch mehr entlocken. Für rasante Halsen gibt es dagegen kaum etwas zu optimieren. Sportliche schnelle Halsen gelingen sehr gut, mit viel Grip gleitet das Board sicher durch die Kurve. Wir empfehlen das Board besonders in Kombination mit leistungsstarken Segeln, aber auch Aufsteiger werden wegen der insgesamt guten Kontrollierbarkeit keine Probleme bekommen.

Preis: 1399 Euro

Material/Herstellung: Sandwich

Finne: Chocofins Freeride 45 cm/ Powerbox/GFK

Web: www.f2.com

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: DownloadF2Vantage

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freestylesegel 2004

    04.04.2005Am liebsten würden die Freestyler ihr Segel ganz weglassen – aber dann kämen sie ja nicht mehr vorwärts. So streben sie den bestmöglichen Kompromiss an – so viel Power wie nötig, ...

  • Point-7 Sado 5,4

    20.04.2010Ein außergewöhnliches Segel. Robust wirkend, aus dickem Film, der besonders UV-beständig sein soll. Das Segel bietet viel Leistung und Drive, wirkt aber im Vergleich schwerer und ...

  • JP-Australia Super Sport 69 PRO

    20.06.2009Eine Rennflunder mit maximalem Fahrkomfort. Der JP Super Sport bietet beste Fahrleistung bei guter Kontrolle und sportlichen Halseneigenschaften. Eine echte Alternative zum ...

  • Südafrika: Jeffries Bay

    11.02.2009Wie ein wild gewordener Löwe fällt im Winter die Brandung des Indischen Ozeans brüllend über die Ostküste Südafrikas her. Drei bekannte Latinos, Thomas Traversa, Alex Mussolini ...

  • Helge Wilkens

    23.04.2009Ist das Glas halb leer oder ist es halb voll? Nörgler würden bei der Karriere von Helge sagen: „Halb leer – immer nur Zweiter hinter Flessi.“ Aber seit Jahren als ...

  • Hybridboards 2006

    04.07.2006Verdrängen bei Flaute, schnell gleiten bei Wind – Hybridboard heißt die Zauberformel, die den Regattasport revolutionieren soll. Vier schwergewichtige Konkurrenten trafen am ...

  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Cannonball ist wahrscheinlich für die Mehrzahl der Freeracer sehr gut geeignet. Mit maximaler Leistung im mittleren Windbereich – genau da, wo man es meistens ...

  • Quatro FreestyleWave 85

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein sehr gut kontrollierbares Board, das sich besonders für Starkwind eignet und für Fahrer, die – vielleicht im Urlaub – auch mal Wellen richtig nach Lee ...

  • Ägypten: Wadi Lahami

    23.01.2007Den vorläufig südlichsten Punkt auf der gut gefüllten Spotkarte Ägyptens markiert der Wadi Lahami. Rund 450 Kilometer südlich von Hurghada und 180 vom internationalen Flughafen ...