Freerideboards 115 2002

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Die 115er sind im großen Freeridetest die wildesten Gesellen. Jetzt noch kürzer, noch breiter und noch einfacher zu kontrollieren. Mit dabei: ein Allrounder, eine Speedmachine, eine Komfortkutsche, ein Chamäleon, ein Freestyler und ein Klassiker.

Freerider mit rund 115 Litern finden unterschiedlichste Einsatzbereiche: Für leichte Surfer(innen) sind sie groß genug, um darauf die Powerhalse zu lernen. Schwereren Fahrern (bis 85 Kilo), bei denen die Halse schon klappt, dienen sie als idealer Untersatz, um mit großen Segeln (bis 7,5 Quadratmeter) Vollgas zu geben. Aber die Bretter in dieser Gruppe haben auch unterschiedlichste Charaktere: Neben rassigen Rennhobeln tummeln sich zahme Allrounder wie auch Manövertalente. Wichtiges Kriterium bei der Brettwahl: Der „Drehzahlmesser“. Er gibt an, wie sanft gefedert oder wie sportlich hart ein Brett läuft – das subjektive Speedempfinden ist nämlich unmittelbarer spürbar als so manches Pünktchen in den Leistungsnoten. Sehr direkte Boards wirken schneller, sind für schwächere Surfer aber häufig auch schwieriger zu beherrschen. Die Kaufentscheidung für ein Freerideboard solltet ihr daher nicht nur vom Volumen, sondern vor allem auch von der Charakteristik des Brettes abhängig machen.

Diese Produkte findet ihr im Test:

F2 Wizzard 268

Fanatic Cross 110

Hifly Free 266

JP Australia Freeride Carve 116

Naish Enduro Freeride 9'2"

RRD Avantride S

Themen: AustraliaAvantrideCarveCrossDownloadEnduroF2FanaticFreeFreerideHiflyNaishWizzard

  • 0,00 €
    Test: Freerideboards 115

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • The Suicide

    22.05.2008Radikale Mountainbiker kennen ihn: Den Sprung mit den Händen auf dem Rücken. Als ambitionierter Freeride Mountain Biker machte es sich Patrick Vigouroux aus Südfrankreich zur ...

  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011Switch anfahren, durchtauchen, das Segel „ducken“, abspringen in die Rotation – immer mehr Manöver werden „gegen den Wind“ gefahren. Die Segel dafür müssen einerseits kraftvoll ...

  • Bart David - ohne Fußschlaufen in die Welle

    12.03.2011Windsurfen in der Welle, radikale Cutbacks, haushohe Backloops – und das alles ohne Schlaufen bei acht Windstärken. Unmöglich! Doch es gibt jedoch immer wieder Menschen, die das ...

  • Starboard iSonic 117 wide

    15.06.2011surf-Empfehlung: Dank toller Gleit- und Beschleunigungsleistung sowie freier, schneller Gleitlage hat das Starboard besondere Stärken im unteren und mittleren Windbereich und ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 8,0

    15.07.2011surf-Empfehlung: Fahrstabil, straff, leicht und gleitstark empfiehlt sich das Sailloft als vielseitiges Freeridesegel vor allem für größere Freerideboards.

  • Test 2018 – Waveboards: Fanatic Grip 82 TE

    01.02.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Grip 82 TE.

  • Dänemark: Mythos Klittmöller

    26.04.2008Cold Hawaii als Kosename verleiht dem kleinen Ort im Nordwesten Dänemarks Glanz und internationales Flair. Dabei hat das Kaff eigentlich nichts zu bieten – außer die wohl besten ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...