Freerideboards 115 2002

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Die 115er sind im großen Freeridetest die wildesten Gesellen. Jetzt noch kürzer, noch breiter und noch einfacher zu kontrollieren. Mit dabei: ein Allrounder, eine Speedmachine, eine Komfortkutsche, ein Chamäleon, ein Freestyler und ein Klassiker.

Freerider mit rund 115 Litern finden unterschiedlichste Einsatzbereiche: Für leichte Surfer(innen) sind sie groß genug, um darauf die Powerhalse zu lernen. Schwereren Fahrern (bis 85 Kilo), bei denen die Halse schon klappt, dienen sie als idealer Untersatz, um mit großen Segeln (bis 7,5 Quadratmeter) Vollgas zu geben. Aber die Bretter in dieser Gruppe haben auch unterschiedlichste Charaktere: Neben rassigen Rennhobeln tummeln sich zahme Allrounder wie auch Manövertalente. Wichtiges Kriterium bei der Brettwahl: Der „Drehzahlmesser“. Er gibt an, wie sanft gefedert oder wie sportlich hart ein Brett läuft – das subjektive Speedempfinden ist nämlich unmittelbarer spürbar als so manches Pünktchen in den Leistungsnoten. Sehr direkte Boards wirken schneller, sind für schwächere Surfer aber häufig auch schwieriger zu beherrschen. Die Kaufentscheidung für ein Freerideboard solltet ihr daher nicht nur vom Volumen, sondern vor allem auch von der Charakteristik des Brettes abhängig machen.

Diese Produkte findet ihr im Test:

F2 Wizzard 268

Fanatic Cross 110

Hifly Free 266

JP Australia Freeride Carve 116

Naish Enduro Freeride 9'2"

RRD Avantride S

Themen: AustraliaAvantrideCarveCrossDownloadEnduroF2FanaticFreeFreerideHiflyNaishWizzard

  • 0,00 €
    Test: Freerideboards 115

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Taka

    31.12.2010Taka Kamaguchi, ein Japaner, produzierte aus Versehen bei einem Cutback einen Spinout. Durch den Wellenschub kam er ins sliden, der Taka war geboren. Will ein Worldcupper heute im ...

  • Sailloft Hamburg Bionic 5,3

    20.04.2010Das Bionic verbindet klassische Tugenden wie gute Kontrollierbarkeit mit sehr leichtem Fahrgefühl. Es ist einfach zu surfen, fahrstabil und auf der Welle handlich und leicht. ...

  • Shaka Flaka

    03.09.2011Man muss sich vorstellen, Gollito landet seinen Shaka und springt aus der Backposition nochmals gut und gerne einen Meter hoch zum Flaka ab, um diesen dann um 360 Grad in der Luft ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • Deutschland: Cityspot Rostock

    29.08.2009Surf City – ein Prädikat, das sich Kiel gerne aufs Segel schreibt. Doch in letzter Zeit beansprucht auch die alte Hansestadt Rostock immer häufiger diesen Titel für sich. Aber von ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wegen der guten Gleiteigenschaften bei sehr guter Kontrollierbarkeit hat der JP das Zeug zum All-inone-Board. Für sehr leichte Surfer könnte so ein Shape das ...

  • Tahiti

    11.11.2008Um Peter Pans Nimmerland ranken sich unzählige Mythen und Geschichten. Bei unserem Anflug auf Tahiti waren wir uns einig: wir haben dieses Märchenland gefunden. Doch wie Peter Pan ...

  • Fanatic Viper

    25.06.2012Als Plattform für die ganze Familie schickt Fanatic seine Viper aufs Wasser. Keine Angst, sie beißt nicht, im Gegenteil zeigt sich das Allroundboard (1159 Euro) mit voll ...