Einen Mistral Screamer gibt es ausschließlich als teure „RD“-Version, den Bic Techno nur als günstiges ASA-Brett. Ein ungleicher Kampf? Wir sind der Meinung, in der Freerideklasse ist Platz für viele Konzepte. (SURF 11-12/2007)

Wenn ein JP-Australia Super Sport Pro Edition für 1699 Euro gegen einen Bic Techno für 949 Euro antritt, dann ist der Ausgang doch klar – unfair! könnte man proklamieren. In der Tat, der JP-Australia sammelt fleißig Punkte, wo er es dank seiner abgespeckten Rennausstattung nur kann – und liegt am Ende in der Punktesumme klar vor dem Bic. Da sollte man auch kein Wunder erwarten. Und dennoch bleibt auch so ein Vergleich interessant. Denn der JP-Australia Super Sport ist natürlich nicht 80 Prozent schneller, wie es der Preis verheißen könnte. Beide Bretter werden im gleichen Windbereich genutzt, werden richtig schnell und wer von der Ferne zusieht, für den wird der Unterschied gar nicht erkennbar sein.

Nur bei Vergleichsfahrten, wenn man den Kumpel herausfordert, dann zeigen sich die Unterschiede. Wem das egal ist, der kann sich also irgendein Brett kaufen? Alles rausgeworfenes Geld für die teuren „Pro“-, „RD“- und „Wood“-Versionen? Über Image müssen wir hier gar nicht reden. Das muss jeder selber entscheiden, was es ihm bringt, so ein schnittiges, leichtes Teilchen zu besitzen. Das silbrig im Morgenlicht schimmert, und sich – am Strand ans Rigg gesteckt – bei der leichtesten Brise, mit dem ersten Blätterrascheln, unruhig hin- und herwiegt wie ein nervöses Rennpferd. Aber Fahrgefühl – das ist ein Thema. Und dabei geht es nicht nur um den Preis. Denn das Fahrgefühl entscheidet am Ende, ob man beim Surfen Spaß hat oder nicht.

Diese Modelle findet ihr im PDF-Download: Bic Techno 118 F2 Stoke 116 Fanatic Hawk 123 Hifly Free 118 JP-Australia Super Sport 118 Pro JP-Australia X-Cite Ride 120 FWS Lorch Glider 120 White Line Mistral Screamer RD 116 RRD Z-Ride 120 Wood Starboard Futura 122 Wood Tabou Rocket 125 Ltd.

Themen: BicDownloadF2FanaticFreeFuturaFWSGliderHawkHiflyJP-AUSTRALIALineLorchMistralRideRocketScreamerSportStarboardStokeSuperTabouTechnoWhiteWoodX-CiteZ-Ride

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 120

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tabou Twister 100 TE

    20.10.2009Ein Board der Extreme: Drehfreudig, springt aus dem Nichts – dann aber lieber flach weg als hoch – slidet super schnell und dynamisch. Der Shape und die kleinen Finnen benötigen ...

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011Fazit: Der Flare ist aufgrund toller Gleitleistung sowie grandioser Absprung- und Sliding-Eigenschaften eine Freestyle-Maschine. Laut Starboard wird eine andere, längere Finne ...

  • Naish Sails Force 5,3

    23.01.2012surf-Empfehlung: Das Naish Force überzeugt als extrem leichtes und kraftvolles Segel vor allem die Surfer, die ein Tuch mit viel Power und Drive im Turn suchen. Auch zum Freeriden ...

  • Surfen mit Ozeanriesen

    20.01.2010Ross Williams kreuzt das Fahrwasser der Kreuzfahrt-Giganten. John Carter war mit der Kamera hautnah dabei.

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Dr. Core Training mit Klaas Voget Teil 2

    15.04.2010Windsurfen fordert eine Kombination von Koordination, Kraft und Ausdauer. Ein trainierter Body macht sich nicht nur beim Posen am Strand gut, sondern ist auch für die Sprung- und ...

  • Sarah-Quita Offringa

    22.10.2010Irgendwas passiert immer. Bei Sarah-Quita passiert es aber öfter. Schließlich ist sie jetzt schon zum dritten Mal hintereinander Weltmeisterin im Freestyle. Die beiden Jahre zuvor ...

  • Lorch Thunderbird 67

    20.03.2010Der Lorch ist das Pendant zum JP: Vergleichsweise sehr klein wirkend und schon bei wenig Wind nervös am Fuß hängend. Leichtere Surfer empfanden das Board im mittleren Windbereich ...

  • Nachwuchsteam Keikisurfer

    21.03.2009Das Zauberwort in fast jedem Sport heißt Nachwuchsförderung. Ob Fußball, Motor- oder Skisport, überall baut man auf die Jugend, um die Zukunft der Sportarten zu sichern. Im ...