Freerideboards 120 2009 Freerideboards 120 2009 Freerideboards 120 2009

Freerideboards 120 2009

 • Publiziert vor 11 Jahren

No Limit“ ist das Motto dieser Gruppe. In der 120-Liter-Klasse haben wir auch die hochwertigsten Bauweisen der Hersteller zugelassen. Das treibt zwar die Preise in die Höhe, aber auch die Fahrleistungen und den Fahrspaß.

[Board] JP-Australia Super Sport 69 V 118 Pro : [Tester] Manuel7,6 Quadratmeter Rennfolie auf 120 Litern ist gut für Speed über 60 km/h. Einige der Testboards, wie der Super Sport von JP-Australia, haben das Zeug, es mit reinen Slalomrennbrettern aufzunehmen.

Die offene Klasse bietet bei den Freerideboards Bauweisen, die vor einigen Jahren nur den Slalomrennsemmeln vorbehalten waren. Doch warum soll man auch nicht einen alltagstauglichen, “vernünftigen” Shape in bester Bauweise anbieten? Hier findet ihr die getunten M5s und RS4 der Surfindustrie – für einen Aufpreis, der besser zu verschmerzen ist als bei den Pendants im Autohaus.

Ein direkter Vergleich “teuer gegen billig” verschiedener Modelle und ein Gruppentest von großen Freeridern unter 1100 Euro folgt in Heft 7/2009.

Schlagwörter: Download Freerideboards

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 120

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Deutschland: Büsum

    Invalid date

  • Interview Robby Naish und Björn Dunkerbeck

    Invalid date

  • Deutschland: Bad Zwischenahner Meer

    Invalid date

  • Österreich: Achensee

    Invalid date

  • RRD FireRide 135

    Invalid date

  • Custom Made in Germany

    Invalid date

  • Trimmhilfen

    Invalid date

  • North Sails Ram 8,5

    Invalid date

  • Fanatic FreeWave 85 TE

    Invalid date