Freerideboards 130 2009 Freerideboards 130 2009 Freerideboards 130 2009

Freerideboards 130 2009

 • Publiziert vor 12 Jahren

1500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien in dieser Klasse ein. Leichte Sandwichboards, bei denen Carbon nur begrenzt zum Einsatz kommt.

Stephan Gölnitz

Die wichtigste Freeridegruppe haben wir erstmals mit einem Preislimit versehen. Bei 1500 Euro war Annahmeschluss. Dafür liefern alle Hersteller, mit Ausnahme von Bic zum Dumpingpreis von 599 Euro, steife Sandwichboards. Wer neben Holzlaminaten und Carbon-Verstärkungen, die man in dieser Klasse findet, ein komplettes Carbon-Sandwich sucht, der muss sich in der nächst höheren Preiskategorie umschauen. Eine Zwischenlösung bietet Fanatic. Bei der hier getesteten “LTD”- Technologie handelt es sich zwar nicht um Vollcarbon, dafür um ein Aramid-Gewebe im Deck, das Board wirkt auch damit sehr steif und ist das leichteste im Test.

Innerhalb der Gruppe bleibt dann noch der Kampf zwischen echten Freerideboards und Brettern, die man auch der Freeraceklasse (Starboard Futura, JP-Australia Super Sport) zuordnen könnte, spannend. Dabei beweisen diese ebenfalls, dass Top-Leistung nicht zwangsläufig mit schlechterer Kontrollierbarkeit verbunden sein muss. Zum Beispiel kann man auf einem JP Super Sport oder Starboard Futura nicht nur Slalomrennen mitfahren, sondern auch die Powerhalse lernen.

Auf den extrem breiten Boards muss man allerdings die Gabel beispielsweise höher montieren, auf dem genannten Starboard im Vergleich zum Lorch ist das etwa eine Handbreit. Grund ist das extrem breite Heck mit breitem Schlaufenabstand zwischen den hinteren Schlaufen, im Gleiten steht man weiter vom Mastfuß entfernt. Das erhöht die Anforderungen an diese Boardklasse dann dennoch wieder, denn im Dümpeln und für Surfer mit wenig Übung im Trapezsurfen fährt sich eine so hohe Gabel etwas unbequemer. Werden die Schlaufen allerdings innen montiert, ist dieser Effekt wieder weg und die breiten Flundern zeigen dann ebenfalls Aufsteigerqualitäten.

Neben den recht extremen Shapes findet man aber auch einige sehr ausgewogene Freerider mit viel Leistung – bei gutem Fahrkomfort.

Stephan Gölnitz

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: DownloadFreerideboards

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Frankreich: Bretagne

    21.07.2005Das südbretonische Seebad Carnac verdankt seine weltweite Bekanntheit steinernen Zeugen prähistorischer Zeiten. Magisch wie Stonehenge wirken die Megalith-Reihen, und immer noch ...

  • Tabou Da Curve 79 Team

    21.01.2011Macht vor allem angepowert in typischen Nord- und Ostseebedingungen viel Spaß, hier kann das Brett seine hervorragenden Dreheigenschaften voll ausspielen und setzt geübten ...

  • Vandal Sails Addict 6,0

    20.04.2009Wie Gaastra Remedy – ein sehr ausgewogenes Segel mit Stärken in Manövern und bei viel Wind. Obendrein sehr schnell.

  • Deutschland: Nordstemmen

    16.01.2011Not macht erfinderisch: Nachdem Dümmer und Steinhuder Meer zwischen November und Anfang April für Surfer gesperrt sind, haben sich hartgesottene Wintersurfer auf die Suche nach ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der All Ride empfiehlt sich besonders dann, wenn man so früh wie möglich auf ein kleines Board umsteigen möchte. Das Board wirkt schon unterpowert sehr lebendig ...

  • NeilPryde Excess 5,9

    20.04.2009Ein komfortabel gedämpftes Allroundsegel, das sich keine Schwächen leistet. In robuster kompletter X-Ply-Ausstattung.

  • NeilPryde Firefly 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das NeilPryde Firefly gehört aufgrund des leichten und neutralen Handlings sicher zu den absoluten Favoriten anspruchsvoller Freestyler. Wer mit Freestylemanövern ...

  • Deutschland: Niedermooser See

    21.07.2005Hoherodskopf, Freiensteinau, Niedermooser See sind Bezeichnungen, die wirklich nur hessischen Insidern was sagen dürften. Schade, denn der Niedermooser See glänzt mit einer ...

  • Worldcup Saisonbilanz 2010

    10.01.2010Drei Disziplinen ergeben sechs Weltmeister(innen), der Worldcup zieht nach Abschluss der Saison Resümee. Ganz oben stehen bei den Herren wieder bekannte Fahrer, aber dahinter ...