Freerideboards 130 2009 Freerideboards 130 2009 Freerideboards 130 2009

Freerideboards 130 2009

 • Publiziert vor 12 Jahren

1500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien in dieser Klasse ein. Leichte Sandwichboards, bei denen Carbon nur begrenzt zum Einsatz kommt.

Stephan Gölnitz

Die wichtigste Freeridegruppe haben wir erstmals mit einem Preislimit versehen. Bei 1500 Euro war Annahmeschluss. Dafür liefern alle Hersteller, mit Ausnahme von Bic zum Dumpingpreis von 599 Euro, steife Sandwichboards. Wer neben Holzlaminaten und Carbon-Verstärkungen, die man in dieser Klasse findet, ein komplettes Carbon-Sandwich sucht, der muss sich in der nächst höheren Preiskategorie umschauen. Eine Zwischenlösung bietet Fanatic. Bei der hier getesteten “LTD”- Technologie handelt es sich zwar nicht um Vollcarbon, dafür um ein Aramid-Gewebe im Deck, das Board wirkt auch damit sehr steif und ist das leichteste im Test.

Innerhalb der Gruppe bleibt dann noch der Kampf zwischen echten Freerideboards und Brettern, die man auch der Freeraceklasse (Starboard Futura, JP-Australia Super Sport) zuordnen könnte, spannend. Dabei beweisen diese ebenfalls, dass Top-Leistung nicht zwangsläufig mit schlechterer Kontrollierbarkeit verbunden sein muss. Zum Beispiel kann man auf einem JP Super Sport oder Starboard Futura nicht nur Slalomrennen mitfahren, sondern auch die Powerhalse lernen.

Auf den extrem breiten Boards muss man allerdings die Gabel beispielsweise höher montieren, auf dem genannten Starboard im Vergleich zum Lorch ist das etwa eine Handbreit. Grund ist das extrem breite Heck mit breitem Schlaufenabstand zwischen den hinteren Schlaufen, im Gleiten steht man weiter vom Mastfuß entfernt. Das erhöht die Anforderungen an diese Boardklasse dann dennoch wieder, denn im Dümpeln und für Surfer mit wenig Übung im Trapezsurfen fährt sich eine so hohe Gabel etwas unbequemer. Werden die Schlaufen allerdings innen montiert, ist dieser Effekt wieder weg und die breiten Flundern zeigen dann ebenfalls Aufsteigerqualitäten.

Neben den recht extremen Shapes findet man aber auch einige sehr ausgewogene Freerider mit viel Leistung – bei gutem Fahrkomfort.

Stephan Gölnitz

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: DownloadFreerideboards

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Kode 94 Wood Carbon

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der Kode gleitet ordentlich, beschleunigt gut und vermittelt – in der steifen Bauweise – ein besonders direktes Fahrgefühl. Unser Tipp für Freerider mit hohem ...

  • Deutschland: Steinhuder Meer

    21.10.2004Auf dem Steinhuder Meer vor den Toren der Expo-Stadt Hannover haben schon eine Menge erfolgreicher Regattafahrer das erste Mal das Segel aus dem flachen Wasser geholt. Der zurzeit ...

  • Freerideboards 130 und 142 2007

    29.08.2007Das Schönheitsideal auf dem Laufsteg wird durch Wespentaille und reichlich Körperlänge bestimmt. Bei Freerideboards halten es die Shaper eher mit den Rubens- Modellen – kurz und ...

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010Der Tabou 3S deckt einen ähnlichen Einsatzbereich ab wie der Starboard Kode, wirkt dabei aber viel gedämpfter und laufruhiger, insgesamt einfacher zu fahren, allerdings auch etwas ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der Freestyle Wave eignet sich bestens für den hoch motivierten Freestyler. Aber auch dem normalen Manöversurfer mitordentlichem Fahrkönnen bietet das Board ...

  • Starboard Carve 131 Wood

    15.05.2011surf-Empfehlung: Wer maximale Frühgleitpower sucht, greift zum breiter gehaltenen Futura. Der Carve bedient dagegen sowohl den motivierten Aufsteiger wie auch den Halsen-Crack ...

  • Israel: See Genetareth

    23.04.2006Schon im Neuen Testament bläst den Jüngern ein heftiger Wind um die Ohren: Mit der Bändigung des Sturms (Matthäus 8; Markus 4; Lukas 8) gelingt es Jesus von Nazareth in der Bibel ...

  • Italien und Kroatien - Adria: von Istrien bis zum Po

    13.03.2004Im Winter tobt an der italienischen Adriaküste nicht der Touristen-Mob, sondern die Bora und lockt eine ganz eigene Touri-Truppe an. Es ist die Hochsaison für Surfer. surf-Autor ...

  • Air Taka

    22.09.2008Wave ist auch Freestyle, das beweist uns Gardaseetrickser Mattia Pedrani. Immer öfter wagen sich die Flachwasser-Kurbler ins Brandungsrevier und sehen dabei verdammt cool aus. ...