Freerideboards 130 2009 Freerideboards 130 2009 Freerideboards 130 2009

Freerideboards 130 2009

 • Publiziert vor 13 Jahren

1500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien in dieser Klasse ein. Leichte Sandwichboards, bei denen Carbon nur begrenzt zum Einsatz kommt.

Stephan Gölnitz

Die wichtigste Freeridegruppe haben wir erstmals mit einem Preislimit versehen. Bei 1500 Euro war Annahmeschluss. Dafür liefern alle Hersteller, mit Ausnahme von Bic zum Dumpingpreis von 599 Euro, steife Sandwichboards. Wer neben Holzlaminaten und Carbon-Verstärkungen, die man in dieser Klasse findet, ein komplettes Carbon-Sandwich sucht, der muss sich in der nächst höheren Preiskategorie umschauen. Eine Zwischenlösung bietet Fanatic. Bei der hier getesteten “LTD”- Technologie handelt es sich zwar nicht um Vollcarbon, dafür um ein Aramid-Gewebe im Deck, das Board wirkt auch damit sehr steif und ist das leichteste im Test.

Innerhalb der Gruppe bleibt dann noch der Kampf zwischen echten Freerideboards und Brettern, die man auch der Freeraceklasse (Starboard Futura, JP-Australia Super Sport) zuordnen könnte, spannend. Dabei beweisen diese ebenfalls, dass Top-Leistung nicht zwangsläufig mit schlechterer Kontrollierbarkeit verbunden sein muss. Zum Beispiel kann man auf einem JP Super Sport oder Starboard Futura nicht nur Slalomrennen mitfahren, sondern auch die Powerhalse lernen.

Auf den extrem breiten Boards muss man allerdings die Gabel beispielsweise höher montieren, auf dem genannten Starboard im Vergleich zum Lorch ist das etwa eine Handbreit. Grund ist das extrem breite Heck mit breitem Schlaufenabstand zwischen den hinteren Schlaufen, im Gleiten steht man weiter vom Mastfuß entfernt. Das erhöht die Anforderungen an diese Boardklasse dann dennoch wieder, denn im Dümpeln und für Surfer mit wenig Übung im Trapezsurfen fährt sich eine so hohe Gabel etwas unbequemer. Werden die Schlaufen allerdings innen montiert, ist dieser Effekt wieder weg und die breiten Flundern zeigen dann ebenfalls Aufsteigerqualitäten.

Neben den recht extremen Shapes findet man aber auch einige sehr ausgewogene Freerider mit viel Leistung – bei gutem Fahrkomfort.

Stephan Gölnitz

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: DownloadFreerideboards

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Slalomboards XL 2011

    15.06.2011So effektiv arbeitet kein Windrad und kein Hybrid. Die 80 bis 85 Zentimeter breiten Slalomboards sind die vielleicht effektivste Möglichkeit zur Energieumwandlung, die man kaufen ...

  • RRD Wave Twin LTD 74

    17.01.2009Der RRD ist ein ausgewogener Twinser ohne echte Schwächen, der allerdings in puncto Radikalität, Drehfreudigkeit und Fahrleistung nicht ganz auf dem Level der besten Boards dieser ...

  • Fernreisen: Bis ans Ende der Welt...

    21.11.2004...entführen wir euch in dieser Story. Ein Jahr lang haben wir die abgefahrensten Reisestories gesammelt und präsentieren sie euch mit atemberaubenden Bilder.

  • Kids-Team von JP-Australia

    23.09.2008Hier schlummert der Ursprung des Jugendwahns – JP-Australia in Person von Brandmanager Martin Brandner war es, der schon Ende des letzten Jahrhunderts mit den ersten Young Gun ...

  • Dänemark: West Jütland

    23.05.2005Zwischen Tønder im Süden und Skagen an der nördlichen Spitze des Königreichs liegen nicht nur gut 300 Kilometer Küstenlinie, sondern mehr als 30 Top Surfspots für Einsteiger, ...

  • Freemoveboards 105 2004

    04.04.2005Diese Bretter sind die perfekten Trainingspartner für den Supercross: Sprintstark, ausdauernd und wendig. Einige Boards nehmen wirklich jede Hürde, springen über Stock und Stein, ...

  • Freestyle-Wave und Freemove 2008

    26.05.2008Drei für alle Fälle – so könnte man den letzten großen Teil unserer 2008er Test-Trilogie betiteln. Drei Gruppen von Allroundern für Freestyle, Welle und Freeride decken beinahe ...

  • North Sails X_Type 7,3

    28.05.2012surf-Empfehlung: Nicht das absolute Frühgleitsegel, aber ein sehr gutes Freeridesegel, das auch angepowert zum Vollgassurfen mit am meisten Spaß macht. Passt perfekt zu ...

  • Spanien: Formentera

    13.03.2006Abgesehen von zwei zarten Hochebenen ist die kleine Schwester Ibizas flach wie ein Brett und mit nur 82 Quadratmetern den anderen Balearen-Inseln flächenmäßig deutlich unterlegen. ...