Freerideboards 135  2013 Freerideboards 135  2013 Freerideboards 135  2013

Freerideboards 135 2013

 • Publiziert vor 8 Jahren

Aufstiegshilfe in die Gleitliga oder Leichtwindgeschoss für Hobby-Racer – die Freerider dieser Gruppe leisten oft beides und zählen damit zu den interessantesten Boards am Markt. Welches Modell den sportlichen Heizer zum Speed-Meister an seinem Spot macht und welches dir meisterlich die ersten Gleiterfolge vermittelt, das haben wir ausgiebig ausprobiert.

[Board] JP-AUSTRALIA X-Cite Ride 134 PRo : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

Groß und immer größer werden die Augen des Piloten auf seinem Slalomhobel, hektisch zieht er an seinen Trimmleinen, als surf-Tester Frank auf einem Test-Freerider ihm immer näher auf die Pelle rückt – zum Entsetzen auch noch camberlos. Chancenlos verschwindet die russische Segelnummer später langsam hinter ihm. Mit gutem Fahrkönnen bist auch du auf einem Freerider mit entsprechender Finne schneller als ein Ungeübter auf dem heißesten Slalommaterial. Und dabei ist die Top-Leistung der meisten Boards nur die kostenlose Dreingabe.

In erster Linie lassen sich die Boards ganz zahm für die leichteste Gleitbrise hernehmen oder helfen dir als erstes Board nach dem Surfkurs auf dem Weg in die Schlaufen, zum Gleitsurfen und bis zur ersten voll durchgeglittenen Powerhalse. Doch selbst dann ist in der Manöversession noch nicht Schluss, selbst füssige 360er gelingen mit dem einen oder andern Board noch gut. Einige Shapes sind 2013 komplett neu, andere, wie der JP-Australia Super Sport zwar shapegleich, aber rund ein halbes Kilo leichter am Start. Lorch hat seinem Board eine größere, hochwertigere Finne spendiert, Fanatic Shark, JP-Australia X-Cite Ride und Starboard Carve fallen geringfügig schwerer aus als im Vorjahresvergleich. Ein guter Grund, alle Boards jedes Jahr neu mit in den Vergleich zu nehmen.

Die Testergebnisse der nachfolgenden 9 Freerideboards 135 gibt es unten als PDF-Download.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 135 2013


  • Naish GT 130

    27.05.2013

  • RRD Firemove 120 LTD

    27.05.2013

  • Starboard Carve 131 Carbon

    27.05.2013

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013

  • BIC Techno 133

    27.05.2013

  • Fanatic Shark 135 LTD

    27.05.2013

  • JP-Australia Super Sport 124 Pro

    27.05.2013

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    27.05.2013

  • Lorch Breeze S 130 CF

    27.05.2013

  • Tabou Rocket 135 LTD

    27.05.2013

Themen: FreerideboardsFreerideboards 135Test

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freerideboards 135

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2018 - Power-Wavesegel: Sailloft Hamburg Curve 5,3

    23.09.2018

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Naish Sails Force Four 4,5

    30.03.2016

  • Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5

    19.06.2014

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Angulo CV1 90

    29.09.2016

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: North Sails S_Type SL 7,3

    25.06.2015

  • Test 2020: 7 Freerideboards 125 Liter

    28.08.2020

  • Test Wavesegel 2016: Goya Banzai 5,0

    30.01.2016

  • Test 2014: Freerideboards Large

    16.05.2014

  • Test 2020: Allroundboards 95 Lter

    30.07.2020