Der Trend zu immer breiteren Boards scheint ungebrochen, Starboard überspringt mit dem 76 Zentimeter breiten Futura in der 135-Liter-Klasse glatt eine Entwicklungsstufe. Doch was bringt die Breite wirklich?

Große Boardbreite – das galt lange Zeit als schwierig zu beherrschen, schmalen Brettern schrieb man die beste Kontrollierbarkeit zu. Wahrscheinlich weil sie in der bildlichen Vorstellung wie ein scharfes Messer durchs Kabbelwasser schnitten. Doch solche pseudo-physikalischen Ansätze sind mittlerweile widerlegt. Moderne, breite Bretter liegen einfach stabiler auf dem Wasser, gleiten oft besser durch, weil sie viel dynamischen Auftrieb produzieren. Ein Garant für bestes passives Angleitverhalten sind die Übermaße dagegen nicht unbedingt. Beim Angleiten ohne Pumphilfe muss sich das Brett auf seiner Bodenkurve vom Dümpeln ins Gleiten schieben – und dabei hilft die Länge mindestens ebenso mit. Kürzere Boards haben meist einen steileren Angleitwinkel, und der kann sich als Gleitschwelle bemerkbar machen. So wundert es kaum, dass gerade die längsten Boards dieser Gruppe am einfachsten ins Rutschen kommen.

Einmal in Fahrt, oder mit ein, zwei Pumpschlägen beschleunigt, sieht die Sache dann anders aus. Jetzt zählt die Fläche unter den Fußschlaufen – und da können die kurzen, breiten Bretter punkten: Durchschnittsgeschwindigkleit, Durchgleiten, Höhelaufen – das sind zumindest theoretisch die Paradedisziplinen der breiten Boliden. Und sie können das im Praxistest auch überwiegend bestätigen

Diese Boards findet ihr im PDF-Download:

Bic Tecno 133 F2 Stoke 136 Fanatic Shark 130 Ltd. Hifly Free 132 JP-Australia Super Sport 127 Pro JP-Australia X-Cite Ride 130 FWS Lorch Breeze 129 White Line Mistral Screamer RD 133 RRD Z-Ride 135 Wood Starboard Futura 133 Wood Tabou Rocket 135 Ltd. Tiga Free X 135

Themen: BicBreezeDownloadF2FanaticFreeFuturaHiflyJP-AUSTRALIALineLorchLtd.MistralRideRocketScreamerSharkSportStarboardStokeSuperTabouTecnoTigaWhiteWoodX-CiteZ-Ride

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 135

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Frühgleiter: Die besten Boards 2002

    01.04.2005Unter sportlichen Leichtwind-Geschossen ist die Auswahl riesig. Wir haben quer durch alle Klassen, von lammfrommen Freeridern bis fetten Formula-Flundern, für jeden Anspruch den ...

  • Fanatic Gecko 105

    20.03.2013surf-Empfehlung für Fanatic: Die Boarder Company bietet gleich drei Shapes in dieser Freemove-Klasse an und die fallen dementsprechend recht kompromisslos aus. Der FreeWave bleibt ...

  • Taka

    31.12.2010Taka Kamaguchi, ein Japaner, produzierte aus Versehen bei einem Cutback einen Spinout. Durch den Wellenschub kam er ins sliden, der Taka war geboren. Will ein Worldcupper heute im ...

  • Test: Masten

    26.11.2009Endlich ist er da. Der Test, der nachweist, ob Segel auch mit Masten fremder Hersteller funktionieren. Der Test, der zeigt, was ein 100-Prozent mehr kann als ein 30-Prozentiger – ...

  • Neuseeland: Papatowai

    27.10.2008Maui, Hawaii: „Es wird passieren!“ sagte der Neuseeländer am Telefon. „Was wird passieren?“ fragte Jason Polakow. „Papas.“ „Schlechter Scherz“, antwortete Jason, „wie sollte so ...

  • F2 Vantage Air 136

    15.05.2011surf-Empfehlung: Für eher schwere Surfer oder für Aufsteiger in diese Boardklasse und für Surfer, die seltener zum Surfen kommen, eine gute Wahl.

  • Severne NCX 7,0

    15.06.2011surf-Empfehlung: Ein sehr schnelles Segel, das besonders gut zu Freeraceboards a la Starboard Futura, JP Super Sport und ähnlichen passt. Technisch ein wenig anspruchsvoller zu ...

  • Spanien: Andalusien

    21.10.2004Sanfter Levante im Sommer und starker Poniente im Winter, begleitet von 3000 Sonnenstunden im Jahr, machen die südspanische Region um Almería ganzjährig zu einem idealen Plätzchen ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2012Fazit: Wie schon im letzten Jahr entpuppt sich das Steel als kraftvoller Allrounder, der vor allem schwereren Fahrern gefallen dürfte.