JP-Australia Funride 130 ES

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der günstigste JP gefällt als sehr einfach zu fahrendes Brett, das auch im 3-Schlaufen-Setup gut funktioniert. Als erstes Gleitbrett sehr gut geeignet. Da es nur in der ES-Bauweise erhältlich ist, für engagierte Freerider weniger empfehlenswert.

An Land: Mit sehr rundem Deckshape und hochgebogener Nase fällt der JP unter den flacheren Flundern optisch auf. Die Plugs bieten eine sehr gute 3er-Option für Schlaufenanfänger.

Auf dem Wasser: Da soll einer sagen, Windsurfen sei schwierig zu lernen. Der Übergang zum Gleitsurfen geht mit Shapes wie dem Funride jedenfalls leichter als leicht und auch, wer einfach ein unkompliziertes Board für einen großen Windeinsatzbereich sucht, sollte den Funride mal genauer ansehen. Der günstigste JP-Shape gleitet so stabil, dass man nahezu auf die Schlaufen verzichten könnte. Ein Containerschiff würde in der Gardasee-Kabbelwelle nicht weniger wackeln und vor allem bei starken Böen spielt das Board seine Stärke aus. Egal ob man dichthält und dem Druck im Segel pure Muskelkraft entgegensetzt, oder ob man kurz auffiert um Dampf abzulassen – wo sensiblere Boards sich aufbäumen oder zumindest deutlich schwieriger zu kontrollieren werden, fährt der Funride stur geradeaus.

Surfer mit gehobenem Leistungsanspruch werden im Topspeed und auch bei weniger Wind den Kick vermissen, denn die Beschleunigung fällt etwas zahm aus. Vielen Surfern dürfte das Board aber gut taugen, es lässt sich wegen der einfachen Kontrolle und des überrundeten Decks auch gut mit nur drei Schlaufen surfen.

In der Halse zeigt sich das Board ebenfalls aufsteiger- und beinahe massenkompatibel. Denn die gängigen mittleren Radien durchgleitet es ohne zu ruckeln. Lediglich wer auch gerne mal richtig enge Turns schneidet oder mit Vollgas und abgelegtem Segel in die Kurve geht, stößt an die Grenzen des eher gutmütig ausgelegten Boards.

surf-Empfehlung: Der Funride ist ein sehr gutes Aufsteiger-Freerideboard.

Web: www.jp-australia.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2010


  • Freerideboards 130 2010

    20.05.2010

  • F2 RX 132

    20.05.2010

  • Bic Techno 133

    20.05.2010

  • Lorch Breeze 129 Whiteline

    20.05.2010

  • Lorch Breeze 142 Silverline

    20.05.2010

  • RRD FireRace 120

    20.05.2010

  • RRD FireRide 135

    20.05.2010

  • Starboard Futura 133

    20.05.2010

  • Exocet Sting 124 Wood – Nachtest

    20.05.2010

  • Tabou Rocket 135 Ltd

    20.05.2010

  • F2 Vantage Air 136

    20.05.2010

  • Fanatic Ray 125 LTD

    20.05.2010

  • Fanatic Shark 135 Ltd

    20.05.2010

  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    20.05.2010

  • JP-Australia X-Cite Ride 130 FWS

    20.05.2010

  • JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

    20.05.2010

Themen: DownloadFunrideJP-AUSTRALIA

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freerideboards 130 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Breite Waveboards 2006

    31.03.2006

  • Super-Leichtwind-Konzept: JP-Australia Super Lightwind 168 L

    27.05.2015

  • Township Kids

    17.11.2008

  • Misty Wave

    20.06.2009

  • Bic Core 148

    25.07.2009

  • Fanatic NewWaveTwin 86 TE

    22.03.2011

  • Severne NCX 8,0

    20.06.2010

  • Test 2016 Waveboards: JP-Australia Thruster Quad 84 Pro

    29.12.2015

  • Deutschland: Cospudener See (Leserspot)

    14.01.2004