JP-Australia Super Lightwind

  • Alois Mühlegger
 • Publiziert vor 8 Jahren

"Die Super Lightwind-Boards gleiten so früh wie Formulaboards – selbst wenn noch keine Schaumkronen zu sehen sind", verspricht JP-Australia. Dank entschärfter Fußschlaufenposition soll es, anders als bei den Rennbrettern, einfacher sein, in und aus den Fußschlaufen zu kommen.

Zudem sind die Super Lightwinds deutlich länger, da sie auch ohne spezielle Formula-Fahrtechnik angleiten und in Verdrängerfahrt stabil bleiben sollen. Der 90er wurde als großer Bruder der sportlichen Super Sport-Linie konzipiert und zielt auf fortgeschrittene Fahrer ab. Der 92er ist der größere Zwilling des komfortablen aber dennoch performanceorientierten X-Cite Rides.

Beide Größen sind in PRO (1999 Euro) und ultraleichter Gold Edition (Textreme-Carbon-Technologie mit Carbon Mastschiene, 2599 Euro) erhältlich, den 92er gibt es darüber hinaus auch als günstigere Fullwood-Sandwich-Version (1649 Euro).

Infos unter: www.jp-australia.com

Themen: JP-AUSTRALIAJP-Australia Super-Lightwind


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    20.05.2010

  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: JP-Australia Thruster Quad 84 Pro

    09.08.2018

  • Test 2015 Freemoveboards 115: JP-Australia Magic Ride 111 FWS

    30.07.2015

  • Test 2017: Waveboards 78-88 Liter

    28.02.2017

  • JP-Australia Magic Ride 104 PRO

    18.02.2014

  • Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro

    28.04.2014

  • JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro

    15.04.2011

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: JP-Australia Magic Ride 118 FWS

    28.05.2015