JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

 • Publiziert vor 12 Jahren

Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten Charakteristik noch besser.

An Land: Der Super Sport liegt flach und breit wie ein Flugzeugträger zwischen den etwas schmaleren Boards. Der geringe Scoop im Decksshape (wenig Aufbiegung der Nase) unterstreicht den optischen Eindruck noch. Die Outline wirkt recht rund, ins Heck sind neben der langen Finne deutliche Cut Outs geschnitzt. Nur zwei Freerideoptionen (sehr sportlich und komfortabel) stehen für die Schlaufen zur Wahl, eine Aufsteigerposition fehlt.

Auf dem Wasser: Der JP beweist: Ein super sportliches Board muss nicht schwierig zu fahren sein. Der breite Rumpf kippelt im Dümpeln kaum und auch im Vollgleiten bleiben die Anschnallzeichen ausgeschaltet. Der 127er wirkte im unteren Windbereich allerdings nicht so spritzig wie der bereits getestete 118er in der Pro Edition. Der Shape kommt zwar flott ins Gleiten, benötigt dann aber etwas mehr Druck, um sich völlig frei auf die Finne zu setzen.

Unterpowert bekommt man auch mal Schläge von den Kabbelwellen und den einen oder anderen Schwall Spritzwasser ab, die Gleitlage wirkt eher leicht gedämpft. Danach genießt man im idealen Windbereich aber ein freies Fahrgefühl, das man sich nicht mit Fußdruck oder Körperspannung erarbeiten muss. Wie ein Hoovercraft zischt das Board in stabilem Gleitwinkel über Kabbelwellen hinweg. Erstaunlich ist, was passiert, wenn man dem Board in der Kurve mal ordentlich Druck gibt: Das breite Brett dreht dann plötzlich sehr eng und mit gutem Griff.

Zu den besten Durchgleitern zählt der JP nicht, dafür liegt er auch am Kurvenausgang kippstabil im Wasser und erhöht so die Trefferquote bei Wackelkandidaten.

Preis: 1499 Euro

Material/Herstellung: Wood-Sandwich

Finne: JP Super Sport WL 46 cm/Powerbox/GFK

Web: www.jp-australia.com

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIASportSuper

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Point-7 AC-2 8,3

    15.01.2009Das AC-2 dreht vor allem bei viel Wind richtig auf und bietet gute Leistung in einem weiten Windbereich. Die Optik ist ein garantierter Hingucker.

  • Freemoveboards 95 2011

    15.04.2011Wer baut das beste Starkwindboard? Kommt ganz drauf an für wen. Im bunten Mix der Freemovegruppe finden sich Boards für gemäßigte Wellen, Alternativen zum reinen Freestyleboard, ...

  • Waveboards 75 2010

    20.01.2010Wie in einem Messerblock stecken die Finnen, bis zu vier Stück, fein säuberlich sortiert, in den Hecks einiger der neuesten 2010er-Waveboards. Wie die beiden Quads von ...

  • Calendar Boys Wind Surfing 2012

    25.11.2011HOT: Eva Marie von den Windgirls hat einen gratis Kalender zusammengestellt. PDF-Download gibt's hier.

  • Die Boddenstyler aus Mecklenburg-Vorpommern

    21.03.2009Zusammen surfen macht Spaß – warum dann nicht gleich die ganze Clique gemeinsam vermarkten, dachten sich ein paar Boddensurfer und wurden das Team Boddenstyle. Der Erfolg der ...

  • Mistral Slalom 140

    15.06.2011surf-Empfehlung: Mit viel Volumen trägt der Mistral bestens auch große Segel weit über neun Quadratmeter und schwere Fahrer über 100 Kilo. In dieser Gruppe obendrein der ...

  • Vandal Sails Enemy 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Vandal ist das flachste und neutralste Segel der Gruppe und hat besondere Stärken bei anspruchsvollen Freestyle Manövern und in Side-Sideoffshore-Bedingungen ...

  • Freemoveboards 105 2010

    22.07.2010Freemoveboards versprechen teils schon im Namen vollmundig, die Alleskönner zu sein. Dieser Test trennt Allrounder von Spezialisten und zeigt, welche die vielseitigen Boards für ...

  • Mistral Energy 132

    15.05.2011surf-Empfehlung: Dem Mistral fehlen leider für Aufsteiger wichtige Schlaufenpositionen. So empfiehlt sich das Board eher fortgeschrittenen Freeridern, die für Segel über sieben ...