JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-empfehlung: Der X-Cite Ride gehört zu den besten Allroundern und gibt sich in keinem Bereich eine Blöße. Aufgrund der vielen Schlaufenoptionen und einfacher Fahreigenschaften werden sowohl Aufsteiger als auch geübte Heizer damit ihren Spaß haben. Wer ohnehin hauptsächlich im Vier-Schlaufen-Setup surft und auch mal mit einem Cambersegel unterwegs ist, fndet mit dem JP Super Sport eine noch etwas leistungsstärkere, aber ebenfalls einfach zu halsende Alternative.

[Board] JP-AUSTRALIA X-Cite Ride 134 PRO : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Dass der JP im Deckbereich sehr flach wirkt, liegt auch an den dicken Kanten, die fast schon an die des Stallbruders Super Sport erinnern. Im Gegensatz zum Super Sport bietet der X-Cite Ride aber eine aufsteigerfreundliche – weil innen und weiter vorne liegende – Schlaufenposition. Pads und Schlaufen sind recht bequem, im Unterwasserschiff sollen die schon altbekannten Channels für eine plane Gleitfäche sorgen. Im sehr breiten Heck steckt eine 44er-Powerboxfinne.

Auf dem Wasser: Das flache Deck bietet auch Aufsteigern beim Dümpeln genügend Sicherheit, ausgewogen und stabil liegt das Brett im Wasser. Der Übergang ins Gleiten erfolgt zügig, dann sprintet der JP druckvoll auf Top-Speed und hängt – auch im unteren Windbereich – kompakt und locker leicht am Fuß. In Windlöchern und auf der Kreuz hält das Brett zudem sicher den Speed. Überraschend gut schlägt sich der X-Cite Ride in engen Halsen – dass man das voluminöse Heck auch in recht enge Radien drücken kann, würde man zunächst nicht erwarten. Auch in weiten Radien und von anspruchsvollen Freeridern in die Kurve gepresst, steht das Brett stabil und ohne zu hoppeln auf der Kante, lässt sich in variablen Radien carven, auch wenn es andere Boards gibt, mit denen man mit noch mehr Speed aus der Halse kommt.  Ein gelungenes Allround-Freerideboard mit insgesamt großem Einsatzbereich.

Finne: JP Freeride 44,0 cm/Power Box/G10-CNC

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.jp-australia.com

surf-Messung: Gewicht: 7,88 kg Länge: 252,0 cm Breite: 72,0 cm

Preise: 1899* Euro/1599** Euro/1199*** Euro

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 135 2013


  • Naish GT 130

    27.05.2013

  • RRD Firemove 120 LTD

    27.05.2013

  • Starboard Carve 131 Carbon

    27.05.2013

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013

  • BIC Techno 133

    27.05.2013

  • Fanatic Shark 135 LTD

    27.05.2013

  • JP-Australia Super Sport 124 Pro

    27.05.2013

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    27.05.2013

  • Lorch Breeze S 130 CF

    27.05.2013

  • Tabou Rocket 135 LTD

    27.05.2013

Themen: JP-AUSTRALIAJP-Australia X-CiteJP-Australia X-Cite RideJP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freerideboards 135

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015 Freemoveboards 85: JP-Australia Freestyle Wave 85 PRO

    01.06.2015

  • Schon gefahren: JP-Australia Radikal Quad 83 Pro

    27.10.2014

  • Job-Angebot von JP-Australia

    26.01.2017

  • Test 2016: Waveboards 82 - 88 Liter

    30.12.2015

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010

  • JP-Australia Super Lightwind

    27.03.2013

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: JP-Australia X-Cite Ride Plus 135 FWS

    28.05.2015

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.01.2012

  • Vergleichstest Freerace vs. Slalom vs. Freeride 2008

    30.01.2009