JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

 • Publiziert vor 12 Jahren

Bei durchaus gruppenüblicher Breite fällt der JP deutlich voluminöser aus – und münzt das in einen Gleitvorteil um. Kippstabilstes Brett im Test und dennoch gutes Speedfeeling. Die Charakteristik bleibt gegenüber dem 130er beinahe unverändert erhalten.

An Land: Die neuen FWS-Boards lassen das Holzfurnier leicht durch den Lack durchschimmern. Schlaufenpositionen finden sich für alle Ansprüche. Pads und Deckshape sind auf Komfort ausgelegt.

(Wie X-Cite Ride 130.)

Auf dem Wasser: Der große X-Cite hat den Sprung in die Gruppe über die Breite geschafft, nicht über das Volumen, wirkt aber dann auch tatsächlich größer. Im Vergleich zum 130er mangelt es lediglich an etwas Topspeed, doch auch der 145-Liter- Bolide wirkt in der FWS-Bauweise sehr direkt und sportlich, dürfte auch guten Surfern Spaß machen. Damit schafft das Board den Spagat aus bester Aufsteigertauglichkeit und viel Potenzial – man muss sich nicht gleich, nach dem man das Schlaufensurfen gelernt hat, ein neues Board kaufen.

Bei unseren Vergleichsfahrten war der JP im Topspeed nur minimal langsamer als der große Lorch. Das Board wirkt aber spritziger, macht mehr Spaß und wäre daher für bessere Surfer, die so viel Volumen möchten, unsere erste Empfehlung. Die Gleitreserven sind riesig und klassische weite Powerhalsen gelingen auf dem 145er wunderbar – so gut wie man es maximal in dieser Boardgröße erwarten kann.

surf-Empfehlung: Für schwerere Surfer, die ein sportlich wirkendes und dennoch einfach zu fahrendes Board suchen.

Web: www.jp-australia.com

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2010


  • Freerideboards 130 2010

    20.05.2010Hier kommt der größte Test von Boards der 130-Liter-Klasse. 15 Bretter decken die gesamte Range ab. Für Aufsteiger, die Gleiten und Schlaufensurfen lernen möchten, ...

  • F2 RX 132

    20.05.2010Der RX wirkt wie ein extrem komfortabel abgestimmtes Slalomboard. Bei viel Wind ist bester Topspeed drin, im unteren Windbereich wirkt der bullige Sportler etwas träge.

  • Bic Techno 133

    20.05.2010Sehr preiswerter Freerider mit sportlichem Fahrgefühl. Schnell auf der Geraden, eng drehend in der Halse. Lediglich die Fußschlaufen wirken – dem Preis angemessen – wenig ...

  • Lorch Breeze 129 Whiteline

    20.05.2010131 Liter, aber dennoch das kleinste Brett am Fuß. Die Breite macht es aus. Ein Board für nicht allzu große Segel und gute Surfer. Für besten Topspeed und die schnittigsten ...

  • Lorch Breeze 142 Silverline

    20.05.2010Trotz nur 73 Zentimeter Breite wirkt der Lorch sehr groß. Eine Empfehlung für schwere Surfer, die große Segel von acht Quadratmeter und mehr verwenden wollen. Extrem gleitstark ...

  • RRD FireRace 120

    20.05.2010Eine fliegende Rennsemmel für sehr gute Surfer. Erfordert aktive Fahrweise und sehr gutes Brettgefühl. Dann kann man es auf Mega-Speed bringen. Wirkt am Fuß sehr leicht und agil. ...

  • RRD FireRide 135

    20.05.2010Genau das Gegenteil zum FireRace. Besonders einfach und komfortabel zu fahren bei ordentlichen Leistungen vor allem im mittleren Windbereich. Eines der am besten zu ...

  • Starboard Futura 133

    20.05.2010Ein kurzer, kompakter Shape, der vor allem Surfer mittleren und gehobenen Fahrkönnens anspricht. Sehr gut kontrollierbar und schnell. Ausgelegt auf sportliches Surfen mit größeren ...

  • Exocet Sting 124 Wood – Nachtest

    20.05.2010Zum Test gab es leider noch nicht die Serienversion, wir konnten aber noch kurzfristig ein Board nachtesten – ohne Vergleichsfahrten.

  • Tabou Rocket 135 Ltd

    20.05.2010Super gleitstarkes Easy-Going-Freeridebrett. Außer für den Race-Typus beinahe für jeden Surfer empfehlenswert. Besonders einfach zu surfendes Komfortbrett mit eingebauter ...

  • F2 Vantage Air 136

    20.05.2010Sehr komfortabel, sehr ausgewogen und sehr einfach zu surfen zeigt sich der F2 Air. Racefeeling kommt an Bord kaum auf, die Stärken liegen im unkomplizierten Heizen und Halsen und ...

  • Fanatic Ray 125 LTD

    20.05.2010Ein tolles Teil für Freizeitracer und Speedfreaks. Dabei einfach zu fahren und leicht schnell zu machen. Der Ray hält was er verspricht: Kontrolle vereint mit viel ...

  • Fanatic Shark 135 Ltd

    20.05.2010Der neue Shark ist leistungsstärker denn je und wirkt in der LTD-Bauweise sehr leichtfüßig. Ein guter, schneller Gleiter, der sowohl den Aufsteiger bedient als auch den Hobbyracer ...

  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010Der günstigste JP gefällt als sehr einfach zu fahrendes Brett, das auch im 3-Schlaufen-Setup gut funktioniert. Als erstes Gleitbrett sehr gut geeignet. Da es nur in der ...

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    20.05.2010Das in Summe wohl leistungsstärkste Board – und dabei recht einfach zu fahren. Wer mit außen liegenden Schlaufen gut klarkommt, ist fit für dieses Board. Empfehlenswert als ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 130 FWS

    20.05.2010Hier wird sportlich freies Fahrgefühl vermittelt und das Board ist dabei sehr einfach zu fahren. Auf jeden Fall eine Empfehlung in der Freerideklasse. Besonders für Surfer ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

    20.05.2010Bei durchaus gruppenüblicher Breite fällt der JP deutlich voluminöser aus – und münzt das in einen Gleitvorteil um. Kippstabilstes Brett im Test und dennoch gutes Speedfeeling. ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIAX-Cite

  • 2,00 €
    Freerideboards 130 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Ägypten: Abu Soma

    13.08.2004Dreimal an der Öllampe gerieben und schon ist es da: Ein Surferparadies aus warmem und stehtiefem Flachwasser, weißen Sandbänken, türkisen Wasserfarben und konstantem Wind. Die ...

  • JP-Australia All Ride 116 Pro

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein besonders sportlich und agil wirkendes Board, das dennoch mit gut kontrollierbaren Kurvenqualitäten auch den engagierten Aufsteiger in diese Boardklasse bei ...

  • Workshop – Surfanhänger für's Fahrrad selber bauen

    27.05.2015Du hast noch keinen Führerschein – oder nicht mehr? surf-Leser zeigen die besten Eigenbauten für den Brett-Transport mit dem Fahrrad – garniert mit den besten Tipps und Tricks von ...

  • Schweden

    13.10.2003Ein gelungener Roadtrip mit dem Surfbus und guten Freunden ist für viele Windsurfer die Erfüllung ihrer Träume. Schweden, das Land der endlosen Weiten und Küsten, eignet sich ...

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010Der RRD ist das komfortabelste Board mit den besten Einsatzmöglichkeiten bei kabbeligem Wasser und viel Wind. Daher auch eine gute Wahl als Ein-Brett-Lösung für Surfer ohne allzu ...

  • Freestyle-Boards und Freestyle-Segel 2007

    01.03.2007Die Spielzeugmesse 2007 ist eröffnet – so frisch gibt es die neuen Freestyleboards und -segel sonst in keinem Vergleichstest. Und genau hinschauen lohnt sich auch bei den bunten ...

  • Neilpryde Fusion HD 6,1

    28.04.2012surf-Empfehlung: Das NeilPryde Fusion ist besonders einfach zu fahren und komfortabel in einem recht breiten Windfenster. Die komplette X-Ply-Ausstattung sollte für gute ...

  • Chile

    20.08.2009Lang (4300 km), hoch (6839 m) und schmal (90 km) – Chile ist ein Land der Extreme. Von den trockenen Wüsten im Norden bis ins eisige Feuerland erstreckt sich das südamerikanische ...

  • DWC am Steinhuder Meer 2009

    05.05.2009In letzter Minute fiel die Entscheidung beim Deutschen Windsurf Cup am Steinhuder Meer mit einem Ergebnis in der Disziplin Racing. Nachdem der Wind die über 40 gemeldeten ...