JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem Komfort ein eher direktes Fahrgefühl bevorzugen.

An Land: Der JP X-Cite Ride ist großzügig mit Footpads ausgestattet, so dass der hintere Fuß auch beim Angleiten zwischen den Schlaufen weich gebettet Halt findet. Das Deck wirkt flach, mit viel planer Fläche. Im Gegensatz zum Super Sport gibt es noch eine dritte, echte Aufsteiger-Schlaufenposition. Der Shape basiert auf einem planen V mit eingearbeiteten, minimalen Channels.

Auf dem Wasser: Den 2009er-XCite Ride wollte Shaper Werner Gnigler “sportlicher und spritziger” positionieren. Und das scheint gelungen. Die objektiven Fahrleistungen haben sich nach unserer Einschätzung nicht sonderlich verändert, das Board ist weiterhin eher neutral auf beide Füße getrimmt, “fliegt” nicht außergewöhnlich über die Finne übers Wasser. Und auch die besonders einfachen Fahreigenschaften sind dem Board geblieben, man steht bequem wie eh und je in allen angebotenen Schlaufenpositionen.

Neu ist dagegen das härtere, spürbar aggressivere Fahrgefühl. Das kostet ein paar Komfortpünktchen, doch dafür bekommen aufstrebende Einsteiger in diese Volumensklasse gleich von Beginn eine ordentliche Portion Speedfeeling mit. Die Beschleunigung wirkt richtig flott und die Wasseroberfl äche fühlt man unter den Fußsohlen prickeln. Sportliche Powerhalsen gelingen mit dem X-Cite Ride ebenso gut wie erste Gleithalsenversuche.

So hat der 2009er seine Aufsteigerqualitäten beibehalten, das Fahrwerk wurde spürbar von komfortabel Richtung sportlich abgestimmt.

Preis: 1499 Euro

Material/Herstellung: Wood-Sandwich

Finne: JP Freeride WL 44 cm/Powerbox/GFK

Web: www.jp-australia.com

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIARide-IIX-Cite

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gaastra Matrix 7,0

    15.06.2011surf-Empfehlung: Ein klassisches Freeridesegel mit besonders gutem Handling. Es passt sehr gut zu allen Freerideboards, lässt sich einfach trimmen und überzeugt als gutmütiger ...

  • Argentinien

    10.11.2005Die Sehnsucht nach mehr Gerechtigkeit und Freiheit – sie trieb den bekannten Argentinier Che Guevara aus den Grenzen seines Landes in den Kampf für die Freiheit unterdrückter ...

  • Vergleich Finnenboxsysteme

    16.01.2012Tuttle, Deep Tuttle, Power, US – nicht dass es nicht schon genug Finbox-Systeme gibt. Neuerdings stecken Slotboxen in immer mehr Boardhecks. Wer der Meinung ist, dieses System ist ...

  • Josh Angulo

    22.01.2010Alles oder Nichts – Beim Worldcup auf Sylt wurde er 2009 zum zweiten Mal Weltmeister in der Welle und erklärte noch am Strand seinen Rücktritt. Josh Angulo ist kein Zauderer, ...

  • JP-Australia Freestyle Wave

    24.11.2012Heizen, Freestyle oder Welle – JP-Australia gibt mit seinem Allrounder die passende Antwort.

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro

    29.09.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro.

  • Deutschland: Großes Meer (Leserspot)

    14.05.2004Guiseppe Ippolito liebt das Große Meer. Aber nicht etwa das Mittel-, Rote- oder Schwarze Meer. Nein, Guiseppes Herz schlägt für einen Binnensee mitten in Ostfriesland. Kein ...

  • Waveboards 83

    09.03.2012Zwei bis drei Waveboards pro Marke, ausgerüstet mit einer bis zu vier Finnen, sind mittlerweile normal. Braucht man für die Boardwahl jetzt gehobene Rechenkünste? Und wie ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...