Lorch Breeze S 130

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Der Lorch Breeze empfiehlt sich vor allem für Surfer, die etwas gehobeneres Fahrkönnen mitbringen, um Slalomboards bisher einen Bogen gemacht haben und trotzdem nicht auf schnelles, direktes und leicht wirkendes Fahrgefühl verzichten wollen. Wer noch an der Powerhalse bastelt, findetinnerhalb der Gruppe sicher gutmütigere Alternativen, die sowohl beim Halsen als auch auf der Geraden etwas mehr Sicherheit vermitteln.

[Board] Lorch Breeze S 130 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Gardasee

An Land: Lorch macht beim Design wie immer keine großen Experimente, das polierte Unterwasserschiff sieht aber in jedem Fall nobel aus. Die bequemen Schlaufen lassen sich in einer recht racigen- und einer entschärften Freerideposition befestigen. Die Finne fällt mit 42 Zentimetern etwas kürzer aus als bei den meisten anderen Boards dieser Größe.

Auf dem Wasser: Der Breeze macht gleich auf den ersten Metern klar, für wen er konzipiert wurde: sportliche Freerider, die ein leicht und agil wirkendes, spritziges Board zum Heizen suchen und sich am etwas direkteren Fahrgefühl nicht stören. Der Breeze gleitet, trotz der etwas kleineren Finne, sehr gut an und setzt Böen unmittelbar in Geschwindigkeit um, dabei hängt er sehr frei und leicht am Fuß. Diese Charakteristik setzt sich auch in der Halse fort, der Breeze lässt sich leichtfüßig, das heißt ohne besonders viel Kantendruck aufbringen zu müssen, in sämtliche Radien jagen und nimmt den Speed gut mit durch die Kurve. Dabei verlangt das sensibler zu fahrende Brett allerdings etwas mehr Fahrkönnen, um es in der Spur zu halten. Wer die Powerhalse erst lernt findet innerhalb der Gruppe sicher noch etwas einfacher zu fahrende und halsende Boards. Allen anderen dürfte gerade diese Agilität und der Biss gefallen, denn Langeweile kommt mit dem Lorch nie auf.

Web: www.lorch-boards.de

surf-Messung: Volumen: 133 L Gewicht: 7,50 kg Länge: 247,5 cm Breite: 71,0 cm

Preise: 1849 Euro

Finne: Lorch Freerace 42,0 cm/Power-Box/GFK

Lorch hat jetzt auch das glänzend polierte Unterwasserschiff für seine Boards entdeckt.

Info: Küchler Sports GmbH, Tel.: 07531/9966680

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeride-, Freerace- und Slalomboards 135 2012


  • Freeride-, Freerace- und Slalomboards 135 2012

    25.06.2012

  • Bic Techno 133

    25.06.2012

  • F2 Vegas 136 LTD

    25.06.2012

  • Starboard Carve 131 Carbon

    25.06.2012

  • Starboard Futura 131 Carbon

    25.06.2012

  • Fanatic Ray 130 LTD

    25.06.2012

  • Fanatic Shark 135 LTD 2012

    25.06.2012

  • JP-Australia C-Cite Ride 134 Pro

    25.06.2012

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro 2012

    25.06.2012

  • Lorch Breeze S 130

    25.06.2012

  • Naish Nitrix 135

    25.06.2012

  • RRD Fire Storm 138 W-Tech

    25.06.2012

  • Starboard iSonic 127 Carbon

    25.06.2012

  • Tabou Rocket 135 LTD 2013

    25.06.2012

  • Tabou Manta FR 79

    25.06.2012

Themen: 130BreezeLorch

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freeride-, Freerac- und Slalomboards 135 Liter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2018 - Freerideboards: Lorch Offroad 102

    19.09.2018

  • Lorch Breeze 129 Whiteline

    20.05.2010

  • Slalomboards 2008

    26.05.2008

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Lorch Offroad 95

    01.06.2017

  • Leichtwindmaterial 2010

    06.10.2010

  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005

  • Freerideboards und -segel 2005

    12.08.2005

  • Freemoveboards 105 2006

    22.06.2006

  • Lorch Splash 86 - 2011

    15.06.2011