Lorch Breeze S 130 CF Lorch Breeze S 130 CF Lorch Breeze S 130 CF

Lorch Breeze S 130 CF

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-empfehlung: Der Lorch Breeze ist für viele Fahrer, die schon etwas Gleit- und Halsenerfahrung mitbringen, wie gemacht und überzeugt mit tollen Fahrleistungen in einem breiten Windbereich und schnittigen Halsen. Für Aufsteiger gibt es etwas stabiler gleitende Boards, die auch beim Dümpeln und ersten Halsenerfahrungen Fehler verzeihender sind. Insgesamt ein Shape, der eher für fortgeschrittene Windsurfer und für den unteren bis mittleren Windbereich optimiert ist als für Starkwind.

Stephan Gölnitz [Board] Lorch Breeze S 130 CF : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab

An Land: Freerider von Günter Lorch sind seit jeher eher klassisch, etwas schmaler und länger geshapt. Die Vollcarbon-Technologie unterstreicht den hohen Anspruch des Breeze S, und auch bei der sonstigen Ausstattung – Pads und Schlaufen – lässt man sich nicht lumpen. Das Board ist mit verschiedenen Finnen erhältlich, die sich auf den Endpreis auswirken.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Eine kleine Brise auf dem Wasser, dichtholen und schon futscht der Breeze nahezu mühelos über die Gleitschwelle, während anderswo noch geparkt oder gepumpt wird – die Fahrleistungen sind mal wieder erste Sahne, die Carbonfinne des 250 Euro teureren Kits trägt ihren Teil dazu bei. Auch Beschleunigung und Top-Speed sind eher auf Freerace- als auf Freerideniveau, was guten Surfern ein dickes Grinsen ins Gesicht treibt und auch bei wenig Wind schon echtes Speedfeeling aufkommen lässt. Dabei hängt das Brett leicht am Fuß und gibt kleine Kabbelwellen recht unmittelbar in Form von sportlich direktem Fahrgefühl an den Piloten weiter. Bei viel Wind wirkt der Shape eher lang und bullig, rollt etwas stärker um die Längsachse und fordert schon etwas mehr Gleiterfahrung. Etwas Erfahrung sollte man auch mitbringen, um das große Potenzial des Brettes wirklich zu nutzen, sowohl im Dümpeln als auch in der Halse wirkt der Breeze etwas kippeliger und muss aktiv auf der Kante stabilisiert werden. Tut man dies, belohnt einen das Board mit fantastischen Durchgleiteigenschaften und viel Grip in gecarvten Halsen und Duck Jibes.

Stephan Gölnitz Finne: Lorch Platinum Carbon 43,0 cm/Power Box/Carbon

Info: Küchler Sports GmbH, Tel.: 07531/9966680, www.lorch-boards.de

surf-Messung: Gewicht: 7,62 kg Länge: 247,5 cm Breite: 70,5 cm

Preise: 2149* Euro/1899** Euro  

Stephan Gölnitz Man zeigt was man hat – sieht aber schick aus, Carbon-Posing bei Lorch.

Stephan Gölnitz

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 135 2013


  • Naish GT 130

    27.05.2013Der Naish bekommt die Manöverempfehlung in dieser Volumensklasse – wenn man auf maximales Gleitpotenzial pfeifen kann. Sicher nicht das beste Board für ein 7,8er-Segel bei ...

  • RRD Firemove 120 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der absolute Tipp zum Lernen der Gleithalse und auch als komfortables Freerideboard für alle, denen Kontrolle, Leistung und einfachste Manövereigenschaften über ...

  • Starboard Carve 131 Carbon

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Carve ist sportlich und aufsteigerfreundlich zugleich. Vom Gleitanfänger bis zum engagierten Freeracer kann man das Board eigentlich jedem empfehlen. Einzig ...

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013Aufstiegshilfe in die Gleitliga oder Leichtwindgeschoss für Hobby-Racer – die Freerider dieser Gruppe leisten oft beides und zählen damit zu den interessantesten Boards am Markt. ...

  • BIC Techno 133

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Bic empfiehlt sich eher für etwas geübtere Fahrer, denen ein etwas kippligeres Brett im Dümpeln und Halsen keine Probleme bereitet. Für die ersten ...

  • Fanatic Shark 135 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Fanatic Shark empfiehlt sich sowohl für Aufsteiger, die ein gleitstarkes Brett für erste Speederfahrungen und einfache Halsen suchen, als auch für ...

  • JP-Australia Super Sport 124 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Freeraceboards sind nur was für Semi-Pros? Bretter wie der JP Super Sport räumen mit solchen Vorurteilen auf. Wer mit den weiter außen liegenden Schlaufen ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Der X-Cite Ride gehört zu den besten Allroundern und gibt sich in keinem Bereich eine Blöße. Aufgrund der vielen Schlaufenoptionen und einfacher Fahreigenschaften ...

  • Lorch Breeze S 130 CF

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Lorch Breeze ist für viele Fahrer, die schon etwas Gleit- und Halsenerfahrung mitbringen, wie gemacht und überzeugt mit tollen Fahrleistungen in einem breiten ...

  • Tabou Rocket 135 LTD

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Rocket begleitet dich im wörtlichen Sinn durch eine lange Surfkarriere. Vom Aufstieg in die Gleitliga bis zu dem Punkt, an dem du vielleicht mal ...

Themen: LorchLorch BreezeLorch Breeze SLorch Breeze S 130 CF

  • 1,99 €
    Freerideboards 135

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Freemoveboards 105: Lorch Glider 105 2015

    25.02.2015Der Lorch geht nicht nur ab wie eine Rakete, sondern bleibt dabei auch noch sehr komfortabel und einfach zu surfen.

  • Lorch Thunderbird 67

    20.03.2010Der Lorch ist das Pendant zum JP: Vergleichsweise sehr klein wirkend und schon bei wenig Wind nervös am Fuß hängend. Leichtere Surfer empfanden das Board im mittleren Windbereich ...

  • 85-Liter-Boards, Cross-Check 2005

    08.07.2005In der 85-Liter-Klasse gibt’s Angebote im Überfluss, da bleibt der Durchblick manchmal getrübt. Hersteller wie JP Australia bieten bis zu drei verschiedene Shapes an, die ...

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Lorch Splash 86

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Lorch Splash 86.

  • Freemoveboards 90 2005

    26.07.2005Für Freestyle, Freeride und Welle sollen sich die 90-Liter-Freemoveboards eignen – die Ziele sind hoch gesteckt. Doch kaum ein Board schneidet in allen Disziplinen gleich gut ab – ...

  • Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115

    20.05.2017Freeracebolide halst besser ist als ein Freerideboard, schnellste Freerider im Speedduell mischen Freeracer auf. Verkerhte Welt in der 115-Liter-Klasse. SURF hat darum alles in ...

  • Lorch Offroad 111

    18.02.2014surf-Empfehlung: Ein sehr gutes Board zum Gleiten, Heizen und Halsen (lernen), vor allem im unteren bis mittleren Gleitwindbereich. Es wirkt vergleichsweise größer und lädt daher ...

  • Freemoveboards 105 2004

    04.04.2005Diese Bretter sind die perfekten Trainingspartner für den Supercross: Sprintstark, ausdauernd und wendig. Einige Boards nehmen wirklich jede Hürde, springen über Stock und Stein, ...

  • Freemoveboards 95 2004

    04.04.2005Freemoveboards sind echte Bi-Mobile. Bis letztes Jahr waren beinahe alle Boards noch recht einseitig gepolt, jetzt haben sich Freestyle- und Welleneignung in einigen Shapes zu ...