Lorch Glider gegen Lorch Offroad

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 10 Jahren

Die Geschwister aus dem Hobel von Shaper Günter Lorch unterscheiden sich deutlich an Land und auf dem Wasser. Wir haben einen Glider 115 gegen den brandneuen Offroad 114 im Dauertest ausführlich miteinander verglichen.

Schmaler und gestreckter und dabei etwas dicker, so unterscheidet sich der Glider vom Offroad (flacher, breiter und kürzer). Der Glider hat einen klassisch planen V-Shape verpasst bekommen, der Offroad dagegen gleitet auf einem doppelkonkaven V-Shape. Beide Bretter bieten ausreichend viele Schlaufenpositionen.

Der Offroad gleitet mühelos an und beschleunigt prima. Das Brett ist sehr unkompliziert und einfach zu fahren, man fühlt sich auf Anhieb sicher und wird durch den Wohlfühlfaktor auch zu schwierigeren Manövern animiert. Beim Halsen benötigt er im Vergleich zum Glider einen Tick mehr Fußdruck, lässt sich dann aber butterweich durch sämtliche Radien fahren und toll durchgleiten. Auf der Geraden kann man, je nach Lust und Laune, entweder sportlich über die Finne oder entspannt und locker dahingleiten.

Der Glider benötigt etwas mehr Wind, fliegt dann aber sehr ausbalanciert und angenehm sportlich über das Wasser. Das Fahrgefühl ist bezogen auf die Querachse, sehr stabil, was vor allem in kabbeligen Bedingungen und im oberen Windbereich positiv spürbar wird. Mit ganz wenig Fußdruck lässt er sich in die Kurve dirigieren, erfordert dann aber etwas mehr Feingefühl, um durchzugleiten, da er etwas sensibler auf Steuerimpulse reagiert.

Fazit: Sucht man also ein Brett für den unteren Windbereich, welches mühelos an- und durchgleitet, ist eher der Offroad zu empfehlen. Geht es um beste Kontrolle im oberen Grenzbereich, spielt der Glider seine Stärken aus. Auch für Manöverkapriolen und schwere Freestyler ist der Offroad ein heißer Tipp. Liebhaber klassischer Shapes, denen es um Leistung und Kontrolle beim “Freeracen” im oberen Windbereich geht, sind mit dem Glider besser beraten.

Lorch Offroad 114

Länge: 2,40 m Breite: 67 cm Volumen: 114 L Finne: 30 cm Gewicht: 6,4 kg (Surf-Messung)

Preis: 1699 Euro

Lorch Glider 115 White Line

Länge: 2,45 m Breite: 64 cm Volumen: 115 L Finne: 34 cm Gewicht: 6,5 kg (Surf-Messung)

Preis: 1699 Euro

Info: www.lorch-boards.de

Sucht man ein Brett für den unteren Windbereich, welches mühelos an- und durchgleitet, ist der Offroad zu empfehlen.

Geht es um beste Kontrolle im oberen Grenzbereich, spielt der Glider seine Stärken aus.

Themen: GliderLorchOffroad


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freestyle-Boards und Freestyle-Segel 2007

    01.03.2007Die Spielzeugmesse 2007 ist eröffnet – so frisch gibt es die neuen Freestyleboards und -segel sonst in keinem Vergleichstest. Und genau hinschauen lohnt sich auch bei den bunten ...

  • Lorch Offroad 102

    22.07.2010Der Lorch ist ein ebenso guter Freemove-Allrounder wie der JP X-Cite Ride, wirkt dabei noch einen Schuss lebendiger und empfiehlt sich vor allem guten Surfern, deren Repertoire ...

  • Test 2018 - Freerideboards: Lorch Offroad 102

    19.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Lorch Offroad 102.

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Lorch Breeze 120 Black Line

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Lorch Breeze 120 Black Line.

  • Test 2015: Freemoveboards 85

    30.04.2015Kleine Freemoveboards sind die Schweizer Taschenmesser unter den Windsurfboards. Je nach Bedingungen „klappst“ du einfach ein anderes Tool raus: zum Wellen zerlegen, zum ...

  • Freerideboards 120 2008

    06.02.2008Einen Mistral Screamer gibt es ausschließlich als teure „RD“-Version, den Bic Techno nur als günstiges ASA-Brett. Ein ungleicher Kampf? Wir sind der Meinung, in der Freerideklasse ...

  • Test 2014: Lorch Bird 179

    22.07.2014Der Lorch wirkt mit knapp 180 Litern einerseits sehr groß, wackelt aber dennoch etwas mehr um die Längsachse als die breiten Boliden.

  • Frühgleiter: Die besten Boards 2002

    01.04.2005Unter sportlichen Leichtwind-Geschossen ist die Auswahl riesig. Wir haben quer durch alle Klassen, von lammfrommen Freeridern bis fetten Formula-Flundern, für jeden Anspruch den ...

  • Test 2017: Freestyle-Waveboards 95

    02.06.2017"95 Liter;wird schon passen!" Wer ein Brett für Starkwind sucht, stöbert in einem Größenbereich, in dem die Unterschiede gewaltig sind. Wie groß die Bandbreite in diesem ...