Mistral Screamer 116 RD

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der Screamer liegt vom Fahrgefühl zwischen den klassischen Shapes und breiten Fahrmaschinen und erscheint uns als einer der besten Kompromisse für Surfer, bei denen die Powerhalse sicher sitzt.

An Land: Mistral setzt auf einen gestreckten (2,57 Meter), schnörkellosen V-Shape (vorne minimal verrundet). Auffällig ist vor allem das im Vergleich sehr schlanke Heck.

Auf dem Wasser: Leicht am Fuß, lebendig und etwas kippeliger als die Konkurrenten folgt der Mistral ein wenig der Lorch-Spur. Dabei wirkt das Board noch einen Tick freier und nervöser als der Lorch. Mit Gefühl auf die Finne gestellt, scheint das Board übers Wasser zu fliegen und bei vorsichtiger Finnenbelastung lässt der Mistral sich im gesamten Windbereich zum herausragenden Topspeed anstacheln. Er wirkt sehr leicht, direkt und straff. Die Halsencharakteristik entspricht dem allgemeinen Fahrgefühl: Agil und superschnell geht das Board durch die Kurve, erfordert etwas sorgfältige Kantenbelastung und belohnt das dafür mit den flottesten Turns und mit bester Gleitleistung am Kurvenausgang.

Preis: 1599 Euro

Material/Herstellung: Technora-Sandwich

Finne: Mistral Carve RD 39 cm/ Powerbox/G10

Web: www.mistral.com

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 120 2009


  • Fanatic Hawk 123 LTD

    20.06.2009Der Hawk ist das außergewöhnlichste Board der Gruppe – extrem frei und lebendig, sportlich hart und direkt. Der Hawk springt gerne und geht rasant in die Kurve. Der Shape richtet ...

  • JP-Australia Super Sport 69 PRO

    20.06.2009Eine Rennflunder mit maximalem Fahrkomfort. Der JP Super Sport bietet beste Fahrleistung bei guter Kontrolle und sportlichen Halseneigenschaften. Eine echte Alternative zum ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 120 Pro Edition

    20.06.2009Der X-Cite Ride wirkt direkter als je zuvor und vermittelt ein sportliches Speedgefühl. Dabei ist das Board einfach zu fahren und bietet bequeme Schlaufenoptionen für alle ...

  • Starboard Futura 122 Wood

    20.06.2009Extravagant und modern wirkt der Starboard Futura. Der flache, breite Shape ist besonders einfach schnell zu machen – bei jedem Fahrkönnen. Das Board verträgt auch ein ...

  • Bic Techno 118

    20.06.2009Der 118er Techno konnte nicht so überzeugen wie der größere Bruder in der vergangenen Ausgabe. Im Vergleich erreicht das Board nicht ganz die Leistung der leichteren Konkurrenten. ...

  • Exocet SCross 115 Pro

    20.06.2009Ein sehr gut zu halsendes, einfach zu fahrendes Board mit sehr guter Kontrollierbarkeit. Auch für kabbelige Reviere sehr zu empfehlen. Das Brett wirkt flott und direkt und wird ...

  • F2 Vantage Air 125

    20.06.2009Außer für Race-orientierte Surfer eigentlich für jeden zu empfehlen: Komfortabel, einfach zu surfen und frei gleitend. Lediglich im Topspeed kann es nicht ganz mit den besten ...

  • Lorch Glider 120 Whiteline

    20.06.2009Der Lorch ist eines der Boards, die in der Powerhalse den meisten Spaß vermitteln. Und auch sonst wirkt das Board sehr lebendig und schnell. Einfach ein leichtfüßiges, klassisches ...

  • Mistral Screamer 116 RD

    20.06.2009Der Screamer liegt vom Fahrgefühl zwischen den klassischen Shapes und breiten Fahrmaschinen und erscheint uns als einer der besten Kompromisse für Surfer, bei denen die Powerhalse ...

  • Tabou Rocket 125 LTD

    20.06.2009Bedenkt man, dass der Speedunterschied zu den schnellsten Boards nur sehr gering ist, so avanciert der Tabou in Summe zum wohl ausgewogensten Freerider. Der Rocket bietet „Easy ...

  • Freerideboards 120 2009

    15.06.2009No Limit“ ist das Motto dieser Gruppe. In der 120-Liter-Klasse haben wir auch die hochwertigsten Bauweisen der Hersteller zugelassen. Das treibt zwar die Preise in die Höhe, aber ...

Themen: DownloadMistralScreamer

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 120

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Power-Wavesegel 5,3 - 2012

    23.01.2012Neben sehr flachen Segelmodellen, die wir in der kommenden Ausgabe (Heft 3) präsentieren, haben alle Marken auch Powersegel im Programm. Für Onshore-Reviere, für schwerere Fahrer ...

  • Europa: Man spricht nicht nur Deutsch

    15.01.2004Damit ihr mit den Locals an eurem Urlaubsspot die Basics in Landessprache austauschen könnt, kommt hier ein kleines Sprachlexikon für die wichtigsten Sätze in einem ...

  • Material für Leichtwind 2009

    29.08.2009LIFE BEGINS UNDER 7 KNOTS – Ein unfaires Duell ist der Vergleich eines Schwebebalkens wie dem Serenity mit der Gleitmaschine Starboard Formula – könnte man meinen. Denn am Ende ...

  • Freestylesegel 2004

    04.04.2005Am liebsten würden die Freestyler ihr Segel ganz weglassen – aber dann kämen sie ja nicht mehr vorwärts. So streben sie den bestmöglichen Kompromiss an – so viel Power wie nötig, ...

  • JP-Australia Twinser Quad 74 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der JP Quad funktioniert – ausreichend Wind oder Wellenschub vorausgesetzt – in allen Revieren, von Heiligenhafen bis Ponta Preta bestens und punktet bei geübten ...

  • Severne Blade 5,3

    20.04.2010Das Blade liegt trotz Bauch super leicht in der Hand. Schon auf der Geraden verspürt man nur einen Hauch von Tuch in denHänden – so wie eine gefühlte Segelgröße kleiner. Auf der ...

  • Freestylesegel 2011

    22.10.2010Nur ein reines Freestylesegel tritt 2011 an. In diesem Test gegen drei Wavesegel, die in großen Größen als Freestylesegel empfohlen werden, und gegen ein Freemovesegel, das ...

  • Sailloft Hamburg Slam 5,9

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein halsenfreundliches Segel mit maximaler Schubkraft. Ein leichter Dampfhammer unter den Freemovesegeln. Weniger für leichte Manöverfummler, gut für schwerere ...

  • Neuseeland: Taranaki

    15.10.2010Taranaki – like no other... Das ist der Slogan, mit der die Taranaki-Region, die an der Westküste der Nordinsel Neuseelands auf halbem Weg von Auckland nach Wellington liegt, für ...