Naish GT 130 Naish GT 130 Naish GT 130

Naish GT 130

 • Publiziert vor 8 Jahren

Der Naish bekommt die Manöverempfehlung in dieser Volumensklasse – wenn man auf maximales Gleitpotenzial pfeifen kann. Sicher nicht das beste Board für ein 7,8er-Segel bei schwächelnder Ora, aber als Allrounder und One-in-all-Board ganz sicher ein Tipp.

Stephan Gölnitz [Board] NAISH GT 130 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Das komplett neue Board ist mit 2,58 Meter recht lang und wirkt optisch recht voluminös mit fülligen Rails. Die 42er-Finne ist mit viel Neigung nach hinten tendenziell manöverorientierter als das, was die breite Masse bietet. Die Footpads sind besonders dick – unter Schlaufen, die entweder im 4er-Setup gemäßigt weit außen, oder Aufsteiger-geeignet innen montiert werden können – alle mit besonders viel Trimmspielraum in Längsrichtung. Das Heck ist schlank und spitz. Das Board ist in der Wood-Bauweise preislich deutlich unter den Pro-Versionen der übrigen Kandidaten angesiedelt, aber auch etwas schwerer.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Über einen Naish in der Testgruppe kann man sich eigentlich immer freuen – die Chance ein Board unter die Füße zu bekommen, das sich deutlich vom Durchschnitt abhebt, steht bei 99,9 Prozent. Neben den gleitoptimierten Leichtwindfreeridern von Lorch oder Tabou benötigt der Naish schon etwas mehr Druck im Segel, wenn es um harte Leistungsvergleiche wie Angleiten oder Höhelaufen bei Leichtwind geht. Normal angepowert kann das Board dann aber voll überzeugen und findet sicherlich viele Fans, die auch von einem großvolumigen Freerider richtig gute Halseneigenschaften erwarten, viel Kontrolle und besten Fahrkomfort. Denn ab dem mittleren Windbereich kann das Board genau das bieten und hängt dann vor allem gut angeblasen mit einem 6,5er oder kleinerem Segel die meisten Mitbewerber im Spaßfaktor ab. Weite Halsen gleitet das Board genüsslich durch den Chop – besser lässt sich Easy Surfng wohl kaum erleben. Wer will, drückt dann noch etwas nach und entlockt dem Board so enge Halsenradien, die bei den übrigen Kandidaten einfach nicht vorgesehen sind. Kombiniert mit tadelloser Laufruhe und sehr angenehmer Dämpfung rundet sich so das Bild vom gelungenen Allround-Freerideboard ab. Bei Starkwind bleibt der GT deppeneinfach zu kontrollieren, wirkt kleiner und agiler als alle anderen Boards. Vor allem Surfer, die nur ein Board fahren möchten, decken mit dem GT einen besonders großen Windbereich ab. Bei Angleitbedingungen verliert man – wohl auch wegen des manöverfreundlichen schmalen Hecks und der recht kleinen Finne – zwar schon spürbar, dafür lässt sich das Board auch mit einem 5,8er-Segel noch richtig sinnvoll einsetzen.

Stephan Gölnitz Finne: Naish Nitrix 42,0 cm/Power Box/G10

Info: Kailua Sports, Tel.: 0431/319770, www.naishsails.com

surf-Messung: Gewicht: 8,46 kg Länge: 258,5 cm Breite: 73,0 cm

Preise: 1599* Euro/ 1699** Euro

 

Stephan Gölnitz Drei Konzepte, drei Hecks (v.l.n.r.): Der Naish mit schmalem Manöverheck, Starboard mit martialischem Konturheck und Tabou mit dem gemäßigt breiten, relativ runden klassischen Freerideheck.

Stephan Gölnitz

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 135 2013


  • Naish GT 130

    27.05.2013Der Naish bekommt die Manöverempfehlung in dieser Volumensklasse – wenn man auf maximales Gleitpotenzial pfeifen kann. Sicher nicht das beste Board für ein 7,8er-Segel bei ...

  • RRD Firemove 120 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der absolute Tipp zum Lernen der Gleithalse und auch als komfortables Freerideboard für alle, denen Kontrolle, Leistung und einfachste Manövereigenschaften über ...

  • Starboard Carve 131 Carbon

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Carve ist sportlich und aufsteigerfreundlich zugleich. Vom Gleitanfänger bis zum engagierten Freeracer kann man das Board eigentlich jedem empfehlen. Einzig ...

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013Aufstiegshilfe in die Gleitliga oder Leichtwindgeschoss für Hobby-Racer – die Freerider dieser Gruppe leisten oft beides und zählen damit zu den interessantesten Boards am Markt. ...

  • BIC Techno 133

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Bic empfiehlt sich eher für etwas geübtere Fahrer, denen ein etwas kippligeres Brett im Dümpeln und Halsen keine Probleme bereitet. Für die ersten ...

  • Fanatic Shark 135 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Fanatic Shark empfiehlt sich sowohl für Aufsteiger, die ein gleitstarkes Brett für erste Speederfahrungen und einfache Halsen suchen, als auch für ...

  • JP-Australia Super Sport 124 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Freeraceboards sind nur was für Semi-Pros? Bretter wie der JP Super Sport räumen mit solchen Vorurteilen auf. Wer mit den weiter außen liegenden Schlaufen ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Der X-Cite Ride gehört zu den besten Allroundern und gibt sich in keinem Bereich eine Blöße. Aufgrund der vielen Schlaufenoptionen und einfacher Fahreigenschaften ...

  • Lorch Breeze S 130 CF

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Lorch Breeze ist für viele Fahrer, die schon etwas Gleit- und Halsenerfahrung mitbringen, wie gemacht und überzeugt mit tollen Fahrleistungen in einem breiten ...

  • Tabou Rocket 135 LTD

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Rocket begleitet dich im wörtlichen Sinn durch eine lange Surfkarriere. Vom Aufstieg in die Gleitliga bis zu dem Punkt, an dem du vielleicht mal ...

Themen: NaishNaish GTNaish GT 130

  • 1,99 €
    Freerideboards 135

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015: Waveboards

    26.11.2014Wer blind reingreift in diese Kiste mit den neuesten 2015er Waveboards kann Glück haben, alles richtig machen und das perfekte Board erwischen. Oder für seine Ansprüche eine ...

  • Test 2018: Naish Titan

    10.12.2018Schmal in Bug und Heck, breit in der Mitte. Was der neue Naish Titan mit seiner runden Outline besonders gut kann, und was nicht, haben wir ausprobiert.

  • Wavesegel 2006

    11.04.2006In der Welle müssen sich die leichtesten, filigransten Riggs unter härtesten Bedingungen bewähren. Wir haben 18 aktuelle Modelle mal richtig rangenommen. Im ersten Teil findet ihr ...

  • Freerideboards 130 2004

    04.04.2005Die 130-Liter-Freerider vertragen Segel zwischen 6,5 und 8,0 Quadratmeter. Und mit breitem Fahrwerk, geringem Gewicht und leistungsstarken Finnen gleiten die neuen Boards früher ...

  • Naish Rally 7,1

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das Rally passt super zu Freeride- und Freemoveboards mit Komfortund Manöverorientierung. Kaum für GPS-Speedfreaks geeignet.

  • Naish Freestyle 100

    25.10.2012surf-Empfehlung: Der Naish kann auf der Freestylepiste alles, überzeugt aber, aufgrund hervorragender Kontrolle und Laufruhe, vor allem im oberen Windbereich. Die Drehfreudigkeit ...

  • Test: Naish Starship 105

    23.10.2019Zur Saison 2020 hat Naish seinen Freerider Starship komplett überarbeitet. Wir haben das neue Design bereits getestet und verraten euch, wie sich die Generalüberholung auswirkt.

  • Waveboards 85 2002

    01.04.2005Mit rund 85 Litern Volumen unter der Haube sind diese Boards perfekte Wave-Allrounder für viele Surfer. Sie bieten auch 90-Kilo-Hünen noch ein Mindestmaß an Tragfähigkeit bei ...

  • Test 2015: Freemoveboards 115

    31.07.2015Geht nicht gibt’s nicht – diese Gruppe steht für Powerhalsen ohne Ausreden. Für entspannten Fahrspaß mit reichlich Leistung, für Komfort und großen Einsatzbereich. Gleiten lernen, ...