Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride

Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 4 Jahren

JP-Australia hat den Freeride-Bestseller Magic Ride überarbeitet. Herausgekommen ist eine Sport-Offensive.

Stephan Gölnitz

Auf dem Papier bietet der neue Magic Ride einen Zentimeter mehr Länge und einen Liter mehr Volumen. Die entscheidenden Änderungen sind schwieriger messbar: Das Board ist im Vergleich zum Vorgänger insgesamt dünner, mit flacherer Nase und flacherem Deckshape bis in den Standbereich. Bei unseren ersten Vergleichsfahrten wirkte der „Neue“ sportlicher, mit einem Schuss Slalom-Charakteristik. Das heißt, mit freier, aber flacher Gleitlage. Im unteren Windbereich vermittelt der Vorgänger vielleicht noch etwas mehr Sicherheit bei choppy Bedingungen, aber auch die flacheren Boards spitzeln ja nicht wirklich ein, das ist Kopfsache. Mit Druck im Segel spielt die neue flachere Gleitlage die Stärken aus, die bessere Kontrolle führt am Ende zu mehr Speed. Der neue Shape dreht dazu in der Halse leichter, agiler, aber auch sensibler. Lief der alte noch wie auf Schienen durch „seinen“ Radius – einfach und stabil – so bietet der neue mehr Potenzial, aber auch einen Lenker, der zumindest im Groben weiß, was er will. Dann lässt sich das Board leichter und enger drehen. Diese Charakteristik spiegelt sich auch auf der Geraden wider – mit schnellerer Reaktion auf Fußsteuerung und agilerem Feeling. Leistungsmäßig lässt sich in dieser Brettklasse nur wenig rausholen, Gleiten und Speed im unteren Windbereich halten sich auf dem sehr guten Niveau, die bessere Kontrolle bietet aber zusätzlich mehr Topspeedpotenzial. surf-Fazit: Der neue Magic Ride wurde sportlich aufgepeppt. Schneller, agiler, aber auch nicht mehr ganz so easy zu surfen.

Stephan Gölnitz Beim neuen Magic Ride (vorne) wurde die Nase etwas flacher und dünner als bei Vorgängermodell

Stephan Gölnitz Flacher wurde der neue JP (links) auch im Standbereich

Technische Daten JP-Australia Magic Ride 112 PRO:

Länge: 240cm // Breite: 72cm // Volumen: 112 Liter // Finne: JP Ride 38 Powerbox // Preis: 2199 Euro

Infos: jp-australia.com

Themen: JPMagic Ride


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freemoveboards 105 2006

    22.06.2006Ein Porsche 911 wird in der Rennfahrer-Szene gemeinhin als Heckschleuder bezeichnet – reichlich Power auf der Hinterachse sorgt für kerniges Fahrverhalten, im Grenzbereich nur vom ...

  • Schon gefahren: JP-Australia X-Cite Ride Plus und Magic Ride 2014

    20.08.2013Das Jahr ist nicht einmal halb rum, da beglückt uns JP-Australia bereits mit den ersten 2014er Boards. Gleich zwei neue Shapes sollen die wichtige Freerideklasse neu aufmischen. ...

  • Radical Waveboards 2007

    21.05.2007Ausgereift aber frisch geschliffen – so verbinden die klassisch angehauchten Radical Waveboards die Erfahrung vieler Shaper-Generationen mit den neuesten Trends etwas breiterer ...

  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.

  • Waveboards 85 2002

    01.04.2005Mit rund 85 Litern Volumen unter der Haube sind diese Boards perfekte Wave-Allrounder für viele Surfer. Sie bieten auch 90-Kilo-Hünen noch ein Mindestmaß an Tragfähigkeit bei ...

  • Test 2018 - Freerideboards: JP-Australia Magic Ride 103 Pro

    19.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 103 Pro.

  • Waveboards 85 2003

    04.04.2005Sie sind die Günstlinge der Surfer-über-85-Kilo-Lobby und mit reichlich Gleitreserven die Top-Kandidaten für europäische Wave-Reviere. In Koalition mit Segeln zwischen 4,2 und 5,5 ...

  • Slalomboards 2005

    06.09.2005Schneller geht‘s nicht, unter diesen Brettern brennt der See. Neun neue Slalomrenner heizenden Freeridern ein. So sehr, dass man sich sogar die Finger daran verbrennen kann.

  • Freestyleboards 100 2003

    01.04.2005Wer die „Faszination Windsurfen” im Speedfieber und gelegentlich einer Duck Jibe oder einem 360er sucht, der ist mit einem Allrounder aus der Freemovegruppe besser bedient. Die ...