Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride

Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 4 Jahren

JP-Australia hat den Freeride-Bestseller Magic Ride überarbeitet. Herausgekommen ist eine Sport-Offensive.

Stephan Gölnitz

Auf dem Papier bietet der neue Magic Ride einen Zentimeter mehr Länge und einen Liter mehr Volumen. Die entscheidenden Änderungen sind schwieriger messbar: Das Board ist im Vergleich zum Vorgänger insgesamt dünner, mit flacherer Nase und flacherem Deckshape bis in den Standbereich. Bei unseren ersten Vergleichsfahrten wirkte der „Neue“ sportlicher, mit einem Schuss Slalom-Charakteristik. Das heißt, mit freier, aber flacher Gleitlage. Im unteren Windbereich vermittelt der Vorgänger vielleicht noch etwas mehr Sicherheit bei choppy Bedingungen, aber auch die flacheren Boards spitzeln ja nicht wirklich ein, das ist Kopfsache. Mit Druck im Segel spielt die neue flachere Gleitlage die Stärken aus, die bessere Kontrolle führt am Ende zu mehr Speed. Der neue Shape dreht dazu in der Halse leichter, agiler, aber auch sensibler. Lief der alte noch wie auf Schienen durch „seinen“ Radius – einfach und stabil – so bietet der neue mehr Potenzial, aber auch einen Lenker, der zumindest im Groben weiß, was er will. Dann lässt sich das Board leichter und enger drehen. Diese Charakteristik spiegelt sich auch auf der Geraden wider – mit schnellerer Reaktion auf Fußsteuerung und agilerem Feeling. Leistungsmäßig lässt sich in dieser Brettklasse nur wenig rausholen, Gleiten und Speed im unteren Windbereich halten sich auf dem sehr guten Niveau, die bessere Kontrolle bietet aber zusätzlich mehr Topspeedpotenzial. surf-Fazit: Der neue Magic Ride wurde sportlich aufgepeppt. Schneller, agiler, aber auch nicht mehr ganz so easy zu surfen.

Stephan Gölnitz Beim neuen Magic Ride (vorne) wurde die Nase etwas flacher und dünner als bei Vorgängermodell

Stephan Gölnitz Flacher wurde der neue JP (links) auch im Standbereich

Technische Daten JP-Australia Magic Ride 112 PRO:

Länge: 240cm // Breite: 72cm // Volumen: 112 Liter // Finne: JP Ride 38 Powerbox // Preis: 2199 Euro

Infos: jp-australia.com

Themen: JPMagic Ride


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Radical Waveboards 2006

    07.04.2006Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch ...

  • JP Single Thruster 82 Pro vs. JP Twinser Quad 82 Pro

    15.03.2012surf-Empfehlung: Bei JP fällt die Wahl nicht so leicht – beide Shapes sind vollwertige Waveboards. Wer sehr gut in der Welle surft, holt bei Sideshorewind aus dem Quad mehr raus – ...

  • Test 2014: JP-Australia Magic Ride 118 FWS

    15.05.2014Sehr einfach zu fahren und perfekt geeignet für Powerhalsen-Schüler.

  • Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro

    30.09.2017Der neue Magic Ride von JP-Australia hat nicht nur ein Software-Update bekommen, sondern eine komplett neue Hardware. Auf dem Papier bietet der neue Magic Ride einen Zentimeter ...

  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005Auf 150-Liter-Boards werden Slalomrennen gewonnen und erste Erfahrungen im Trapezsurfen gesammelt. Darauf wird die Halse gelernt und in Perfektion um die Boje gecarvt. Mit diesen ...

  • JP-Australia Single Thruster 92 Pro

    24.12.2012surf-Empfehlung: Auch bei diesem Vergleich setzt sich der allgemeine Trend fort: Der Quad hat dann die Nase vorn wenn man, egal ob in kleinen Ostseewellen oder in fetter Brandung, ...

  • Freerideboards und -segel 2005

    12.08.2005Grünes Wasser – gleiten. Blaues Wasser – bolzen. Im Türkisen in den ersten Turn: Tauch ein in den Freeride-Traum – nur mit einer Hand oder gleich ganz. Ein größeres Angebot für ...

  • Breite Waveboards 2006

    31.03.2006Hallo! Aufwachen! Der Traum ist vorbei – eben noch türmten sich vor deinen Augen meterhohe Klopfer auf, der Wind pfiff konstant leicht ablandig mit satten sechs Beaufort und ...

  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.