RRD Firemove 120 LTD RRD Firemove 120 LTD RRD Firemove 120 LTD

RRD Firemove 120 LTD

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-empfehlung: Der absolute Tipp zum Lernen der Gleithalse und auch als komfortables Freerideboard für alle, denen Kontrolle, Leistung und einfachste Manövereigenschaften über den letzten Schuss Spritzigkeit geht. Dabei ist das Board auf der Geraden keineswegs langweilig, sondern frei und flott unterwegs.

Stephan Gölnitz [Board] RRD Firemove 120 LTD : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Super breit, kurz und wenig Volumen. Das führt zwangsläufg zu einer runden Outline, wenn man kein Heck wie von einem Tapeziertisch produzieren will. So verbindet die harmonische Outline die breite Gleitfäche in der Mitte mit einem doch erstaunlich schmalen Heck. Dünne Rails und insgesamt reduzierte Dicke lassen den RRD recht flundermäßig an Land liegen. Für Komfort sorgen dicke Pads. Die Schlaufen lassen sich recht racig weit außen montieren, die Jedermann-Freerideposition und eine reine Aufsteigervariante mit Mittelschlaufe hinten. Spannend ist, wie sich die kleine Finnenabstimmung mit nur 38 Zentimetern auswirkt. Die Board-Unterseite ist auf Hochglanz poliert.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Es ist das kleinste Board (nach Volumen) und das größte Board (nach Breite) dieser Gruppe. Und trotzdem passt es perfekt ins Feld. Im Dümpeln zählt in erster Linie die gewaltige Breite, eigentlich ist es da schon beinahe egal, wo man sich auf dem Board hinstellt. So lange die Zehen nicht komplett übers Rail hängen, kann man kaum etwas falsch machen. Das gleiche gilt dann auch fürs Angleiten. Wenn auch nicht ganz so flott wie die längeren Supergleiter, mit etwas mehr Widerstand auf den ersten Metern, aber dafür super easy rutscht der RRD los und wie festzementiert um die Längsachse gleitet das Board über Bootswellen, Windwellen und beim Weg in die Schlaufen sind sämtliche Befürchtungen, das breite Board könnte ein irgendwie geartetes Eigenleben entwickeln, völlig unbegründet. Ganz im Gegenteil: Der RRD bleibt bis in den roten Windbereich besonders stabil und einfach zu fahren. Selbst im Vollgleiten lässt sich der RRD nicht stressen, das Attribut "gleitet wie auf Schienen" wurde dem RRD in den Schaum gefräst. Wer dann die Weiche umlegt und in die Halse rauscht, wird sein neues Wunder erleben. Der RRD ist das vielleicht beste Board zum Lernen der Powerhalse, das der Markt bietet. Die Radien sind nicht so leicht zu variieren, dafür gleitet das Board durch die klassische Powerhalse wie auf Autopilot. Einmal angekantet lässt sich das Board in seiner eingebauten Kurvenlage auch mit gröberen Fehltritten nicht mehr von seiner Umlaufbahn abbringen. Zum Schiften bleibt am Halsenausgang viel Zeit, und kippstabiler liegt auch dann kein Board dieser Klasse im Wasser.

Stephan Gölnitz Finne: MFC Liquid Pro 38,0 cm/Power Box/G10-CNC

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.robertoriccidesigns.com

surf-Messung: Gewicht: 8,10 kg Länge: 236,0 cm Breite: 80,0 cm

Preise: 1999* Euro/1599** Euro/1299*** Euro

Stephan Gölnitz Vielfältige Schlaufenpositionen auf den meisten Boards für sportliches Freeriden und für Gleiteinsteiger wie bei RRD sind eigentlich Standard.

Stephan Gölnitz

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 135 2013


  • Naish GT 130

    27.05.2013Der Naish bekommt die Manöverempfehlung in dieser Volumensklasse – wenn man auf maximales Gleitpotenzial pfeifen kann. Sicher nicht das beste Board für ein 7,8er-Segel bei ...

  • RRD Firemove 120 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der absolute Tipp zum Lernen der Gleithalse und auch als komfortables Freerideboard für alle, denen Kontrolle, Leistung und einfachste Manövereigenschaften über ...

  • Starboard Carve 131 Carbon

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Carve ist sportlich und aufsteigerfreundlich zugleich. Vom Gleitanfänger bis zum engagierten Freeracer kann man das Board eigentlich jedem empfehlen. Einzig ...

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013Aufstiegshilfe in die Gleitliga oder Leichtwindgeschoss für Hobby-Racer – die Freerider dieser Gruppe leisten oft beides und zählen damit zu den interessantesten Boards am Markt. ...

  • BIC Techno 133

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Bic empfiehlt sich eher für etwas geübtere Fahrer, denen ein etwas kippligeres Brett im Dümpeln und Halsen keine Probleme bereitet. Für die ersten ...

  • Fanatic Shark 135 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Fanatic Shark empfiehlt sich sowohl für Aufsteiger, die ein gleitstarkes Brett für erste Speederfahrungen und einfache Halsen suchen, als auch für ...

  • JP-Australia Super Sport 124 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Freeraceboards sind nur was für Semi-Pros? Bretter wie der JP Super Sport räumen mit solchen Vorurteilen auf. Wer mit den weiter außen liegenden Schlaufen ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Der X-Cite Ride gehört zu den besten Allroundern und gibt sich in keinem Bereich eine Blöße. Aufgrund der vielen Schlaufenoptionen und einfacher Fahreigenschaften ...

  • Lorch Breeze S 130 CF

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Lorch Breeze ist für viele Fahrer, die schon etwas Gleit- und Halsenerfahrung mitbringen, wie gemacht und überzeugt mit tollen Fahrleistungen in einem breiten ...

  • Tabou Rocket 135 LTD

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Rocket begleitet dich im wörtlichen Sinn durch eine lange Surfkarriere. Vom Aufstieg in die Gleitliga bis zu dem Punkt, an dem du vielleicht mal ...

Themen: RRDRRDRRD FiremoveRRD Firemove 120 LTD

  • 1,99 €
    Freerideboards 135

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • RRD Wave Cult VS LTD

    25.08.2012Breiter Body, aber dünnere Rails, das soll das Erfolgsgeheimnis der neuen Waveboards sein. RRD nennt es Kink-Shape, der aus dem “Pure Surfing” stammen soll.

  • Test 2015: Freemoveboards 85

    30.04.2015Kleine Freemoveboards sind die Schweizer Taschenmesser unter den Windsurfboards. Je nach Bedingungen „klappst“ du einfach ein anderes Tool raus: zum Wellen zerlegen, zum ...

  • RRD Super Style 5,3

    31.03.2009Ein Simmer-Segel im RRD-Gewand. Leicht und als Wavesegel ein guter Allrounder ohne herausragende Stärken und ohne Schwächen.

  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009Den RRD sollte man 2009 beobachten, hier hat Finian Maynard offenbar ordentlich an der Charakteristik gefeilt. Fast so kontrollierbar wie das Starboard, etwas agiler und super an ...

  • Test 2014: RRD Vogue MKV 4,7

    18.02.2014surf-Empfehlung: Das RRD-Segel lässt sich sehr gut an persönliche Vorlieben anpassen. Wahlweise für sehr gutes „off“ auf der Welle oder für mehr Fahrleistung. In jedem Fall bleibt ...

  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005Auf 150-Liter-Boards werden Slalomrennen gewonnen und erste Erfahrungen im Trapezsurfen gesammelt. Darauf wird die Halse gelernt und in Perfektion um die Boje gecarvt. Mit diesen ...

  • Test 2014: Freestyle-Waveboards 85

    29.04.2014Acht Boards für alle Fälle – wenn du ein Brett für kleine Segel suchst, kommst du an dieser Gruppe nicht vorbei. Für Reviere wie Brouwersdam, Bodden oder Bodensee gibt es bei ...

  • Test 2016: Freestyleboards 100

    01.07.2016Weil die Entwicklung der Moves im Zeitraffer geschieht, entwickeln sich auch die Shapes ständig weiter. Für die angesagten Powermoves wie Kono oder Burner brauchen Trickser ...

  • RRD Evolution 360

    25.10.2012Wer ein breites Freerideboard für die nächsten Steps nach dem Einsteigerkurs sucht, könnte mit dem Evolution von RRD den richtigen Partner gefunden haben.