RRD FireRace 120

 • Publiziert vor 11 Jahren

Eine fliegende Rennsemmel für sehr gute Surfer. Erfordert aktive Fahrweise und sehr gutes Brettgefühl. Dann kann man es auf Mega-Speed bringen. Wirkt am Fuß sehr leicht und agil. Nur sinnvoll in Verbindung mit schnellen Segeln, die das Potenzial ausschöpfen können.

[Board] RRD FireRace 120 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Gardasee

An Land: Das Board ist vorne extrem ausgedünnt und hat am wenigsten Volumen. Die Schlaufenpositionen sind konsequent eher rennsportlich ausgelegt.

Auf dem Wasser: Wo man mit der Beschreibung des FireRace anfängt, hat der Begriff Freeride längst aufgehört. Das Brett wirkt subjektiv super kurz, benötigt zum Angleiten ein, zwei kurze Pumpzüge, um sich dann aber sofort nahezu übergangslos auf die kurze Gleitfläche zu katapultieren. Jetzt heißt es, das Board konzentriert aus den Fußgelenken zu dirigieren – dann wird man allerdings mit bestem Speed und super freier Gleitlage schon bei sehr wenig Wind belohnt. Scheinbar ohne Widerstand donnert es auch durch kleinere Windlöcher, wackelt dabei immer leicht nervös um die Längsachse. Wir haben bei dem sensiblen Board den Mastfuß knapp vor der Mitte montiert, ansonsten verstärken sich die leichten Spin-Out-Tendenzen.

In Manövern gewinnt der RRD erwartungsgemäß keinen Topf, gleitet nervös durch die Kurve und erfordert wegen der Schlaufenposition schon eine gute Halsentechnik. Dieser fliegende Schuhlöffel mit der dünn ausgeshapten Bugpartie kann einen Riesenspaß bereiten oder zum Stressfaktor Nummer eins werden.

surf-Empfehlung: Für Surfer mit sehr gutem Fahrkönnen, die ein bei wenig Wind subjektiv wie objektiv sauschnelles Board suchen.

Web: www.robertoriccidesigns.com

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2010


  • Freerideboards 130 2010

    20.05.2010Hier kommt der größte Test von Boards der 130-Liter-Klasse. 15 Bretter decken die gesamte Range ab. Für Aufsteiger, die Gleiten und Schlaufensurfen lernen möchten, ...

  • F2 RX 132

    20.05.2010Der RX wirkt wie ein extrem komfortabel abgestimmtes Slalomboard. Bei viel Wind ist bester Topspeed drin, im unteren Windbereich wirkt der bullige Sportler etwas träge.

  • Bic Techno 133

    20.05.2010Sehr preiswerter Freerider mit sportlichem Fahrgefühl. Schnell auf der Geraden, eng drehend in der Halse. Lediglich die Fußschlaufen wirken – dem Preis angemessen – wenig ...

  • Lorch Breeze 129 Whiteline

    20.05.2010131 Liter, aber dennoch das kleinste Brett am Fuß. Die Breite macht es aus. Ein Board für nicht allzu große Segel und gute Surfer. Für besten Topspeed und die schnittigsten ...

  • Lorch Breeze 142 Silverline

    20.05.2010Trotz nur 73 Zentimeter Breite wirkt der Lorch sehr groß. Eine Empfehlung für schwere Surfer, die große Segel von acht Quadratmeter und mehr verwenden wollen. Extrem gleitstark ...

  • RRD FireRace 120

    20.05.2010Eine fliegende Rennsemmel für sehr gute Surfer. Erfordert aktive Fahrweise und sehr gutes Brettgefühl. Dann kann man es auf Mega-Speed bringen. Wirkt am Fuß sehr leicht und agil. ...

  • RRD FireRide 135

    20.05.2010Genau das Gegenteil zum FireRace. Besonders einfach und komfortabel zu fahren bei ordentlichen Leistungen vor allem im mittleren Windbereich. Eines der am besten zu ...

  • Starboard Futura 133

    20.05.2010Ein kurzer, kompakter Shape, der vor allem Surfer mittleren und gehobenen Fahrkönnens anspricht. Sehr gut kontrollierbar und schnell. Ausgelegt auf sportliches Surfen mit größeren ...

  • Exocet Sting 124 Wood – Nachtest

    20.05.2010Zum Test gab es leider noch nicht die Serienversion, wir konnten aber noch kurzfristig ein Board nachtesten – ohne Vergleichsfahrten.

  • Tabou Rocket 135 Ltd

    20.05.2010Super gleitstarkes Easy-Going-Freeridebrett. Außer für den Race-Typus beinahe für jeden Surfer empfehlenswert. Besonders einfach zu surfendes Komfortbrett mit eingebauter ...

  • F2 Vantage Air 136

    20.05.2010Sehr komfortabel, sehr ausgewogen und sehr einfach zu surfen zeigt sich der F2 Air. Racefeeling kommt an Bord kaum auf, die Stärken liegen im unkomplizierten Heizen und Halsen und ...

  • Fanatic Ray 125 LTD

    20.05.2010Ein tolles Teil für Freizeitracer und Speedfreaks. Dabei einfach zu fahren und leicht schnell zu machen. Der Ray hält was er verspricht: Kontrolle vereint mit viel ...

  • Fanatic Shark 135 Ltd

    20.05.2010Der neue Shark ist leistungsstärker denn je und wirkt in der LTD-Bauweise sehr leichtfüßig. Ein guter, schneller Gleiter, der sowohl den Aufsteiger bedient als auch den Hobbyracer ...

  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010Der günstigste JP gefällt als sehr einfach zu fahrendes Brett, das auch im 3-Schlaufen-Setup gut funktioniert. Als erstes Gleitbrett sehr gut geeignet. Da es nur in der ...

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    20.05.2010Das in Summe wohl leistungsstärkste Board – und dabei recht einfach zu fahren. Wer mit außen liegenden Schlaufen gut klarkommt, ist fit für dieses Board. Empfehlenswert als ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 130 FWS

    20.05.2010Hier wird sportlich freies Fahrgefühl vermittelt und das Board ist dabei sehr einfach zu fahren. Auf jeden Fall eine Empfehlung in der Freerideklasse. Besonders für Surfer ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

    20.05.2010Bei durchaus gruppenüblicher Breite fällt der JP deutlich voluminöser aus – und münzt das in einen Gleitvorteil um. Kippstabilstes Brett im Test und dennoch gutes Speedfeeling. ...

Themen: DownloadRRDRRD

  • 2,00 €
    Freerideboards 130 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Bauweisen-Vergleich

    30.07.2009Erst den Testsieger aussuchen und dann mit einer günstigeren, aber schwereren Bauweise bis zu 500 Euro sparen – geht das? Wir wollten wissen, wieviel ein oder sogar zwei Kilo ...

  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.01.2009Das Gun Sails Cannonball ist ein kraftvolles, aber auch etwas schwerer wirkendes Segel mit Stärken im unteren Gleitwindbereich.

  • Herzfrequenz beim Surfen

    20.01.2009Klaas Voget ist jetzt Herzensmensch. Im Rahmen seiner Diplomarbeit als Sportstudent an der Uni Kiel erfasste er die Herzensangelegenheiten der Profifisurfer und Kollegen – mit ...

  • Test 2015: Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro

    30.06.2015500 Euro, so viel kostet das günstigste Paket aus Segel und passendem Mast in diesem Test. Weit weniger als normalerweise nur das Segel. Wir haben bei renommierten Marken nach ...

  • Point-7 AC-X (2G) 7,0

    29.05.2012surf-Empfehlung: Ein 7,0er-Segel, das kleiner wirkt und seine Stärken im mittleren Windbereich entfaltet – mit gutem Potenzial auch bei Starkwind.

  • Gaastra Swift 7,5

    15.06.2009Leicht und kraftvoll wirkt das Swift vom Start weg. Ein besonders einfach zu trimmendes und zu fahrendes 2-Cam-Segel mit großem Einsatzbereich und leicht wirkendem Manöverhandling.

  • Freemoveboards 105 2007

    20.06.2007Ein Hundert-Liter-Brett mit 5,8er-Segel – das ist eine beliebte Kombi, mit der viele Surfer die meisten Seemeilen sammeln. Da möchte natürlich jeder Hersteller mindestens ein ...

  • Tabou Pocket Wave 75 TE

    16.01.2009Der Tabou Pocket überzeugte im Test mit hervorragenden Gleit- und Beschleunigungseigenschaften. Auch wenn der Pocket kleine Schwächen bei schnellen Sideoffshore-Wellen hat, ist er ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...