Redaktion

Schon gefahren: Naish Starship 100 2014

  • Andreas Erbe
14.10.2013

surf-Empfehlung: Das Naish Starship hat einen großen Einsatzbereich und kann mit soliden Fahrleistungen, Top-Kontrolle und quirligen Dreheigenschaften punkten. Wer camberlose Segel fährt und ein Allroundbrett zum Heizen, für schnittige Halsen und sogar für ein paar Turns in kleiner Ostseewelle sucht, liegt hier zu 100 Prozent richtig. Zu Cambersegeln und Speedduellen passt die Charakteristik eher weniger und für Halsen-Novizen gibt es Bretter mit dickerem Heck, die auch mal einen Fehltritt verzeihen.

SURF-Chefredakteur Andrea Erbe bei der Ausfahrt mit dem Naish Starship 100 2014

An Land: Das Starship wird im Jahr 2014 Nachfolger des Koncept und soll als Bump & Jump–Allrounder für europäische Bedingungen eine große Zielgruppe abdecken. Das Brett wird mit großer 32er-Finne für Powerbox ausgeliefert – groß deshalb, weil der Shape eher manöverorientiert als auf Leistung getrimmt erscheint. Zusätzlich zu einer sehr weit innen liegenden Schlaufenposition kann man das Brett auch im sportlicheren Vierer-Set–up fahren, eine weit außen liegende Raceposition darf man bei einem Brettkonzept wie diesem natürlich nicht erwarten. Dass der Naish auch in kleiner Welle funktionieren soll, kann man bereits am schmalen Pintail erahnen. Die Pads fallen dick aus und auch die Naish-Schlaufen waren in der Vergangenheit schon schlechter.

Auf dem Wasser: Eines ist das neue Starship nicht – ein rasendes, hartes Brett mit Sportfahrwerk. Der Naish kommt trotz des schmalen Hecks gut ins Gleiten, beschleunigt dann aber eher mit dem Komfort eines amerikanischen Straßenkreuzers und bleibt auch bei Hack immer kontrollierbar und gedämpft am Fuß. Auf der Geraden läuft das Board wie auf Schienen und vermittelt jede Menge Sicherheit. Langweilig ist der Naish trotz seiner Gutmütigkeit sicher nicht, vor allem wenn man das Brett mit Vollspeed in die Halse jagt, sollte man schon etwas Erfahrung mitbringen, denn die Kante will mit etwas Fahrkönnen stabilisiert werden. Halsenschüler werden hier etwas mehr Sicherheit und ein dickeres Heck vermissen, wer hingegen schon halbwegs halsen kann, wird genau diese Agilität und Drehfreudigkeit lieben. Einen weiten Radius eng ziehen oder – eine etwas kleinere Finne vorausgesetzt – ein gepflegter Ritt in kleiner Ostseewelle, gelingen auf dem Brett überdurchschnittlich gut.

Naish Starship 100 2014

Volumen: 90/100/115 Liter Größen: 235/59,7 –  240/62,3 – 245/65,6 cm Finnen: 28/32/32 cm, Powerbox Preis: 1699 Euro Infos: www.naishsails.com

Weitere Stories

  • Retro: Mistral Windsurfer LT

    19.06.2020

    Die Retrowelle rollt weiter – auch von der Kultmarke Mistral wird es ab 2020 den Windsurfer LT geben.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test: Neues Aufblas-Funboard von STX

    28.05.2020

    Mit einem neuen 250 Zentimeter langen Inflatable-Windsurfboard ergänzt Hersteller STX seine Produktpalette. Wir ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Kurztest 2020: Aufsteigerboard Naish Galaxy 125

    14.04.2020

    Das brandneue 2020er Naish Galaxy 125 bietet trotz nominell 125 Litern die gefühlte Traglast eines 140-Liter-Boards ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test Freerideboards 125 Liter (2020) – alle Features & Details

    15.03.2020

    In der surf-Ausgabe 4-2020 findet ihr einen großen Vergleichstest des neuesten Freerideboards mit 125 Litern. In der ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Systemvergleich 2019: Leichtwind-Material für frühes Gleiten

    15.01.2020

    Klein gegen : Groß Welche Boardklasse gleitet wirklich als erste? Mit Pumpen? Ohne Pumpen? Und wie hoch ist der Fun- ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test: Naish Starship 105

    23.10.2019

    Zur Saison 2020 hat Naish seinen Freerider Starship komplett überarbeitet. Wir haben das neue Design bereits ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Neue Magie?

    27.08.2019

    Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2019: Longboards mit großem Einsatzbereich

    19.07.2019

    Longboarden war früher das täglich Brot eines jeden Windsurfers, es ging immer und überall. Was einst Millionen ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Einzeltest 2019: Tabou Rocket 125 LTD

    21.05.2019

    Tabou verpasst dem Rocket ein Sport-Update: Ob er jetzt nur noch mit Sportfahrwerk unterwegs ist, oder noch als ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2018: Große Freeride- und Aufsteigerboards

    20.05.2019

    Ein kleiner Schritt auf dem Brett, aber ein großer Schritt in jeder Surfkarriere! Der Wechsel in die Schlaufen soll ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2018 – Freerideboards: Bic Techno 160 D

    20.05.2019

    Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Bic Techno 160 D.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2018 – Freerideboards: Fanatic Gecko 156 HRS + Schwert

    20.05.2019

    Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 156 HRS + Schwert.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined