Schon gefahren: Naish Starship 100 2014 Schon gefahren: Naish Starship 100 2014 Schon gefahren: Naish Starship 100 2014

Schon gefahren: Naish Starship 100 2014

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Das Naish Starship hat einen großen Einsatzbereich und kann mit soliden Fahrleistungen, Top-Kontrolle und quirligen Dreheigenschaften punkten. Wer camberlose Segel fährt und ein Allroundbrett zum Heizen, für schnittige Halsen und sogar für ein paar Turns in kleiner Ostseewelle sucht, liegt hier zu 100 Prozent richtig. Zu Cambersegeln und Speedduellen passt die Charakteristik eher weniger und für Halsen-Novizen gibt es Bretter mit dickerem Heck, die auch mal einen Fehltritt verzeihen.

Manuel Vogel SURF-Chefredakteur Andrea Erbe bei der Ausfahrt mit dem Naish Starship 100 2014

An Land: Das Starship wird im Jahr 2014 Nachfolger des Koncept und soll als Bump & Jump–Allrounder für europäische Bedingungen eine große Zielgruppe abdecken. Das Brett wird mit großer 32er-Finne für Powerbox ausgeliefert – groß deshalb, weil der Shape eher manöverorientiert als auf Leistung getrimmt erscheint. Zusätzlich zu einer sehr weit innen liegenden Schlaufenposition kann man das Brett auch im sportlicheren Vierer-Set–up fahren, eine weit außen liegende Raceposition darf man bei einem Brettkonzept wie diesem natürlich nicht erwarten. Dass der Naish auch in kleiner Welle funktionieren soll, kann man bereits am schmalen Pintail erahnen. Die Pads fallen dick aus und auch die Naish-Schlaufen waren in der Vergangenheit schon schlechter.

Auf dem Wasser: Eines ist das neue Starship nicht – ein rasendes, hartes Brett mit Sportfahrwerk. Der Naish kommt trotz des schmalen Hecks gut ins Gleiten, beschleunigt dann aber eher mit dem Komfort eines amerikanischen Straßenkreuzers und bleibt auch bei Hack immer kontrollierbar und gedämpft am Fuß. Auf der Geraden läuft das Board wie auf Schienen und vermittelt jede Menge Sicherheit. Langweilig ist der Naish trotz seiner Gutmütigkeit sicher nicht, vor allem wenn man das Brett mit Vollspeed in die Halse jagt, sollte man schon etwas Erfahrung mitbringen, denn die Kante will mit etwas Fahrkönnen stabilisiert werden. Halsenschüler werden hier etwas mehr Sicherheit und ein dickeres Heck vermissen, wer hingegen schon halbwegs halsen kann, wird genau diese Agilität und Drehfreudigkeit lieben. Einen weiten Radius eng ziehen oder – eine etwas kleinere Finne vorausgesetzt – ein gepflegter Ritt in kleiner Ostseewelle, gelingen auf dem Brett überdurchschnittlich gut.

Naish Starship 100 2014

Volumen: 90/100/115 Liter Größen: 235/59,7 –  240/62,3 – 245/65,6 cm Finnen: 28/32/32 cm, Powerbox Preis: 1699 Euro Infos: www.naishsails.com

Themen: EinzeltestNaishschon gefahrenStarship


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeridesegel mit und ohne Camber

    25.07.2006Für alle Surfer, die ein Board über 110 Liter Volumen im Einsatz haben, gehört ein Siebener-Segel zur obligatorischen Ausrüstung. Die Frage ist für viele nur: Soll es eines mit ...

  • Naish Nitrix 135 Wood

    15.05.2011surf-Empfehlung: Wer damit leben kann, im Gleitduell nicht Erster zu sein, bekommt mit dem Nitrix ein sehr spaßiges, quirliges 130-Liter-Board mit allerfeinsten ...

  • Naish Kailua 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Das Kailua spricht den talentierten oder den etwas leichteren Aufsteiger an, der das große Board dennoch recht spielerisch dirigieren kann.

  • Breite Waveboards 2006

    31.03.2006Hallo! Aufwachen! Der Traum ist vorbei – eben noch türmten sich vor deinen Augen meterhohe Klopfer auf, der Wind pfiff konstant leicht ablandig mit satten sechs Beaufort und ...

  • Test 2015: Freemoveboards 85

    30.04.2015Kleine Freemoveboards sind die Schweizer Taschenmesser unter den Windsurfboards. Je nach Bedingungen „klappst“ du einfach ein anderes Tool raus: zum Wellen zerlegen, zum ...

  • Freemovesegel 2004

    04.04.2005Freemove ist die geniale Komposition aus Freerideleistung, Freestylehandling und Welleneignung – oder nur ein unverdaulicher Mischmasch? Neun Designs im Vergleich bieten ...

  • Test 2017: Naish Hardline Carbon Pro

    31.05.2017Back to the roots – Naish Hardline Quirlig, klein, radikal und sicher nichts für Jedermann – der neue Wellenschlitzer von Naish fällt ziemlich kompromisslos aus.

  • Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro

    30.09.2017Der neue Magic Ride von JP-Australia hat nicht nur ein Software-Update bekommen, sondern eine komplett neue Hardware. Auf dem Papier bietet der neue Magic Ride einen Zentimeter ...

  • Test 2017: Foils und Foilboards

    28.12.2017Welches Foil Anfängern Flügel verleiht und wo die Bruchlandung wartet, haben wir in einem ersten Test herausgefunden.