Schon gefahren: RRD Firemove 130 LTD

 • Publiziert vor 9 Jahren

Flunder, Palatschinken, Rennsemmel – das Problem superlativsüchtiger Journalisten lässt sich am RRD Firemove gut studieren. Denn wie soll man bitte heute noch so ein 85 Zentimeter breites und 2,36 Meter kurzes Board titulieren, wenn man schon vor fünf Jahren sämtliches verbales Pulver für die mittlerweile zahnstocherartig wirkenden “Wide Body Boards” verschossen hat.

(Tester) Nikolas Slijk : (Spot) Gardasee

Am besten wir ignorieren die Breite einfach, surfen das Board und vergessen darüber auch sämtliche Vorurteile, die gut studierte Surfer gerne in die Boardabmessungen hinein interpretieren.

Der RRD ist nämlich vor allem besonders einfach zu surfen und auch bei viel Wind gut zu kontrollieren. Die laienhafte Vorstellung, der Wind könnte unter das breite Board greifen und dich einfach wegsegeln lassen, greift vielleicht ab sieben Windstärken – gilt dann aber für schmalere Bretter ebenso. Auf den RRD stellst du dich einfach drauf, gleitest ohne eigenes Zutun an und surfst – super gedämpft unter den Sohlen – mit frei erhobenem Bug über die Wellen dahin, ohne jemals vorne einzusetzen. Das Brett ist extrem stabil um beide Achsen, erfordert für Neulinge in dieser Breitenklasse etwas Gewöhnung, um nicht immer leicht nach Luv zu ziehen und gleitet vor allem bei nachlassendem Wind sehr gut durch.

Für ein 130-Liter-Board dümpelt der RRD extrem kippstabil. So erfordert der Shape auch beim Einleiten der Halse ordentlich Druck, geht dann in weitem Radius in die Kurve und sollte auch bei mittlerem Fahrkönnen zu 99 Prozent für trockene Gleithalsen sorgen. Wer bei der Halse mehr auf eine bessere Trefferquote als auf maximale Kurvengeschwindigkeit schielt, liegt mit dem RRD wahrscheinlich richtig.

Größen: 100 bis 140 L

Preise: 1849 bis  1999 Euro

Infos: www.robertoriccidesigns.com

Themen: 130Firemovegefahren:LTDRRDRRDschon


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: Freerideboards Large

    16.05.2014Eine neue Brettklasse macht sich breit: Freerideboards mit bis zu 10 Zentimetern mehr Breite als vor wenigen Jahren wollen die Klassiker verdrängen. Dieser Test zeigt, was die ...

  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005Auf 150-Liter-Boards werden Slalomrennen gewonnen und erste Erfahrungen im Trapezsurfen gesammelt. Darauf wird die Halse gelernt und in Perfektion um die Boje gecarvt. Mit diesen ...

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010Der RRD ist das komfortabelste Board mit den besten Einsatzmöglichkeiten bei kabbeligem Wasser und viel Wind. Daher auch eine gute Wahl als Ein-Brett-Lösung für Surfer ohne allzu ...

  • RRD X-Fire LTD V3

    27.04.2011Auch Roberto Ricci rüstet auf, um bei der Schlacht im Slalom-Worldcup nicht nur seinem Teamrider Nummer eins, Finian Maynard, die richtigen Waffen unter die Füße zu geben.

  • Test 2018: Foils und Foilboards

    02.07.2018Als Foil-Windsurfer bist du fit für den Energiewandel. Wind statt Benzin, mit zwei Quadratmeter weniger Plastikfolie als alle anderen Surfer – im gleichen Windbereich. Wir haben ...

  • Freemoveboards 105 2005

    26.07.2005Bei den 105ern findet man einige runderneuerte alte Bekannte aus der vergangenen Saison wieder und komplett neue Shapes, die beinahe alle dem Trend zur kompakten Outline – kürzer ...

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

  • RRD Super Style MK IV 5,7

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Super Style ist, dank guter Leistung, Kontrolle und feinem Manöverhandling, ein gelungener Allrounder für Freeride und Freestyle. Nur wer ein maximal leichtes ...

  • Test 2017 – Freestyleboards: RRD Twintip V6 101 Ltd.

    30.10.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Twintip V6 101 Ltd.